Elektromobilität: Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten

Renault will bis 2030 den Umstieg zum reinen Elektroauto-Anbieter schaffen. Ein kleines Schlupfloch gibt es nur für Dacia.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzeptfahrzeug Renault Morphoz
Konzeptfahrzeug Renault Morphoz (Bild: Renault)

Die gesamte Groupe Renault, also nicht nur die Kernmarke Renault, sondern auch die Marken Dacia und Alpine sollen in Europa künftig nur noch elektrisch unterwegs sein, was den Pkw-Bereich betrifft.

Stellenmarkt
  1. UI Designer / Webentwickler (m/w/d) im Bereich Software Entwicklung
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
  2. IT-Fachreferentin/IT-Fachref- erent (m/w/d) für Teleanwendungen, Referat Telematik
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Das teilte Renault-CEO Luca de Meo mit: "Renault wird 2030 in Europa zu 100 Prozent elektrisch sein." Dieses Ziel ist in seiner Klarheit neu: Mitte 2021 hatte der Konzern noch 90 Prozent genannt, nun seien es 100 Prozent, berichtet Autonews (Paywall).

Für die im unteren Preissegment positionierte Marke Dacia gibt es jedoch für de Meo eine Randbedingung: Sollte es bis 2030 nicht möglich sein, eine gute Ladeinfrastruktur in den Verkaufsgebieten der Fahrzeuge zu errichten oder sollten die Strompreise der Zielgruppe zu stark zusetzen, werde man auch weiter Dacias mit Verbrennern bauen.

Einen Dacia mit Elektromotor gibt es bereits .Der Viersitzer Dacia Spring mit einer Reichweite von 230 Kilometern (WLTP) ist vornehmlich für den städtischen und stadtnahen Verkehr gedacht.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Akkukapazität wird mit 26,8 kWh angegeben. Das Fahrzeug kann an Gleichstrom mit maximal 30 Kilowatt (kW) aufgeladen werden. Das Auto wird von einem Elektromotor mit 33 kW angetrieben, der ein maximales Drehmoment von 125 Nm erzielt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 125 km/h.

Renault bringt bald den Megane E-Tech Electric auf den Markt und auch der Renault 5 Electric ist bereits geplant. Bis 2030 sind nach bisherigen Angaben zehn neue Elektromodelle geplant. Ob das jetzt angekündigte Verbrenner-Aus darauf Einfluss hat und es eventuell noch mehr Fahrzeuge werden, bleibt unklar.

Auch andere Hersteller verabschieden sich von der Verbrennerwelt

2028 - also in sechs bis knapp sieben Jahren und damit vor der Konkurrenz wie Mercedes, BMW oder Volkswagen will Opel aus dem Verbrenner aussteigen. Opel-Chef Michael Lohscheller teilte dies am Rande einer Veranstaltung des Mutterkonzerns Stellantis schon im Juli 2021 mit.

Die Stellantis-Marke Peugeot soll innerhalb des Konzerns eine Vorreiterrolle bei der Elektromobilität übernehmen und 2030 nur noch E-Autos anbieten. Andere Stellantis-Marken wollen ebenfalls aussteigen: Für DS soll das schon 2026 der Fall sein, Alfa Romeo soll ein Jahr später folgen.

Andere Hersteller wie VW wollen in Europa bis 2035 beim Verbrenner aussteigen, Audi 2026 und Ford 2030.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lestard 22. Jan 2022 / Themenstart

Schon klar aber im Artikel wird explizit Stellantis angesprochen. Auch Alfa Romero übrigends.

Thorgil 19. Jan 2022 / Themenstart

Eben nicht. Dort ist die Dauerleistung auch die Leistung, die beworben wird. Zumindest...

LH 17. Jan 2022 / Themenstart

Range Extender gab es ja bereits vielfach, aber sie sind heute als Lösung kaum noch zu...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Microsoft: Surface Duo bekommt Android 11
    Microsoft
    Surface Duo bekommt Android 11

    Microsofts erstes Surface Duo bekommt endlich ein Upgrade - Android 12 ist für das ursprünglich 1.550 Euro teure Gerät aber noch nicht drin.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /