Abo
  • Services:
Anzeige
Die Qualcomm-Teststrecke im französischen Versailles
Die Qualcomm-Teststrecke im französischen Versailles (Bild: Qualcomm)

Hohe Kosten für Ladeautobahn

Nach Angaben von Keeling kostet eines der etwa zwei Meter langen Bodenelemente derzeit rund 8.000 Euro. In großem Maßstab ließen sich die Herstellungskosten auf etwa ein Drittel senken. Hinzu kämen dann noch die Kosten für die Leistungskonverter sowie die Verlegung in der Fahrbahn. Dafür könnte die komplette Technik künftig in Betonelemente gegossen werden, die sich einfacher hintereinander verlegen ließen. Zudem müssten die Stromversorger noch die elektrische Energie bereitstellen.

Anzeige

Es scheint klar, dass weder ein privater Investor noch der Staat in den nächsten Jahren in den Bau einer Ladespur auf der Autobahn investieren wird. Langfristig hängt dies unter anderem davon ab, wie sich die Batterietechnik entwickelt. Höhere Reichweiten und größere Ladeleistungen könnten ein Laden während der Fahrt für die meisten Elektroautos überflüssig machen. Vedecom-Chef Luc Marbach verwies in einer Diskussionsrunde in Versailles jedoch darauf, dass die richtige Balance zwischen den Kosten für die Infrastruktur und die Autobatterien noch gefunden werden müsse.

Taxis am Wartestand aufladen

Das heißt, es könnte gesamtwirtschaftlich gesehen günstiger sein, bestimmte Strecken für dynamisches Laden auszurüsten, als in Millionen Autos größere Batterien einzubauen. Nach Ansicht Marbachs könnte es daher wirtschaftlich sein, stark befahrene Straßen mit viel Stau in der Innenstadt mit einem solchen System auszustatten. Das gelte auch für die am stärksten befahrenen Autobahnen.

Doch schon jetzt gibt es sinnvolle Einsatzmöglichkeiten. Laut David Martell von der britischen Firma Chargemaster könnte das System beispielsweise an Taxiständen installiert werden. Damit könnten die Fahrzeuge kontinuierlich geladen werden, während sie sich in der Warteschlange nach vorne bewegen.

Vorteile vor allem im Winter

Gerade im Winter ist solch eine Lademöglichkeit nützlich, da auf diese Weise gleichzeitig eine Standheizung betrieben werden könnte. Bislang scheitert der Einsatz von Elektroautos als Dienstwagen mitunter daran, dass eine Standheizung für die Chauffeure vorgeschrieben ist. Das ist bei bestimmten Elektro-Modellen aber nur dann möglich, wenn das Auto an der Ladesäule steht.

Anstelle einer statischen drahtlosen Lademöglichkeit, die bereits im kommenden Jahr in der neuen Mercedes S-Klasse erhältlich sein soll, könnte ein dynamisches Ladefeld flexibler genutzt werden. Denn nicht immer lässt sich ein Auto exakt über dem Ladefeld parken. Die statische und dynamische Technik im Fahrzeug soll dabei untereinander kompatibel sein.

 Elektromobilität: Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt aufEinfacheres Laden für autonome Autos 

eye home zur Startseite
m9898 30. Mai 2017

Naja, zumindest Zugvögel finden das Magnetfeld von Hochspannungsleitungen gar nicht...

Themenstart

m9898 30. Mai 2017

Hatte Tesla bereits vor Jahren, wurde aufgrund mangelndem Interesse wieder eingestellt.

Themenstart

Stefan99 30. Mai 2017

Und wo sind deine tollen Konzepte, die das ermöglichen? Nur Geld in den ÖPNV schmeißen...

Themenstart

Stefan99 29. Mai 2017

So wild ist das nicht. Das wären ca. 200kW, selbst bei 400V-Batterie sind das nur 500A...

Themenstart

Stefan99 29. Mai 2017

Dafür gibt es ja Schnellader.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, München
  2. Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  3. HOLY FASHION GROUP, Kreuzlingen
  4. Carmeq GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. inklusive Wonder Woman Comic
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Cast AR trotz Valve-Technologietransfer am Ende

  2. Online-Banking

    Zahlungsdienste der Commerzbank ausgefallen

  3. Fritz-Labor-Version

    AVM baut Mesh-WLAN in seine Router und Repeater ein

  4. Smartphone

    Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

  5. Sprint

    Milliardenfusion der Telekom in USA wird noch größer

  6. Aruba HPE

    Indoor-Tracking leicht gemacht

  7. Messaging

    Google Talk wird durch Hangouts abgelöst

  8. Eyetracking

    Apple soll brandenburgische Firma Sensomotoric gekauft haben

  9. Forschungsprogramm

    Apple least Autos für autonomes Fahren bei Hertz

  10. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Repeater 1750E per LAN anschließen?

    georg2006 | 10:49

  2. "Sensomotoric Instruments" heißen die. kt

    otraupe | 10:47

  3. Re: ALB- oder ALPTRAUM?

    gadthrawn | 10:45

  4. Re: Wie Nintendo seine Switch ignoriert...

    elcravo | 10:44

  5. Re: Welche Wirkung hat dies den über das konkrete...

    Oktavian | 10:42


  1. 10:59

  2. 10:44

  3. 10:27

  4. 09:47

  5. 09:41

  6. 09:31

  7. 08:48

  8. 08:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel