Elektromobilität: Porsche kauft sich bei Rimac ein

Der Traditionshersteller will vom Newcomer lernen: Porsche hat eine Entwicklungspartnerschaft mit Rimac Automobili angekündigt. Außerdem hat Porsche einen Anteil an dem kroatischen Hersteller von Elektrosupersportwagen gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzeptfahrzeug Porsche Mission E (auf der IAA 2015) kommt ab 2019 als Taycan auf den Markt.
Konzeptfahrzeug Porsche Mission E (auf der IAA 2015) kommt ab 2019 als Taycan auf den Markt. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Elektro-Know-how aus Kroatien: Porsche beteiligt sich an Rimac Automobili. Der deutsche Sportwagenhersteller übernimmt einen Anteil von zehn Prozent an dem Elektroautohersteller aus Zagreb. Porsche plant zudem eine Entwicklungspartnerschaft mit Rimac.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. IT Netzwerk Administration - Schwerpunkt Cloud und Colocation (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Rimac Automobili wurde 2009 von Mate Rimac gegründet und hat inzwischen knapp 400 Mitarbeiter. Das Unternehmen hat bisher zwei elektrische Supersportwagen entwickelt: den Concept One und den C_Two. Der auf der Genfer Automesse in diesem Jahr vorgestellte C_Two hat einen 1.408 Kilowatt starken Elektroantrieb und fährt 412 km/h schnell. Der Concept One schafft mit seinem 811-Kilowatt-Antrieb eine Höchstgeschwindigkeit von 305 km/h.

Allerdings baut Rimac Automobili nicht nur vierrädrige Elektrofahrzeuge: Das Unternehmen hat auch das Elektrofahrrad Greyp G12H konstruiert. Vermarktet wird es von der Ausgründung Greyp.

Daneben entwickeln die Kroaten elektrische Antriebsstränge sowie Akkus im Hochspannungsbereich. Gerade die dürften für Porsche interessant sein: Porsche arbeitet an einem Schnellladesystem mit einer Spannung von 800 Volt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Mit der Entwicklung der rein elektrischen zweisitzigen Supersportwagen wie dem 'Concept One' und 'C Two' sowie innovativer Fahrzeugkomponenten hat Rimac seine Kompetenz im Bereich Elektromobilität eindrucksvoll bewiesen", sagt Lutz Meschke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand Finanzen und IT von Porsche. "Wir halten die Ideen und Ansätze des jungen Unternehmens für sehr vielversprechend und streben deshalb eine enge Zusammenarbeit mit Rimac in Form einer Entwicklungspartnerschaft an."

Porsche stellte 2015 auf der Automesse in Frankfurt das Konzeptfahrzeug Mission E vor. Der Elektrosportwagen soll 2019 unter der Bezeichnung Taycan auf den Markt kommen. In Genf zeigte Porsche Anfang dieses Jahres den Mission E Cross Turismo, das Konzept eines elektrischen Sports Utility Vehicle. 2023 soll jeder zweite verkaufte Porsche einen Elektroantrieb haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /