Elektromobilität: Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf

Verbrennungsautos tanken, Elektroautos laden: Der Ölkonzern Shell denkt in die Zukunft und stellt an einigen Tankstellen Ladesäulen für E-Autos auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Alte Shell-Zapfsäulen (Symbobild): Nur zwei Prozent der Tankstellen in Deutschland haben Ladesäulen.
Alte Shell-Zapfsäulen (Symbobild): Nur zwei Prozent der Tankstellen in Deutschland haben Ladesäulen. (Bild: Toby Melville/Reuter)

Laden, wo getankt wird: Eigentlich sollte es logisch sein, dass Elektroautofahrer ihre Fahrzeuge dort laden, wo die Fahrer herkömmlicher Autos Treibstoff tanken. Bisher gibt es jedoch kaum Ladesäulen an Tankstellen. Das soll sich ändern: Shell wird noch in diesem Jahr die ersten Tankstellen mit Schnellladesäulen ausstatten - allerdings nicht in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager (m/w/d)
    nicos AG, Münster
  2. Systemarchitekt für Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach
Detailsuche

Der Mineralölkonzern Royal Dutch Shell hatte schon Anfang des Jahres angekündigt, Ladeeinrichtungen an seinen Tankstellen zu schaffen. Die ersten Ladesäulen werden demnächst aufgestellt. Dazu kooperiert Shell mit dem Ladeinfrastrukturbetreiber Allego. Weltweit gibt es rund 25.000 Shell-Tankstellen.

Porsche lädt schneller

Die Säulen ermöglichen ein schnelles Laden mit 30 Kilowatt. Das ist vergleichsweise wenig: Die Tesla-Supercharger laden mit 120 Kilowatt. Porsche hat gerade in Berlin die beiden ersten Ladestationen mit 350 Kilowatt aufgestellt.

Weitere Details der Pläne von Allego und Shell sind rar: Die ersten Ladesäulen werden an Tankstellen in Randstad, einem Ballungsgebiet im Westen der Niederlande, aufgebaut, anschließend weiter im Großraum London und in Derby. Sie sollen alle bis Ende des Jahres einsatzbereit sein. Wie viele Ladesäulen es sein werden und an welchen Tankstellen sie stehen sollen, haben Allego und Shell bisher nicht gesagt.

Tankstellen ohne Ladesäulen

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Deutschland sind die Tankstellenbetreiber noch zurückhaltend: Rund zwei Prozent der derzeit etwa 7.400 Ladesäulen stünden an Tankstellen, berichtete Zeit Online kürzlich. So können an etwa zwei Dutzend Total-Tankstellen Elektroautofahrer ihren Akku laden. Bei Aral böten weniger als zehn diesen Service - dabei sei Aral mit über 2.350 Tankstellen Marktführer in Deutschland.

Die Bundesregierung hat Ende 2016 ein Programm für den Ausbau der Ladeinfrastruktur beschlossen: Sie stellt bis 2020 Fördermittel in Höhe von 300 Millionen Euro bereit. Dafür sollen 15.000 Ladesäulen aufgestellt werden. Davon sollen 5.000 Schnellladesäulen sein.

Allego beobachte den Markt, die Bereitschaft, auf das Elektroauto umzusteigen, sei vorhanden, sagt Allego-Chefin Anja van Niersen. Es fehle aber eine ausreichende Ladeinfrastruktur sowie ein kompatibles, übergreifendes Abrechnungsmodell - das halte viele noch vom Einstieg in die Elektromobilität ab. Shell trage künftig zur Schaffung eines zuverlässigen und offenen Ladesystems bei, das für alle Elektroautos zugänglich sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Klausens 21. Jul 2017

Bis das alles soweit ich, dass so ein Wechsel 5min dauert sind auch 300kW-Lader draussen...

Kelon 20. Jul 2017

Dazu gibts ja schon dutzende Videos. Wenn du das wirklich gerne gesehen hättest statt nur...

Anonymer Nutzer 20. Jul 2017

Natürlich gibt es die Lösung: Schnelllader. Für die primäre Zielgruppe (wenn man keine...

SJ 20. Jul 2017

Du vergisst die nette junge Dame an der Tankestelle mit der man etwas schwatzen will....

Füchslein 20. Jul 2017

Es geht noch langsamer. Neues Angebot bei McFit: du gehst aufs Fahrrad und strampelst so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Stellantis: Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen
    Stellantis
    Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen

    Stellantis will über Marken wie Opel, Ford oder Peugeot Software-Abos verkaufen. Auch eigene Chips und eine Versicherung sollen Gewinn bringen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /