• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Polaris will elektrische Spaßmobile auf den Markt bringen

Für den Speed sorgt Zero Motorcycles: Der Elektromotorrad-Hersteller liefert die Antriebsstränge für die Elektrofahrzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
Powersports-Fahrzeug der RSR-Serie von Polaris: elektrische Version von allen Fahrzeugen bis 2025
Powersports-Fahrzeug der RSR-Serie von Polaris: elektrische Version von allen Fahrzeugen bis 2025 (Bild: Polaris)

Das Schneemobil wird elektrisch: Die US-Fahrzeughersteller Polaris Industries und Zero Motorcycles wollen gemeinsam elektrisch angetriebene Offroad-Fahrzeuge entwickeln und bauen.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin

Die beiden Unternehmen haben eine auf zehn Jahre angelegte Partnerschaft abgeschlossen. Ziel ist, bis 2025 eine elektrische Version von jedem Fahrzeugtyp aus Polaris' Produktplatte auf den Markt zu bringen. Die ersten zwei Fahrzeuge sollen Ende kommenden Jahres vorgestellt werden.

Polaris baut Schneemobile

Polaris Industries baut in erster Linie Fahrzeuge für den Einsatz im Gelände, darunter Schneemobile und sogenannte All Terrain Vehicles (ATV). Zudem hat das im US-Bundesstaat Minnesota ansässige Unternehmen 2011 die Traditionsmarke Indian übernommen und baut seither auch Motorräder unter diesem Namen. Zero Motorcycles ist ein kalifornischer Hersteller von Elektromotorrädern. Anfang des Jahres hat er sein aktuelles Modell vorgestellt, die 200 km/h schnelle SR/S.

Zero wird den Antriebsstrang für die Elektrofahrzeuge von Polaris bereitstellen. Polaris hat allerdings auch eine eigene Elektrosparte: 2011 übernahm das Unternehmen Global Electric Motorcars (GEM), einen Hersteller von Leichtelektromobilen wie Golfcarts. Im gleichen Jahr erwarb Polaris eine Beteiligung an Brammo und übernahm 2015 dessen Elektromotorradsparte. Er hoffe, dass Polaris durch die Partnerschaft mit Zero technische Schwierigkeiten bei Reichweite und Kosten lösen und seine elektrischen Fahrzeuge schnell auf den Markt bringen könne, sagte Polaris-Chef Scott Wine.

Polaris ist nicht der einzige Hersteller, der sogenannte Powersports-Fahrzeuge mit Elektroantrieb auf den Markt bringen will: Der in die Kritik geratene Fahrzeughersteller Nikola Motor Company hat im vergangenen Jahr das offene Geländefahrzeug Net Zero Toll (NZT) vorgestellt. Tesla zeigte im Herbst 2019 zusammen mit dem Cybertruck ein ATV, das Cyberquad. VW hat beim Genfer Autosalon im vergangenen Jahr eine elektrische Version des legendären Buggy gezeigt, der aber voraussichtlich nicht in Serie gehen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,70€
  2. 10,29€
  3. 39,99€ (Release 4. Dezember)
  4. 25,99€

Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /