Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Oslo bekommt Induktionslader für Taxis

Norwegen ist Vorreiter bei der Elektromobilität und will Autos mit Verbrennungsantrieb in wenigen Jahren abschaffen. Damit Oslos Taxis in Zukunft elektrisch fahren, initiiert die Stadt den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für die E-Taxis.

Artikel veröffentlicht am ,
Taxis in Oslo: ab 2023 elektrisch
Taxis in Oslo: ab 2023 elektrisch (Bild: Ints Kalnins/Reuters)

Laden beim Warten: Oslo wird eine drahtlose Ladeinfrastruktur für Elektrotaxis aufbauen. Es wird die erste Induktions-Ladeinfrastruktur für Taxis weltweit. In wenigen Jahren sollen in der norwegischen Hauptstadt nur noch Elektrotaxis fahren.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
  2. H&D - An HCL Technologies Company, Gifhorn

Taxistände sollen mit Ladeplatten ausgestattet werden, die Fahrzeuge sollen die entsprechenden Spulen bekommen. Geladen wird mit einer Leistung von 75 Kilowatt. Das Projekt wird vom grünen finnische Energieversorger Fortum und Momentum Dynamics umgesetzt. Das US-Unternehmen entwickelt induktive Ladesysteme für Elektroautos.

Die Infrastruktur soll Taxifahrern den Umstieg auf Elektrofahrzeuge erleichtern: Mit dem Ladesystem können sie ihren Akku laden, während sie auf Fahrgäste warten, und müssen keinen Ladestopp einlegen. Steigt ein Passagier zu, kann der Taxifahrer sofort losfahren und muss nicht vorher aussteigen und ein Ladekabel abziehen.

Norwegen ist das Land mit dem höchsten Anteil als Elektroautos - nicht zuletzt aufgrund immenser staatlicher Förderung. Die Regierung will, dass ab 2025 keine Neufahrzeuge mit Verbrennungsantrieb mehr zugelassen werden. Ins Oslo sollen ab 2023 alle Taxis elektrisch sein.

In Norwegen sind die Autos auch wirklich sauber: Das Land wird praktisch vollständig mit Strom aus erneuerbaren Quellen versorgt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  2. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  3. 659,00€

Ach 25. Mär 2019

"Was man immer wieder so hört", hilft bei Themen mit so ausgeprägten Interessenkonflikten...

JouMxyzptlk 25. Mär 2019

Der Abstand ist sogar geringer! Aber es ist reichlich Blech dazwischen. Es ist nicht die...

Ach 23. Mär 2019

Ineffizient? Die Induktionslader kratzen mittlerweile schon an der 95% Marke. Alles eine...

mrback 23. Mär 2019

Norwegen verkauft ja nur noch die Bohrlizensen. Norwegen verkauft doch all ihre Firmen an...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /