• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Porsches Akku-Truck speichert 2,1 Megawattstunden

Eine Großveranstaltung mit Elektroautos in der Wildnis? Kein Problem mit diesem mobilen Akku.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsches Akku-Truck
Porsches Akku-Truck (Bild: Porsche)

Was tun, wenn das Elektroauto liegen geblieben ist? Schieben, abschleppen lassen - oder einen Ersatzkanister in Form eines Akkus auf Rädern kommen lassen, den das Berliner Startup Chargery mit dem Fahrrad zum Einsatzort zieht. Der Stuttgarter Sportwagenhersteller Porsche hat eine größere Version einer solchen mobilen Ladestation vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. nexible GmbH, Düsseldorf
  2. SAPHIR Software GmbH, Leverkusen

Für den rollenden Akku aus Zuffenhausen bedarf es mehr als eines Fahrrads als Zugmaschine: Die Ladestation ist ein Auflieger, der von einem Sattelschlepper gezogen wird. Der Stromspeicher hat eine Kapazität von 2,1 Megawattstunden. Das reicht laut Porsche, um die Akkus von 30 Porsche Taycan zu laden.

Zehn Taycans können gleichzeitig laden

Das System hat zehn Ladepunkte. Der Speicher hat mit 3,2 Megawatt genug Anschlussleistung, um zehn Taycans gleichzeitig mit voller Leistung zu laden. Der Akku wird laut Porsche mit Strom aus erneuerbaren Quellen geladen. Bis er voll ist, dauert es etwa vier Stunden. Sieben dieser mobilen Stromspeicher hat Porsche inzwischen gebaut, in Kooperation mit dem Unternehmen Ads-Tec aus Nürtingen bei Stuttgart.

Gedacht ist der Speicher für Porsche-Veranstaltungen, an deren Austragungsort nicht die Infrastruktur bereitsteht, um die E-Porsches zu laden, so wie kürzlich am Hungaroring ein Budapest. Dorthin hatte der Hersteller eingeladen, um die Elektrosportwagen auf einer Rennstrecke zu testen. Auch im finnischen Winter waren die mobilen Akkus schon im Einsatz.

"Wir haben die Trucks mittlerweile auf zahlreichen Events in ganz Europa eingesetzt und dabei etwa 5.000 Ladevorgänge durchgeführt - teilweise unter extremen Temperaturbedingungen von bis zu minus 40 Grad. Ihre Leistungsfähigkeit ist damit bewiesen", sagte Ragnar Schulte, Leiter Experiential Marketing bei Porsche.

Der Taycan ist das erste Elektroauto von Porsche. Der Hersteller stellte 2015 ein Konzeptfahrzeug vor. Die ersten Taycans wurden im Dezember 2019 in den USA ausgeliefert. Das Auto ist als einziges mit einem 800-Volt-System ausgestattet und kann mit maximal 270 Kilowatt laden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Eheran 22. Sep 2020

Dafür ballern normale Zweitakter ungenutzten Treibstoff raus und es verbleibt einiges an...

Arsenal 21. Sep 2020

Seriellen Hybrid gibt es mit Benzin auch bei Honda. Allerdings noch mit einer Möglichkeit...

Michael H. 21. Sep 2020

Wieso? Kann man doch nen E-Truck anhängen. Der kann über den integrierten Akku gepuffert...

mainframe 21. Sep 2020

Woher weißt Du, dass Li-Ion Akkus verwendet werden? Ich hab darüber nichts gefunden.

PCQ 20. Sep 2020

Ich finde es immer wieder zu kurz gedacht, wenn Menschen pauschal ein Fahrrad als Auto...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /