Elektromobilität: Scheuer fordert Öffnung von Teslas Superchargern

Verkehrsminister Andreas Scheuer will die Elektromobilität voranbringen. Er fordert Verbesserungen beim Laden der Elektroautos.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkehrsminister Andreas Scheuer (bei der Besichtigung einer Fabrik für E-Motorräder): Es liegt noch einiges im Argen.
Verkehrsminister Andreas Scheuer (bei der Besichtigung einer Fabrik für E-Motorräder): Es liegt noch einiges im Argen. (Bild: Annegret Hilse/Reuters)

Alle sollen am Supercharger laden: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer verhandelt mit Tesla über eine Öffnung der Ladeinfrastruktur. Außerdem will er die Suche nach Ladestationen unterwegs komfortabler gestalten.

Stellenmarkt
  1. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
  2. Java - Entwickler (m/w/d) für Webanwendungen
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Tesla hat vor knapp zehn Jahren angefangen, eine eigene Ladeinfrastruktur aufzubauen, was sicher ein Faktor für den Erfolg des US-Elektroautoherstellers ist. Allerdings: An den Superchargern lassen sich nur dessen eigenen Autos laden. Das will Minister Scheuer (CSU) ändern.

"Ich bin mit Herstellern wie Tesla im direkten Gespräch, um zu erreichen, dass die Bestandsinfrastruktur, zum Beispiel Tesla Supercharger, auch für andere Hersteller geöffnet wird", sagte Scheuer der Tageszeitung Neue Osnabrücker Zeitung. "Es gibt ein paar technische Fragen zu klären, aber ich erwarte, dass wir zu einer Lösung kommen."

Scheuer will ein einheitliches Bezahlsystem

Tesla hatte zuletzt Ende vergangenen Jahres angekündigt, anderen den Zugang zur den Superchargern zu ermöglichen. Scheuer geht es aber nicht nur um den freien Zugang zu den Säulen, sondern auch um die Abrechnung, die oft noch schwierig ist. Sein Ziel ist eine barrierefreie Nutzung aller Ladesäulen für alle Elektroautos mit einem einheitlichem Bezahlsystem, am besten per Smartphone.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zudem soll das Bezahlen transparenter werden. "Es gibt längst Spritpreis-Apps, aber ein transparentes Bezahlsystem für Ladestationen fehlt. Hier sind auch die Anbieter in der Pflicht, für Klarheit zu sorgen - schon allein, um Preisvergleiche mit einem Benziner oder Diesel zu ermöglichen", sagte Scheuer. Da liege "noch einiges im Argen." Er spreche mit dem Wirtschaftsministerium über das Thema, damit es vorangehe.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Scheuer fordert zudem einen verbesserten Service bei der Suche nach Schnellladesäulen. Dafür sollen die Fahrzeughersteller sorgen. "Es braucht eine hohe Intelligenz im Fahrzeug und die Verknüpfung mit Echtzeitdaten sowie die anbieterübergreifende Datenverknüpfung, damit die für den Wagen und die Strecke optimale Ladesäule angesteuert wird. Es kann ja nicht sein, dass man unterwegs selbst am Smartphone seinen Charger suchen muss", sagte Scheuer. "Das Gesamtsystem Elektromobilität, bestehend aus Fahrzeug, Ladeinfrastruktur, Netz und Nutzer muss noch besser werden."

Das System Electric Intelligence von Mercedes geht in diese Richtung: Es berechnet nach der Eingabe des Reiseziels Route und Fahrtzeit, die ein Verbrennerfahrzeug benötigen würde. Bei unserem Test der Großraumlimousine EQV erwies sich das System als zuverlässig und präzise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 18. Jun 2021

Keine Sorge, ab demnächst (hab das genaue Datum vergessen) müssen eh alle neuen...

vulkman 18. Jun 2021

Im Gegensatz zu Ionity & Co. hat Tesla nämlich für seine Supercharger keine Staatsknete...

Tyrola 17. Jun 2021

OCPP 1.2 ist von 2011. SoC wurde der erste 2012 gebaut.

Tyrola 17. Jun 2021

Wie gesagt, zum einen könnte Tesla dann sowieso die bereitgestellten Fördergelder in...

Dwalinn 17. Jun 2021

Mehr zahlende Kunden sind immer gut, was könnte schlimmer sein als ein Supercharger mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /