Abo
  • Services:

Elektromobilität: Sea Bubbles testet Tragflächen-Elektroboote in Genf

Wie im Auto soll sich eine Fahrt mit einem Sea Bubble anfühlen: Das gleichnamige französische Unternehmen hat ein neues Steuersystem für seine foilenden Wasserfahrzeuge entwickelt. Zudem will Sea Bubbles die Boote regulär auf dem Genfer See als Wassertaxi einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sea Bubbles auf dem Genfer See: Sorge um zu viel Bootsverkehr auf dem Gewässer
Sea Bubbles auf dem Genfer See: Sorge um zu viel Bootsverkehr auf dem Gewässer (Bild: Sea Bubbles/Screenshot: Golem.de)

Elektrisch Foilen auf dem Genfer See: Das französische Unternehmen Sea Bubbles hat sein gleichnamiges Elektrowasserfahrzeug auf dem Genfer See getestet. Dort soll in Kürze ein Taxidienst mit den Sea Bubbles starten.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Karlsruhe
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Die Bubbles sind vier Meter lang und zwei Meter breit. Darin ist Platz für den Steuermann und vier Passagiere. Angetrieben wird das Wasserfahrzeug von zwei Elektromotoren mit einer Leistung von jeweils 10 Kilowatt. Mit Strom versorgt werden sie von einem Akku mit einer Kapazität von 20 Kilowattstunden.

Bei einer Geschwindigkeit von 6 Knoten, etwa 11 Kilometern pro Stunde, hebt sich ein Bubble aus dem Wasser und fährt auf einem U-förmigen und einem T-förmigen Flügel, sogenannten Foils. Dadurch verringert sich Reibungswiderstand um fast die Hälfte, wie Anders Bringdal, einer der beiden Gründer von Sea Bubbles, vor einiger Zeit im Gespräch mit Golem.de erklärte.

Der Anblick des Tragflächen-Elektrobootes ist schon etwas seltsam: Die aktuelle Version sieht aus wie ein Auto ohne Motorraum, das auf drei Stelzen über das Wasser gleitet. Zudem hat Sea Bubbles ein neues Steuersystem per Joystick getestet, das ähnlich wie das Fly-by-Wire-System eines Flugzeugs funktioniert.

Das System hält das foilende Wasserfahrzeug auch bei Wellengang stabil: Sensoren messen die Höhe des Bootes über dem Wasser. Ein Computer wertet die Sensordaten aus und steuert drei Klappen in den Foils an, um das Bubble gerade zu halten. Dadurch bekommt das Wasserfahrzeug mehr Stabilität. Es fühle sich an, wie in einem Auto zu fahren, sagt Bringdal.

Bringdal und Alain Thébault haben die Bubbles als saubere öffentliche Nahverkehrsmittel konzipiert: Sie sollen auf Flüssen oder dem Meer in Großstädten eingesetzt werden. Per App können die Passagiere eine Fahrt buchen. Ein- und ausgestiegen wird an Haltestellen. Die Docks produzieren zudem den Strom für die Bubbles - mit Solarzellen sowie Wasserturbinen.

Sea Bubbles möchte gern einen Taxidienst mit den Booten auf dem Genfer See einrichten. Die Genfer Stadtverwaltung ist aber noch skeptisch wegen der Docks, die Sea Bubbles bauen will. Eine lokale Fährgesellschaft befürchtet zudem, dass der Verkehr auf dem See größer wird. In Paris scheiterte Sea Bubbles mit seinem Dienst im vergangenen Jahr am Widerstand der etablierten Schiffsbetreiber.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 7,48€
  3. 16,82€
  4. 33,99€

pumok 16. Apr 2018

MIr auch, fehlen nur noch verchromte 22" Felgen und eine getönte Heckscheibe ;-)

TheUnichi 15. Apr 2018

Na du musst es so sehen. Auf der Straße gibt es bereits eine Menge Individualverkehr. Da...

Baron Münchhausen. 14. Apr 2018

Stimmt nicht ganz. Je länger sie sind, desto instabiler. Widerstand durch wasser...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /