Elektromobilität: Rivian baut eine eigene Ladeinfrastruktur auf

Rivian lernt vom Primus der Elektromobilität - und holt sich auch dessen Arbeitskräfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektro-Pickup Rivian R1T: Ladestationen an Nationalparks und entlegenen Raststätten
Elektro-Pickup Rivian R1T: Ladestationen an Nationalparks und entlegenen Raststätten (Bild: Rivian)

Ein gut ausgebautes Netz an Superchargern und keine Probleme an den Ladestationen - das ist ein Teil des Erfolgsrezepts von Tesla. Das US-Elektroautostartup Rivian will das kopieren und ein eigenes Netz mit Ladestationen aufbauen.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Engineer Global Client-Server Licensing Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Softwarearchitekt:in (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Rivian entwickelt den R1T, einen Pickup mit Vierradantrieb - eher für das Gelände als für die Straße gedacht. Entsprechend sei auch das Konzept für Ladenetz, berichtet das auf Elektromobilität spezialisierte US-Onlinenachrichtenangebot Electrek unter Berufung auf eine Quelle mit Insider-Wissen: Die Stationen des Rivian Adventure Network sollen eher an abgelegenen Orten entstehen. Für das Laden auf der Straße ist gesorgt: Die Autos von Rivian haben einen CCS-Anschluss und können an entsprechenden Ladesäulen ihren Akku füllen.

Rivain plant Gleichstrom-Schnelllader an Nationalparks

Rivian plant demnach, Ladestationen an Nationalparks, entlegenen Raststätten oder in Wohnmobilstellplätzen zu bauen. Der erste soll in Moab im US-Bundesstaat Utah errichtet werden. Die Stationen sollen mit Gleichstrom betrieben werden und mit einer Leistung von bis zu 200 Kilowatt laden, wie die Quellen Electrek sagten. Ein Lader wird demnach über zwei Ladepunkte verfügen.

Für den Aufbau des Rivian Adventure Network hat das US-Unternehmen zwei erfahrene Kräfte engagiert: Carrington Bradley arbeitete knapp sieben Jahre lang bei Tesla und organisierte zuletzt das Ladeprogramm des Elektroautoherstellers. Seine künftige Kollegin Sara Eslinger kommt vom Fahrdienst Lyft. Aber auch sie hat zuvor sechs Jahre lang in Teslas Ladeprogramm gearbeitet. Leiter des Rivian Adventure Network wird Kit Ahuja, ein ehemaliger Tesla-Manager, der zuletzt bei Enel X gearbeitet hat, einer Tochter des italienischen Energieversorgers Enel, die sich unter anderem mit Elektromobilität beschäftigt.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Rivian R1T ist ein fünfsitziger Pickup mit Allradantrieb, der über einen Elektromotor an jedem Rädern umgesetzt wird. Der Hersteller will das Fahrzeug in drei verschiedenen Varianten anbieten: Die kleinste Variante wird einen 300 Kilowatt starken Antrieb haben und einen Akku mit einer Kapazität von 105 Kilowattstunden, der eine Reichweite von rund 370 Kilometern ermöglicht. Der mittlere R1T bekommt einen 562 Kilowatt starken Antrieb und einen 135-Kilowattstunden-Akku, die Reichweite gibt Rivian mit 480 Kilometer an. Das Premium-Modell schließlich wird mit einem 522-Kilowatt-Antrieb und einem 180-Kilowattstunden-Akku ausgestattet. Es soll mit einer Akkuladung 640 Kilometer weit kommen.

Die ersten Fahrzeuge will Rivian im kommenden Jahr ausliefern - wegen der Covid-19-Pandemie verschiebt sich der Termin. 2021 sollen auch die ersten Stationen des Rivian Adventure Network eröffnet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth

Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Artikel
  1. Analyse von Apples A16: Chip des iPhone 14 Pro größer trotz kleinerer Transistoren
    Analyse von Apples A16
    Chip des iPhone 14 Pro größer trotz kleinerer Transistoren

    Bereits kurz nach Veröffentlichung des iPhone 14 kursieren erste Bilder des A16-Chips. Damit lassen sich Schlüsse über den Aufbau ziehen.

  2. Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
    Militärischer Weitblick in Toys (1992)
    Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

    Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
    Ein IMHO von Mathias Küfner

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /