Elektromobilität: Polaris will elektrische Spaßmobile auf den Markt bringen

Für den Speed sorgt Zero Motorcycles: Der Elektromotorrad-Hersteller liefert die Antriebsstränge für die Elektrofahrzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
Powersports-Fahrzeug der RSR-Serie von Polaris: elektrische Version von allen Fahrzeugen bis 2025
Powersports-Fahrzeug der RSR-Serie von Polaris: elektrische Version von allen Fahrzeugen bis 2025 (Bild: Polaris)

Das Schneemobil wird elektrisch: Die US-Fahrzeughersteller Polaris Industries und Zero Motorcycles wollen gemeinsam elektrisch angetriebene Offroad-Fahrzeuge entwickeln und bauen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Vertriebssysteme/CRM
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Head of IT/IT-Leiter (m/w/d)
    Sanner GmbH, Bensheim
Detailsuche

Die beiden Unternehmen haben eine auf zehn Jahre angelegte Partnerschaft abgeschlossen. Ziel ist, bis 2025 eine elektrische Version von jedem Fahrzeugtyp aus Polaris' Produktplatte auf den Markt zu bringen. Die ersten zwei Fahrzeuge sollen Ende kommenden Jahres vorgestellt werden.

Polaris baut Schneemobile

Polaris Industries baut in erster Linie Fahrzeuge für den Einsatz im Gelände, darunter Schneemobile und sogenannte All Terrain Vehicles (ATV). Zudem hat das im US-Bundesstaat Minnesota ansässige Unternehmen 2011 die Traditionsmarke Indian übernommen und baut seither auch Motorräder unter diesem Namen. Zero Motorcycles ist ein kalifornischer Hersteller von Elektromotorrädern. Anfang des Jahres hat er sein aktuelles Modell vorgestellt, die 200 km/h schnelle SR/S.

Zero wird den Antriebsstrang für die Elektrofahrzeuge von Polaris bereitstellen. Polaris hat allerdings auch eine eigene Elektrosparte: 2011 übernahm das Unternehmen Global Electric Motorcars (GEM), einen Hersteller von Leichtelektromobilen wie Golfcarts. Im gleichen Jahr erwarb Polaris eine Beteiligung an Brammo und übernahm 2015 dessen Elektromotorradsparte. Er hoffe, dass Polaris durch die Partnerschaft mit Zero technische Schwierigkeiten bei Reichweite und Kosten lösen und seine elektrischen Fahrzeuge schnell auf den Markt bringen könne, sagte Polaris-Chef Scott Wine.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Polaris ist nicht der einzige Hersteller, der sogenannte Powersports-Fahrzeuge mit Elektroantrieb auf den Markt bringen will: Der in die Kritik geratene Fahrzeughersteller Nikola Motor Company hat im vergangenen Jahr das offene Geländefahrzeug Net Zero Toll (NZT) vorgestellt. Tesla zeigte im Herbst 2019 zusammen mit dem Cybertruck ein ATV, das Cyberquad. VW hat beim Genfer Autosalon im vergangenen Jahr eine elektrische Version des legendären Buggy gezeigt, der aber voraussichtlich nicht in Serie gehen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /