Elektromobilität: Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot

E1-Gründer Alejandro Agag hat das Design des elektrischen Rennboots Racebird vorgestellt. Damit sollen ab 2023 Bootsrennen gefahren werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrisches Rennboot Racebird: erste Rennsaison im Jahr 2023
Elektrisches Rennboot Racebird: erste Rennsaison im Jahr 2023 (Bild: E1 Series)

In zwei Jahren sollen die ersten Rennen mit elektrischen Schnellbooten starten. Die Initiatoren der Rennserie haben einen digitalen Entwurf für die schnellen Wasserfahrzeuge vorgestellt. Der Bau des ersten Prototyps soll in Kürze beginnen.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Architect .NET (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Trainer (m/w/d) - Android App Entwickler / Developer
    WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Racebird werden die Boote heißen, die vom britischen Startup Seabird Technologies gebaut werden. Die Elektroboote sind 7 Meter lang und 3 Meter breit. Das Gewicht wird 800 Kilogramm betragen, wobei ein nicht unerheblicher Teil auf den Akku entfallen dürfte. Der Rumpf wird aus Kohlenstoff-Verbundwerkstoff gefertigt.

Wie viele moderne Rennboote, etwa beim America's Cup oder auch bei der Einhandregatta Vendée Globe, werden auch die Racebirds foilen. Die Boote haben an beiden Seiten sowie unter dem Ruder Flügel. Bei einer gewissen Geschwindigkeit hebt sich das Boot aus dem Wasser. Dadurch verringert sich der Reibungswiderstand.

Ein Racebird schafft 50 Knoten

Ein Racebird soll eine Spitzengeschwindigkeit von 50 Knoten erreichen, das sind 93 km/h. Bei der Ankündigung der Rennserie im vergangenen Jahr hatte es geheißen, die Boote sollten 60 Knoten (111 km/h) erreichen. Auch war von einem deutlich geringerem Gewicht die Rede gewesen.

Alejandro Agag und Rodi Basso, ersterer Gründer, letzterer Chef der Serie E1 stellten das Design zusammen mit Sophi Horne, Gründerin von Seabird Technologies, und Raffaele Chiulli, dem Präsidenten der Union Internationale Motonautique (UIM), in einem virtuellen Event vor. Die UIM übernimmt die Schirmherrschaft der Serie.

Der erste Prototyp soll in den kommenden Monaten gebaut werden. Die ersten Testfahrten sollen im Winter stattfinden. Die erste E1-Saison ist für das Jahr 2023 geplant. Bis zu zwölf Teams sollen an den voraussichtlich zehn Wettbewerben teilnehmen. Die Rennen sollen in einem K.-o.-System ausgetragen werden. In den Rennen soll es nicht nur um Geschwindigkeit und fahrerisches Können, sondern auch um das Energiemanagement gehen.

Agag hatte Anfang des vergangenen Jahrzehnts das Konzept für die elektrische Rennserie Formel E entwickelt. Diese ist inzwischen etabliert. In der Rennserie treten unter anderem Audi, BMW, Jaguar, Mercedes und Porsche an. Ab der kommenden Saison 2020/21 bekommt die Meisterschaft offiziell den Titel einer Weltmeisterschaft.

Nach der elektrischen Formel-Rennserie initiierte Agag die Offroad-Serie Extreme E, die unter anderem in Brasilien, Grönland, Nepal, Saudi-Arabien und im Senegal fahren soll. Ausgetragen wird das Rennen mit dem Elektro-Geländewagen Odyssey 21 in Wüsten, Regenwäldern und auf Gletschern. Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat ein Team gegründet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Dwalinn 09. Jun 2021 / Themenstart

stimmt schon, ändert nichts daran das gleich 3 Formel 1 Weltmeister ein Team gegründet...

masel99 09. Jun 2021 / Themenstart

Genau, nicht zum Aushalten. Interessanterweise bei der Einspielung des Delfins nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /