Abo
  • Services:

Elektromobilität: PTB lässt Module für eichrechtskonformes Laden zu

Laden nach Verbrauch ist in Deutschland nach dem Eichrecht nicht erlaubt. Abgerechnet wird derzeit nur pauschal der Ladevorgang des Elektroautos. Das wird sich ändern: Die ersten beiden Module, die Abrechnung nach Zeit oder Strommenge ermöglichen, sind zugelassen und dürfen auf den Markt gebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautos an der Ladesäule (Symbolbild): "Die Umsetzung des Eichrechts im Bereich Elektromobilität ist sehr komplex."
Elektroautos an der Ladesäule (Symbolbild): "Die Umsetzung des Eichrechts im Bereich Elektromobilität ist sehr komplex." (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Abrechnen nach geladener Strommenge: Das Speicher- und Anzeigemodul (SAM) des Ladesäulenherstellers EBG Compleo hat von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) die Baumusterprüfbescheinigung erhalten. Damit ist SAM eichrechtskonform und EBG Compleo kann das System auf den Markt bringen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das Modul des Unternehmens aus Lünen in Nordrhein-Westfalen speichert die Ladevorgänge und die entsprechenden Messwerte für einen längeren Zeitraum. Das Modul hat Display und Tasten. Darüber kann der Kunde die Daten im Nachhinein noch einmal einsehen. Das SAM soll nachträglich in eine Ladesäule eingebaut werden und ist mit vielen Ladesäulen kompatibel.

Erst wenn eine Ladesäule über eine solche Einrichtung verfügt, darf dort nach geladener Strommenge abgerechnet werden. Paragraph 7 der Mess- und Eichverordnung (MessEV) fordert, dass Messgeräte die Messergebnisse "in geeigneter Form darstellen und gegen Verfälschung gesichert verarbeiten" sowie "prüfbar" sind.

Es reicht nicht aus, dass beim Laden die Strommenge gemessen wird - das geht problemlos. Da der Strom jedoch nicht direkt, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt bezahlt wird, muss der Ladevorgang im Falle einer Reklamation dann auch noch überprüfbar sein. Der Elektroautofahrer müsste also zur Ladesäule fahren und sich anhand des abgerechneten Ladevorgangs die gemessenen Verbrauchswerte anzeigen lassen können.

Bisher ist kein entsprechendes System auf dem Markt erhältlich, so dass eine Abrechnung nach Verbrauch - nach Kilowattstunden oder nach Zeit - nicht möglich ist. Die Ladesäulenbetreiber rechnen pauschal pro Ladevorgang ab, weshalb sich Laden eigentlich nur lohnt, wenn der Akku weitgehend leer ist. Das dauert dann aber recht lange, wodurch die Ladesäule blockiert ist.

Das Eichrecht behindert den Ausbau der Ladeinfrastruktur

"Die Umsetzung des Eichrechts im Bereich Elektromobilität ist sehr komplex. Da wird unsere deutsche Gründlichkeit zum Stolperstein. Es besteht die Gefahr, dass der schnelle Rollout einer Ladeinfrastruktur abgewürgt wird", sagte kürzlich Ulf Schulte, Geschäftsführer des Ladeinfrastrukturanbieters Allego Germany, im Gespräch mit Golem.de.

Die PTB prüft nach eigenen Angaben derzeit mehr als ein Dutzend Systeme, die Wechselstrom-Ladesäulen eichrechtskonform machen. SAM von EBG Compleo ist das zweite System, das die Zulassung von der PTB erhalten hat. Das erste war in der vergangenen Woche das System des niederländischen Unternehmens Ecotap.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 33,99€
  3. 2,99€

hans-georg 27. Jul 2018

Genau das ist eine sinnvolle Lösung. Schnell umzusetzen und einfach. Wenn man an der...

pointX 26. Jul 2018

Die sind sich zu fein, eine direkte Abrechnung einzubauen, nur mit dem Ziel ihre Kunden...

ono 26. Jul 2018

Unser nationales Eichrecht (MessEG / MessEV) basiert auf europäischen Richtlinien und...

bernd71 26. Jul 2018

Dann muss jemand immer wieder Papier nachlegen. Für hunderte/tausende verteilt...

Stefan Grotz 26. Jul 2018

Unsere Normen und Vorgaben an die Technik sind eher ein riesen Vorteil. Nervig und...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /