Elektromobilität: Renault will Gigafactorys für Akkus in Frankreich bauen

Lange haben die europäischen Hersteller von Elektroautos Akkus aus Ostasien bezogen. Mit Renault setzt der nächste auf eine eigene Fertigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Renault Zoe an der Ladesäule (Symbolbild): eine Million Elektrofahrzeuge in Europa bis 2030
Renault Zoe an der Ladesäule (Symbolbild): eine Million Elektrofahrzeuge in Europa bis 2030 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Eine Gigafactory in Frankreich: Renault will künftig die Akkus für seine Elektroautos selbst bauen. Dafür wird der französische Automobilhersteller eine Akkufabrik an seinem Standort Douai in Nordfrankreich bauen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler SAP ABAP (m/w/d)
    Privatbrauerei ERDINGER Weißbräu Werner Brombach GmbH, Erding
  2. Digital Specialist & Data Analyst (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
Detailsuche

Die Fabrik werde in Zusammenarbeit mit dem chinesischen Unternehmen Envision AESC gebaut, teilte Renault mit. Die Fabrik soll 2024 Zellen mit einem Energiegesamtwert von 9 Gigawattstunden im Jahr produzieren. Bis 2030 soll die Kapazität dann auf 30 Gigawattstunden ausgebaut werden.

Daneben hat Renault eine Kooperation mit Verkor vereinbart. Zusammen mit dem französischen Startup will Renault Hochleistungsakkus für die eigenen oberen Fahrzeugklassen sowie für die Marke Alpine entwickeln. Renault will zudem einen Anteil von 20 Prozent an Verkor übernehmen.

Verkor baut eine Akkufabrik

Die beiden Unternehmen wollen zunächst ein Forschungs- und Entwicklungszentrum sowie eine Pilotlinie für die Produktion von Akkuzellen einrichten. Danach soll Verkor eine eigene Akkuzellfabrik bauen. Dort sollen ab 2026 Zellen mit einem Energiegesamtwert von 16 Gigawattstunden im Jahr hergestellt werden. Davon sind 10 Gigawattstunden für Renault reserviert. Bis 2030 will Verkor den Ausstoß auf 50 Gigawattstunden erhöhen. Renault wird 20 Gigawattstunden abnehmen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Unsere Batteriestrategie baut auf der zehnjährigen Erfahrung und den Investitionen der Renault Group in die Wertschöpfungskette der Elektromobilität auf. Die strategischen Partnerschaften mit Envision AESC und Verkor stärken unsere Position erheblich, indem wir die Produktion von einer Million Elektrofahrzeugen in Europa bis 2030 sicherstellen", sagte Renault-Chef Luca de Meo.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Die Maßnahmen sind Teil der Anfang des Jahres von de Meo verkündeten Strategie Renaulution. Ziel ist, bis zum Jahr 2050 kohlendioxidneutral zu werden. Zudem will Renault nicht mehr nur mit dem Bauen von Autos Geld verdienen. Bis 2030 sollen mindestens 20 Prozent des Umsatzes mit Dienstleistungen, Daten und Energiehandel erzielt werden.

Nach längerem Zögern investieren die Fahrzeughersteller inzwischen in die Produktion von Akkus. Volkswagen etwa hat im Frühjahr angekündigt, bis Ende des Jahrzehnts sechs Akkufabriken in Europa zu bauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek: Enterprise
Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
Von Tobias Költzsch

Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
Artikel
  1. Bitcoin: China verbietet Handel mit Kryptowährungen
    Bitcoin
    China verbietet Handel mit Kryptowährungen

    Die chinesische Zentralbank will den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin komplett verbieten. Die Kurse beginnen zu fallen.

  2. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

  3. Steam: Epic bringt Anti-Cheat-Tool auf Linux
    Steam
    Epic bringt Anti-Cheat-Tool auf Linux

    Das Anti-Cheat-Tool von Epic könnte deutlich mehr Spiele auf dem Steam Deck ermöglichen. Wie gut das System wird, muss sich aber erst zeigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /