Elektromobilität: Rock Tech Lithium baut Lithiumhydroxid-Fabrik in Guben

In zwei Jahren will das kanadische Unternehmen Rock Tech Lithium in Brandenburg den begehrten Rohstoff für die Akkus für Elektroautos produzieren.

Artikel veröffentlicht am , dpa/
Lithium-Erz (Symbolbild): Das Erz kommt zum Teil aus Kanada.
Lithium-Erz (Symbolbild): Das Erz kommt zum Teil aus Kanada. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Rohstoff für Akkus: In Guben in Brandenburg will das kanadische Unternehmen Rock Tech Lithium eine Fabrik bauen, die Lithiumhydroxid für Autoakkus herstellt. Baubeginn soll in wenigen Monaten sein.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
  2. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Die Stadt im Landkreis Spree-Neiße habe mit bauvorbereitenden Maßnahmen auf dem ausgewiesenen Industriegebiet begonnen, sagte Bürgermeister Fred Mahro der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Darunter fällt unter anderem die Umsiedlung von Tierarten, die in Abstimmung mit der Naturschutzbehörde in Ersatzhabitate gebracht werden. Der Abschluss der Arbeiten ist im September geplant.

Rock Tech Lithium hatte das Gelände im vergangenen Jahr von der Stadt Guben und den örtlichen Stadtwerken gekauft. Dort will das Unternehmen eine Fabrik errichten, die batteriefähiges Lithiumhydroxid für Elektroautos herstellt. Rock Tech will dort im Jahr 24.000 Tonnen Lithiumhydroxid produzieren. Das soll für die Akkus von 500.000 Elektroautos reichen.

Das Lithium kommt aus Kanada

Ein Teil des für die Produktion erforderlichen Lithiums wird aus dem Vorkommen des Unternehmens in Georgia Lake in der kanadischen Provinz Ontario stammen. Rock Tech Lithium will nach eigenen Angaben als erstes Unternehmen weltweit einen geschlossenen Kreislauf für Lithium schaffen. Bereits 2030 sollen rund 50 Prozent der eingesetzten Rohstoffe aus dem Recycling von Altakkus stammen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob und wie Rock Tech Lithium mit dem US-Elektrohersteller Tesla in Grünheide zusammenarbeitet, dazu äußerte sich das Unternehmen auf Anfrage der dpa nicht. Der Gleisanschluss in Guben habe für Rock Tech unabhängig von Tesla für die Anlieferung des Rohmaterials aus lithiumhaltigen Gestein eine große Bedeutung, erklärte der Unternehmenssprecher. Auch die Auslieferung des veredelten Lithiumhydroxids könne so möglichst umweltschonend umgesetzt werden.

Die Bauarbeiten in Guben könnten nach Informationen der dpa im Herbst beginnen. Das kanadische Unternehmen will dort rund 470 Millionen Euro investieren und 170 Arbeitsplätze schaffen. Der Produktionsstart ist für 2024 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /