Elektromobilität: Regierung verlängert Kaufprämie für Elektroautos

Wie angekündigt setzt die Ampelkoalition die Innovationsprämie für Elektroautos fort. Ab 2023 gibt es aber Änderungen für Plugin-Hybride.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Förderung von E-Autos läuft vorerst unverändert weiter.
Die Förderung von E-Autos läuft vorerst unverändert weiter. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die neue Bundesregierung verlängert die Förderung von Elektroautos und Plugin-Hybriden in der bisherigen Höhe bis Ende 2022. Käufer von rein elektrisch betriebenen Elektrofahrzeugen erhalten im Jahr 2022 weiterhin bis zu 9.000 Euro Förderung. Plugin-Hybride würden mit maximal 6.750 Euro gefördert, teilte das Wirtschafts- und Klimaschutzministerium am Montag mit. Von 2023 an sollen nur noch Elektrofahrzeuge gefördert werden, die nachweislich einen positiven Klimaschutzeffekt haben.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. Senior Technical Consultant (w/m/d) ServiceNow
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm
Detailsuche

"Wir werden in Zukunft bei der Förderung ehrgeiziger, um der Elektromobilität weiteren Schub zu verleihen und den Klimaschutz zu stärken. Dazu werden wir die Förderung neu ausrichten", sagte Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne).

Der genaue Wortlaut der neuen Richtlinie liegt noch nicht vor. Die Veröffentlichung im Bundesanzeiger soll zum Jahresende erfolgen.

Daher ist zunächst unklar, was mit den Änderungen passiert, die die vorangegangene Bundesregierung mit einer neuen Richtlinie geplant hatte. So sollte künftig auch die Anschaffung von Kleinstwagen der Klassen L5e und L7e mit 500 Euro gefördert werden.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Habeck wurden die Arbeiten am neuen Förderdesign ab 2023 "gleich mit dem Start der neuen Bundesregierung aufgenommen". Dazu heißt es im Koalitionsvertrag: "Wir wollen die Förderung für elektrische Fahrzeuge und Plug-In-Hybride degressiv und grundsätzlich so reformieren, dass sie ab 1. Januar 2023 nur für KFZ ausgegeben wird, die nachweislich einen positiven Klimaschutzeffekt haben, der nur über einen elektrischen Fahranteil und eine elektrische Mindestreichweite definiert wird. Die elektrische Mindestreichweite der Fahrzeuge muss bereits ab dem 1. August 2023 80 Kilometer betragen", heißt es darin.

Nachtrag vom 14. Dezember 2021, 11:45 Uhr

Auf Anfrage von Golem.de teilte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums mit, dass die bisherige Förderrichtlinie unverändert übernommen wird. Die von der früheren Regierung geplanten Änderungen werden damit nicht umgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Slàinte mhath 15. Dez 2021 / Themenstart

Stand März 2021: Deutschland: 175 ¤ pro Kopf Dänemark: 172 ¤ pro Kopf

robinx999 14. Dez 2021 / Themenstart

Naja selber fahre ich einen plugin Ioniq laut WLTP schafft der 63km ich schaffe ca 55km...

schnedan 14. Dez 2021 / Themenstart

"Wie viele Zweitwagen in ländlichen Gebieten von Twizy und Co. abgelöst werden könnten...

Thorgil 13. Dez 2021 / Themenstart

Der Grundpreis vom e-Up ist in 2020 sogar um 1000¤ gesunken. Von 22.900¤ auf 21.900¤. Du...

oldmcdonald 13. Dez 2021 / Themenstart

Na, da hoffe ich mal, dass der grüne Wirtschaftsminister nachlegt: Hybride so schnell wie...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /