• IT-Karriere:
  • Services:

Einfacheres Laden für autonome Autos

Wann es zum ersten praktischen Einsatz des dynamischen Ladens kommen wird, ist noch offen. Qualcomm würde die Technik gerne für einen großen Autozulieferer lizenzieren, doch offenbar gibt es noch keine Verträge.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Karlsruhe
  2. über experteer GmbH, Raum Gießen, Wetzlar, Limburg, Frankfurt

Die große Stunde des drahtlosen Ladens könnte jedoch schlagen, wenn künftig autonome Elektroautos in den Städten unterwegs sind. Diese könnten dann die Ladeplätze selbst ansteuern und dort ohne die Hilfe eines Fahrers oder Roboterarms die Energie für ihre Batterien beziehen. Die Technik könnte daher für Taxidenste wie Uber oder Lyft interessant sein, die künftig selbstfahrende Autos einsetzen wollen. Google plant für seine selbstfahrenden Autos ebenfalls den Einsatz einer induktiven Ladetechnik.

Renault plant Kosten im "dreistelligen Bereich"

Nicht ganz billig dürfte auch das Sekundärsystem im Auto werden. Nach Angaben des französischen Autoherstellers Renault, der die Testfahrzeuge ausgestattet hat, soll ein Komplettsystem für einen dreistelligen Betrag angeboten werden. Renaults Elektroauto-Chef Eric Feunteun sprach dabei von den Kosten für das fahrzeugeigene und das externe System. Damit dürfte er jedoch eher die Hardware für ein stationäres als für ein dynamisches System gemeint haben.

Feunteun sieht das dynamische Laden "als ein großes Versprechen für die Zukunft, Elektroautos komfortabler zu nutzen und ihre Verbreitung weiter voranzubringen". Bei einem Preis von rund 25.000 Euro für einen elektrischen Renault Zoe würde das derzeit allerdings einen happigen Aufschlag von einigen tausend Euro bedeuten. Nach Angaben von Qualcomm arbeiten inzwischen praktisch alle großen Autohersteller an Systemen für ein drahtloses Laden. Für Feunteun hat die Technik zusammen mit anderen Entwicklungen das Potenzial, das Elektroauto vom Zweit- zum Erstwagen zu machen.

Denkbar ist zudem, dass Elektroautos künftig nur noch mit Hochleistungsgleichstrom und drahtlos geladen werden. Dann würden die Kosten für die Wechsel- und Drehstromlader entfallen. Bis dahin ist es aber noch ein sehr weiter Weg. Eine Vorreiterrolle für den Einsatz könnte dabei die Formel E bringen. Das derzeitige Safety-Car, ein i8 von BMW, lässt sich bereits stationär mit einem Qualcomm-System laden. Formel-E-Promoter Alejandro Agag war daher sehr angetan bei der Präsentation der neuen Technik in Versailles: "Damit können wir schließlich die 24 Stunden von Le Mans jetzt elektrisch fahren lassen. Oder sogar ein Jahr lang."

Golem.de hat auf Einladung von Qualcomm an der Präsentation in Versailles teilgenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hohe Kosten für Ladeautobahn
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

m9898 30. Mai 2017

Naja, zumindest Zugvögel finden das Magnetfeld von Hochspannungsleitungen gar nicht...

m9898 30. Mai 2017

Hatte Tesla bereits vor Jahren, wurde aufgrund mangelndem Interesse wieder eingestellt.

Anonymer Nutzer 30. Mai 2017

Und wo sind deine tollen Konzepte, die das ermöglichen? Nur Geld in den ÖPNV schmeißen...

Anonymer Nutzer 29. Mai 2017

So wild ist das nicht. Das wären ca. 200kW, selbst bei 400V-Batterie sind das nur 500A...

Anonymer Nutzer 29. Mai 2017

Dafür gibt es ja Schnellader.


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /