Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Sea Bubbles testet Tragflächen-Elektroboote in Genf

Wie im Auto soll sich eine Fahrt mit einem Sea Bubble anfühlen: Das gleichnamige französische Unternehmen hat ein neues Steuersystem für seine foilenden Wasserfahrzeuge entwickelt. Zudem will Sea Bubbles die Boote regulär auf dem Genfer See als Wassertaxi einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sea Bubbles auf dem Genfer See: Sorge um zu viel Bootsverkehr auf dem Gewässer
Sea Bubbles auf dem Genfer See: Sorge um zu viel Bootsverkehr auf dem Gewässer (Bild: Sea Bubbles/Screenshot: Golem.de)

Elektrisch Foilen auf dem Genfer See: Das französische Unternehmen Sea Bubbles hat sein gleichnamiges Elektrowasserfahrzeug auf dem Genfer See getestet. Dort soll in Kürze ein Taxidienst mit den Sea Bubbles starten.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Köln
  2. Fahrlehrerversicherung VaG, Stuttgart

Die Bubbles sind vier Meter lang und zwei Meter breit. Darin ist Platz für den Steuermann und vier Passagiere. Angetrieben wird das Wasserfahrzeug von zwei Elektromotoren mit einer Leistung von jeweils 10 Kilowatt. Mit Strom versorgt werden sie von einem Akku mit einer Kapazität von 20 Kilowattstunden.

Bei einer Geschwindigkeit von 6 Knoten, etwa 11 Kilometern pro Stunde, hebt sich ein Bubble aus dem Wasser und fährt auf einem U-förmigen und einem T-förmigen Flügel, sogenannten Foils. Dadurch verringert sich Reibungswiderstand um fast die Hälfte, wie Anders Bringdal, einer der beiden Gründer von Sea Bubbles, vor einiger Zeit im Gespräch mit Golem.de erklärte.

Der Anblick des Tragflächen-Elektrobootes ist schon etwas seltsam: Die aktuelle Version sieht aus wie ein Auto ohne Motorraum, das auf drei Stelzen über das Wasser gleitet. Zudem hat Sea Bubbles ein neues Steuersystem per Joystick getestet, das ähnlich wie das Fly-by-Wire-System eines Flugzeugs funktioniert.

Das System hält das foilende Wasserfahrzeug auch bei Wellengang stabil: Sensoren messen die Höhe des Bootes über dem Wasser. Ein Computer wertet die Sensordaten aus und steuert drei Klappen in den Foils an, um das Bubble gerade zu halten. Dadurch bekommt das Wasserfahrzeug mehr Stabilität. Es fühle sich an, wie in einem Auto zu fahren, sagt Bringdal.

Bringdal und Alain Thébault haben die Bubbles als saubere öffentliche Nahverkehrsmittel konzipiert: Sie sollen auf Flüssen oder dem Meer in Großstädten eingesetzt werden. Per App können die Passagiere eine Fahrt buchen. Ein- und ausgestiegen wird an Haltestellen. Die Docks produzieren zudem den Strom für die Bubbles - mit Solarzellen sowie Wasserturbinen.

Sea Bubbles möchte gern einen Taxidienst mit den Booten auf dem Genfer See einrichten. Die Genfer Stadtverwaltung ist aber noch skeptisch wegen der Docks, die Sea Bubbles bauen will. Eine lokale Fährgesellschaft befürchtet zudem, dass der Verkehr auf dem See größer wird. In Paris scheiterte Sea Bubbles mit seinem Dienst im vergangenen Jahr am Widerstand der etablierten Schiffsbetreiber.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 3,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 43,99€

pumok 16. Apr 2018

MIr auch, fehlen nur noch verchromte 22" Felgen und eine getönte Heckscheibe ;-)

TheUnichi 15. Apr 2018

Na du musst es so sehen. Auf der Straße gibt es bereits eine Menge Individualverkehr. Da...

Baron Münchhausen. 14. Apr 2018

Stimmt nicht ganz. Je länger sie sind, desto instabiler. Widerstand durch wasser...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /