Elektromobilität: Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot

E1-Gründer Alejandro Agag hat das Design des elektrischen Rennboots Racebird vorgestellt. Damit sollen ab 2023 Bootsrennen gefahren werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrisches Rennboot Racebird: erste Rennsaison im Jahr 2023
Elektrisches Rennboot Racebird: erste Rennsaison im Jahr 2023 (Bild: E1 Series)

In zwei Jahren sollen die ersten Rennen mit elektrischen Schnellbooten starten. Die Initiatoren der Rennserie haben einen digitalen Entwurf für die schnellen Wasserfahrzeuge vorgestellt. Der Bau des ersten Prototyps soll in Kürze beginnen.

Stellenmarkt
  1. Delphi Entwickler (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Productmanager / Productmanagerin (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Racebird werden die Boote heißen, die vom britischen Startup Seabird Technologies gebaut werden. Die Elektroboote sind 7 Meter lang und 3 Meter breit. Das Gewicht wird 800 Kilogramm betragen, wobei ein nicht unerheblicher Teil auf den Akku entfallen dürfte. Der Rumpf wird aus Kohlenstoff-Verbundwerkstoff gefertigt.

Wie viele moderne Rennboote, etwa beim America's Cup oder auch bei der Einhandregatta Vendée Globe, werden auch die Racebirds foilen. Die Boote haben an beiden Seiten sowie unter dem Ruder Flügel. Bei einer gewissen Geschwindigkeit hebt sich das Boot aus dem Wasser. Dadurch verringert sich der Reibungswiderstand.

Ein Racebird schafft 50 Knoten

Ein Racebird soll eine Spitzengeschwindigkeit von 50 Knoten erreichen, das sind 93 km/h. Bei der Ankündigung der Rennserie im vergangenen Jahr hatte es geheißen, die Boote sollten 60 Knoten (111 km/h) erreichen. Auch war von einem deutlich geringerem Gewicht die Rede gewesen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alejandro Agag und Rodi Basso, ersterer Gründer, letzterer Chef der Serie E1 stellten das Design zusammen mit Sophi Horne, Gründerin von Seabird Technologies, und Raffaele Chiulli, dem Präsidenten der Union Internationale Motonautique (UIM), in einem virtuellen Event vor. Die UIM übernimmt die Schirmherrschaft der Serie.

Der erste Prototyp soll in den kommenden Monaten gebaut werden. Die ersten Testfahrten sollen im Winter stattfinden. Die erste E1-Saison ist für das Jahr 2023 geplant. Bis zu zwölf Teams sollen an den voraussichtlich zehn Wettbewerben teilnehmen. Die Rennen sollen in einem K.-o.-System ausgetragen werden. In den Rennen soll es nicht nur um Geschwindigkeit und fahrerisches Können, sondern auch um das Energiemanagement gehen.

Agag hatte Anfang des vergangenen Jahrzehnts das Konzept für die elektrische Rennserie Formel E entwickelt. Diese ist inzwischen etabliert. In der Rennserie treten unter anderem Audi, BMW, Jaguar, Mercedes und Porsche an. Ab der kommenden Saison 2020/21 bekommt die Meisterschaft offiziell den Titel einer Weltmeisterschaft.

Nach der elektrischen Formel-Rennserie initiierte Agag die Offroad-Serie Extreme E, die unter anderem in Brasilien, Grönland, Nepal, Saudi-Arabien und im Senegal fahren soll. Ausgetragen wird das Rennen mit dem Elektro-Geländewagen Odyssey 21 in Wüsten, Regenwäldern und auf Gletschern. Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat ein Team gegründet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 09. Jun 2021

stimmt schon, ändert nichts daran das gleich 3 Formel 1 Weltmeister ein Team gegründet...

masel99 09. Jun 2021

Genau, nicht zum Aushalten. Interessanterweise bei der Einspielung des Delfins nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /