Elektromobilität: Renault will Gigafactorys für Akkus in Frankreich bauen

Lange haben die europäischen Hersteller von Elektroautos Akkus aus Ostasien bezogen. Mit Renault setzt der nächste auf eine eigene Fertigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Renault Zoe an der Ladesäule (Symbolbild): eine Million Elektrofahrzeuge in Europa bis 2030
Renault Zoe an der Ladesäule (Symbolbild): eine Million Elektrofahrzeuge in Europa bis 2030 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Eine Gigafactory in Frankreich: Renault will künftig die Akkus für seine Elektroautos selbst bauen. Dafür wird der französische Automobilhersteller eine Akkufabrik an seinem Standort Douai in Nordfrankreich bauen.

Stellenmarkt
  1. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. (Junior-) Informatiker (m/w/d)
    Moritz J. Weig GmbH & Co. KG, Mayen
Detailsuche

Die Fabrik werde in Zusammenarbeit mit dem chinesischen Unternehmen Envision AESC gebaut, teilte Renault mit. Die Fabrik soll 2024 Zellen mit einem Energiegesamtwert von 9 Gigawattstunden im Jahr produzieren. Bis 2030 soll die Kapazität dann auf 30 Gigawattstunden ausgebaut werden.

Daneben hat Renault eine Kooperation mit Verkor vereinbart. Zusammen mit dem französischen Startup will Renault Hochleistungsakkus für die eigenen oberen Fahrzeugklassen sowie für die Marke Alpine entwickeln. Renault will zudem einen Anteil von 20 Prozent an Verkor übernehmen.

Verkor baut eine Akkufabrik

Die beiden Unternehmen wollen zunächst ein Forschungs- und Entwicklungszentrum sowie eine Pilotlinie für die Produktion von Akkuzellen einrichten. Danach soll Verkor eine eigene Akkuzellfabrik bauen. Dort sollen ab 2026 Zellen mit einem Energiegesamtwert von 16 Gigawattstunden im Jahr hergestellt werden. Davon sind 10 Gigawattstunden für Renault reserviert. Bis 2030 will Verkor den Ausstoß auf 50 Gigawattstunden erhöhen. Renault wird 20 Gigawattstunden abnehmen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Unsere Batteriestrategie baut auf der zehnjährigen Erfahrung und den Investitionen der Renault Group in die Wertschöpfungskette der Elektromobilität auf. Die strategischen Partnerschaften mit Envision AESC und Verkor stärken unsere Position erheblich, indem wir die Produktion von einer Million Elektrofahrzeugen in Europa bis 2030 sicherstellen", sagte Renault-Chef Luca de Meo.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Die Maßnahmen sind Teil der Anfang des Jahres von de Meo verkündeten Strategie Renaulution. Ziel ist, bis zum Jahr 2050 kohlendioxidneutral zu werden. Zudem will Renault nicht mehr nur mit dem Bauen von Autos Geld verdienen. Bis 2030 sollen mindestens 20 Prozent des Umsatzes mit Dienstleistungen, Daten und Energiehandel erzielt werden.

Nach längerem Zögern investieren die Fahrzeughersteller inzwischen in die Produktion von Akkus. Volkswagen etwa hat im Frühjahr angekündigt, bis Ende des Jahrzehnts sechs Akkufabriken in Europa zu bauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

F.Nixda 29. Jun 2021 / Themenstart

Werden die Daten dann nicht irgendwie redundant zu Handydaten und somit weniger wert...

Knuspermaus 29. Jun 2021 / Themenstart

... und wurden, als die Revolution kam...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /