• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: RWE-Tochter Innogy will Ladeinfrastruktur mit aufbauen

Ein möglicher neuer Partner beim Aufbau eines europaweiten Netzes von Schnellladestationen für Elektroautos: Die RWE-Tochter Innogy will sich daran beteiligen - wenn die Autohersteller wollen. Das Projekt komme zum richtigen Zeitpunkt, sagt Innogy-Chef Terium.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladesäule für Elektroautos (Symbolbild): keine Wohlfahrtsstiftung
Ladesäule für Elektroautos (Symbolbild): keine Wohlfahrtsstiftung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Energiekonzern RWE beteiligt sich über sein Tochterunternehmen Innogy am Aufbau eines europaweiten Netzes von Schnellladesäulen für Elektroautos. Das hat Innogy-Chef Peter Terium im Interview mit der Süddeutschen Zeitung gesagt.

Stellenmarkt
  1. ITDZ Berlin über Kienbaum Consultants International GmbH, Berlin
  2. Somfy GmbH, München, Augsburg

Audi, BMW, Daimler, Ford und Porsche hatten Ende November angekündigt, an Autobahnen eine Infrastruktur aus Hunderten Schnellladestationen einzurichten - als Konkurrenz zu den Superchargern von Tesla. Allein im kommenden Jahr sollen an 400 Standorten Ladesäulen aufgestellt werden.

Innogy will mitmachen

An diesem Projekt will sich Innogy beteiligen. "Wir sind bereit, den Herstellern technisch hochwertige und wettbewerbsfähige Ladesäulen zur Verfügung zu stellen", sagte Terium. Wenn die Automobilhersteller wollten, könne Innogy auch dem Konsortiums beitreten.

Allerdings müsse sichergestellt sein, dass das Unternehmen dabei auch auf seine Kosten komme. "Wir können nicht das ganze Land mit Ladesäulen zupflastern und am Ende leer ausgehen. Ich bin ja vieles, aber ich bin nicht Mahatma Gandhi. Und Innogy ist keine Wohlfahrtsstiftung", sagte Terium.

Der Moment der Elektromobilität kommt

Den Zeitpunkt hält Terium für richtig. Seiner Ansicht nach werden bald deutlich mehr Elektroautos auf den Straßen unterwegs sein. "Ich glaube, dass der Verkauf von E-Autos demnächst exponenziell nach oben gehen wird. Das ist wie bei so vielem: Lange dümpelt alles dahin und plötzlich geht es los. Dieser Moment wird in der Elektromobilität bald kommen."

Die im April gegründete RWE-Tochter Innogy betreibt Anlagen zur Erzeugung von elektrischer Energie aus Erneuerbaren Quellen, hauptsächlich Windparks, und Stromnetze, und vertreibt Strom. Zudem hat Innogy einen Geschäftszweig für Elektromobilität. Das Unternehmen betreibt derzeit weltweit über 5.300 Ladesäulen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,87€

Anonymer Nutzer 20. Dez 2016

Der Dreck ist immer noch weniger beim heutigen Strommix. Und der verbessert sich. Auch...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /