Elektromobilität: Scheuer fordert Öffnung von Teslas Superchargern

Verkehrsminister Andreas Scheuer will die Elektromobilität voranbringen. Er fordert Verbesserungen beim Laden der Elektroautos.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkehrsminister Andreas Scheuer (bei der Besichtigung einer Fabrik für E-Motorräder): Es liegt noch einiges im Argen.
Verkehrsminister Andreas Scheuer (bei der Besichtigung einer Fabrik für E-Motorräder): Es liegt noch einiges im Argen. (Bild: Annegret Hilse/Reuters)

Alle sollen am Supercharger laden: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer verhandelt mit Tesla über eine Öffnung der Ladeinfrastruktur. Außerdem will er die Suche nach Ladestationen unterwegs komfortabler gestalten.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Tesla hat vor knapp zehn Jahren angefangen, eine eigene Ladeinfrastruktur aufzubauen, was sicher ein Faktor für den Erfolg des US-Elektroautoherstellers ist. Allerdings: An den Superchargern lassen sich nur dessen eigenen Autos laden. Das will Minister Scheuer (CSU) ändern.

"Ich bin mit Herstellern wie Tesla im direkten Gespräch, um zu erreichen, dass die Bestandsinfrastruktur, zum Beispiel Tesla Supercharger, auch für andere Hersteller geöffnet wird", sagte Scheuer der Tageszeitung Neue Osnabrücker Zeitung. "Es gibt ein paar technische Fragen zu klären, aber ich erwarte, dass wir zu einer Lösung kommen."

Scheuer will ein einheitliches Bezahlsystem

Tesla hatte zuletzt Ende vergangenen Jahres angekündigt, anderen den Zugang zur den Superchargern zu ermöglichen. Scheuer geht es aber nicht nur um den freien Zugang zu den Säulen, sondern auch um die Abrechnung, die oft noch schwierig ist. Sein Ziel ist eine barrierefreie Nutzung aller Ladesäulen für alle Elektroautos mit einem einheitlichem Bezahlsystem, am besten per Smartphone.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zudem soll das Bezahlen transparenter werden. "Es gibt längst Spritpreis-Apps, aber ein transparentes Bezahlsystem für Ladestationen fehlt. Hier sind auch die Anbieter in der Pflicht, für Klarheit zu sorgen - schon allein, um Preisvergleiche mit einem Benziner oder Diesel zu ermöglichen", sagte Scheuer. Da liege "noch einiges im Argen." Er spreche mit dem Wirtschaftsministerium über das Thema, damit es vorangehe.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Scheuer fordert zudem einen verbesserten Service bei der Suche nach Schnellladesäulen. Dafür sollen die Fahrzeughersteller sorgen. "Es braucht eine hohe Intelligenz im Fahrzeug und die Verknüpfung mit Echtzeitdaten sowie die anbieterübergreifende Datenverknüpfung, damit die für den Wagen und die Strecke optimale Ladesäule angesteuert wird. Es kann ja nicht sein, dass man unterwegs selbst am Smartphone seinen Charger suchen muss", sagte Scheuer. "Das Gesamtsystem Elektromobilität, bestehend aus Fahrzeug, Ladeinfrastruktur, Netz und Nutzer muss noch besser werden."

Das System Electric Intelligence von Mercedes geht in diese Richtung: Es berechnet nach der Eingabe des Reiseziels Route und Fahrtzeit, die ein Verbrennerfahrzeug benötigen würde. Bei unserem Test der Großraumlimousine EQV erwies sich das System als zuverlässig und präzise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 18. Jun 2021

Keine Sorge, ab demnächst (hab das genaue Datum vergessen) müssen eh alle neuen...

vulkman 18. Jun 2021

Im Gegensatz zu Ionity & Co. hat Tesla nämlich für seine Supercharger keine Staatsknete...

Tyrola 17. Jun 2021

OCPP 1.2 ist von 2011. SoC wurde der erste 2012 gebaut.

Tyrola 17. Jun 2021

Wie gesagt, zum einen könnte Tesla dann sowieso die bereitgestellten Fördergelder in...

Dwalinn 17. Jun 2021

Mehr zahlende Kunden sind immer gut, was könnte schlimmer sein als ein Supercharger mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /