Abo
  • Services:

Elektromobilität: Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen

Auch Südkorea kämpft mit Feinstaubproblemen und gibt regelmäßige Warnungen aus. Um die Luftqualität zu verbessern, soll die Elektromobilität gefördert werden. Seoul soll seine Roller loswerden und auch ein Teil des Minibus-Fuhrparks wird getauscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese Kleinbusse des ÖPNV sollen durch E-Busse ersetzt werden.
Diese Kleinbusse des ÖPNV sollen durch E-Busse ersetzt werden. (Bild: Ki Hoon/CC-BY-SA 4.0)

Die südkoreanische Hauptstadt Seoul will ihre Anstrengungen im Bereich der Elektromobilität erweitern, um die Probleme mit der Luftqualität zu verbessern. Einem Bericht der Korean Times zufolge will die Megametropole dafür sorgen, dass bis 2025 100.000 konventionelle zweirädrige Kraftfahrzeuge mit Verbrennungsmotor, in Ostasien meist Roller, ausgetauscht werden. Stattdessen sollen die Einwohner auf elektrisch betriebene Zweiräder setzen. Der Austausch soll in etwa so viel bringen wie das Abschaffen von 600.000 Autos.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Am Anfang werden beispielsweise Pizzaketten und Lieferservices die ersten E-Roller fahren. Bis Ende 2019 sollen 1.000 Fahrzeuge von der Stadt bezuschusst und damit ausgetauscht werden. Solche Fahrzeuge fahren meist kurze Distanzen mit regelmäßigen Standzeiten.

Die Stadt will zudem alte Dieselfahrzeuge aus der Innenstadt, genauer gesagt der Altstadt, verbannen. Wer trotzdem in die noch zu errichtende Zone fährt, zahlt eine Strafe von 220.000 Won, was derzeit etwa 170 Euro entspricht. Noch sind die Pläne aber nicht finalisiert. Vermutlich wird es ab November 2019 so weit sein.

Als einen weiteren Schritt plant Seoul den Austausch eines Teils des Minibus-Fuhrparks der Hauptstadt. Diese in Asien typischen Kleinbusse haben oft nur wenig mehr als ein Dutzend Sitzplätze und kümmern sich um die Feinverteilung der Fahrgäste auf kurzen Strecken. Seoul besitzt davon immerhin 1.584 Fahrzeuge, wie die Korean Times schreibt. Bis in das Jahr 2020 sollen bereits 444 Fahrzeuge ausgetauscht werden. Die Hälfte der Kosten wird die Zentralregierung tragen. Die andere Hälfte muss die Stadt aufbringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 34,99€
  3. (-55%) 17,99€
  4. 8,99€

HerrPetersen 16. Apr 2019 / Themenstart

Ja, du hast geschrieben: "China ist böser angstmachender Ventilator". Impliziert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /