Abo
  • Services:

Elektromobilität: PTB lässt Module für eichrechtskonformes Laden zu

Laden nach Verbrauch ist in Deutschland nach dem Eichrecht nicht erlaubt. Abgerechnet wird derzeit nur pauschal der Ladevorgang des Elektroautos. Das wird sich ändern: Die ersten beiden Module, die Abrechnung nach Zeit oder Strommenge ermöglichen, sind zugelassen und dürfen auf den Markt gebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautos an der Ladesäule (Symbolbild): "Die Umsetzung des Eichrechts im Bereich Elektromobilität ist sehr komplex."
Elektroautos an der Ladesäule (Symbolbild): "Die Umsetzung des Eichrechts im Bereich Elektromobilität ist sehr komplex." (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Abrechnen nach geladener Strommenge: Das Speicher- und Anzeigemodul (SAM) des Ladesäulenherstellers EBG Compleo hat von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) die Baumusterprüfbescheinigung erhalten. Damit ist SAM eichrechtskonform und EBG Compleo kann das System auf den Markt bringen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Regensburg
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart, Ellwangen

Das Modul des Unternehmens aus Lünen in Nordrhein-Westfalen speichert die Ladevorgänge und die entsprechenden Messwerte für einen längeren Zeitraum. Das Modul hat Display und Tasten. Darüber kann der Kunde die Daten im Nachhinein noch einmal einsehen. Das SAM soll nachträglich in eine Ladesäule eingebaut werden und ist mit vielen Ladesäulen kompatibel.

Erst wenn eine Ladesäule über eine solche Einrichtung verfügt, darf dort nach geladener Strommenge abgerechnet werden. Paragraph 7 der Mess- und Eichverordnung (MessEV) fordert, dass Messgeräte die Messergebnisse "in geeigneter Form darstellen und gegen Verfälschung gesichert verarbeiten" sowie "prüfbar" sind.

Es reicht nicht aus, dass beim Laden die Strommenge gemessen wird - das geht problemlos. Da der Strom jedoch nicht direkt, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt bezahlt wird, muss der Ladevorgang im Falle einer Reklamation dann auch noch überprüfbar sein. Der Elektroautofahrer müsste also zur Ladesäule fahren und sich anhand des abgerechneten Ladevorgangs die gemessenen Verbrauchswerte anzeigen lassen können.

Bisher ist kein entsprechendes System auf dem Markt erhältlich, so dass eine Abrechnung nach Verbrauch - nach Kilowattstunden oder nach Zeit - nicht möglich ist. Die Ladesäulenbetreiber rechnen pauschal pro Ladevorgang ab, weshalb sich Laden eigentlich nur lohnt, wenn der Akku weitgehend leer ist. Das dauert dann aber recht lange, wodurch die Ladesäule blockiert ist.

Das Eichrecht behindert den Ausbau der Ladeinfrastruktur

"Die Umsetzung des Eichrechts im Bereich Elektromobilität ist sehr komplex. Da wird unsere deutsche Gründlichkeit zum Stolperstein. Es besteht die Gefahr, dass der schnelle Rollout einer Ladeinfrastruktur abgewürgt wird", sagte kürzlich Ulf Schulte, Geschäftsführer des Ladeinfrastrukturanbieters Allego Germany, im Gespräch mit Golem.de.

Die PTB prüft nach eigenen Angaben derzeit mehr als ein Dutzend Systeme, die Wechselstrom-Ladesäulen eichrechtskonform machen. SAM von EBG Compleo ist das zweite System, das die Zulassung von der PTB erhalten hat. Das erste war in der vergangenen Woche das System des niederländischen Unternehmens Ecotap.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. 119,90€
  3. 164,90€ + Versand
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

hans-georg 27. Jul 2018 / Themenstart

Genau das ist eine sinnvolle Lösung. Schnell umzusetzen und einfach. Wenn man an der...

pointX 26. Jul 2018 / Themenstart

Die sind sich zu fein, eine direkte Abrechnung einzubauen, nur mit dem Ziel ihre Kunden...

ono 26. Jul 2018 / Themenstart

Unser nationales Eichrecht (MessEG / MessEV) basiert auf europäischen Richtlinien und...

bernd71 26. Jul 2018 / Themenstart

Dann muss jemand immer wieder Papier nachlegen. Für hunderte/tausende verteilt...

Stefan Grotz 26. Jul 2018 / Themenstart

Unsere Normen und Vorgaben an die Technik sind eher ein riesen Vorteil. Nervig und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /