• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Porsche kauft sich bei Rimac ein

Der Traditionshersteller will vom Newcomer lernen: Porsche hat eine Entwicklungspartnerschaft mit Rimac Automobili angekündigt. Außerdem hat Porsche einen Anteil an dem kroatischen Hersteller von Elektrosupersportwagen gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzeptfahrzeug Porsche Mission E (auf der IAA 2015) kommt ab 2019 als Taycan auf den Markt.
Konzeptfahrzeug Porsche Mission E (auf der IAA 2015) kommt ab 2019 als Taycan auf den Markt. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Elektro-Know-how aus Kroatien: Porsche beteiligt sich an Rimac Automobili. Der deutsche Sportwagenhersteller übernimmt einen Anteil von zehn Prozent an dem Elektroautohersteller aus Zagreb. Porsche plant zudem eine Entwicklungspartnerschaft mit Rimac.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Bechtle AG, München

Rimac Automobili wurde 2009 von Mate Rimac gegründet und hat inzwischen knapp 400 Mitarbeiter. Das Unternehmen hat bisher zwei elektrische Supersportwagen entwickelt: den Concept One und den C_Two. Der auf der Genfer Automesse in diesem Jahr vorgestellte C_Two hat einen 1.408 Kilowatt starken Elektroantrieb und fährt 412 km/h schnell. Der Concept One schafft mit seinem 811-Kilowatt-Antrieb eine Höchstgeschwindigkeit von 305 km/h.

Allerdings baut Rimac Automobili nicht nur vierrädrige Elektrofahrzeuge: Das Unternehmen hat auch das Elektrofahrrad Greyp G12H konstruiert. Vermarktet wird es von der Ausgründung Greyp.

Daneben entwickeln die Kroaten elektrische Antriebsstränge sowie Akkus im Hochspannungsbereich. Gerade die dürften für Porsche interessant sein: Porsche arbeitet an einem Schnellladesystem mit einer Spannung von 800 Volt.

"Mit der Entwicklung der rein elektrischen zweisitzigen Supersportwagen wie dem 'Concept One' und 'C Two' sowie innovativer Fahrzeugkomponenten hat Rimac seine Kompetenz im Bereich Elektromobilität eindrucksvoll bewiesen", sagt Lutz Meschke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand Finanzen und IT von Porsche. "Wir halten die Ideen und Ansätze des jungen Unternehmens für sehr vielversprechend und streben deshalb eine enge Zusammenarbeit mit Rimac in Form einer Entwicklungspartnerschaft an."

Porsche stellte 2015 auf der Automesse in Frankfurt das Konzeptfahrzeug Mission E vor. Der Elektrosportwagen soll 2019 unter der Bezeichnung Taycan auf den Markt kommen. In Genf zeigte Porsche Anfang dieses Jahres den Mission E Cross Turismo, das Konzept eines elektrischen Sports Utility Vehicle. 2023 soll jeder zweite verkaufte Porsche einen Elektroantrieb haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

logged_in 20. Jun 2018

Das ist jetzt Ernst gemeint. Mit der Elektromobilität. Es ist kein Hype, sondern eine...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
    Videostreaming
    Was an Prime Video und Netflix nervt

    Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
    3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

      •  /