Elektromobilität: Oberleitungs-Lkw sind besser fürs Klima und die Geldbörse

Der Aufbau einer Oberleitungsinfrastruktur entlang der Autobahnen für Elektro-Lkw ist ein teures und aufwendiges Projekt. Laut einer aktuellen Studie ist es aber finanzierbar. Die Elektro-Trucks sind zudem sauberer und günstiger im Betrieb als herkömmliche.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektro-Lkw mit Stromabnehmer (in Schweden): Geringere Betriebskosten machen höhere Anschaffungskosten wett.
Elektro-Lkw mit Stromabnehmer (in Schweden): Geringere Betriebskosten machen höhere Anschaffungskosten wett. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Bessere Klimabilanz, geringere Kosten: Nach Berechnungen des Öko-Instituts kann der Aufbau einer Oberleitung an deutschen Autobahnen nicht nur zu einer Verringerung von Kohlendioxid-Emissionen beitragen. Die elektrisch betriebenen Laster sollen auch im Betrieb günstiger sein als solche mit Dieselantrieb.

Stellenmarkt
  1. Techniker (m/w/d) im Field Service Netzbetrieb
    willy.tel GmbH, Hamburg
  2. Specialist (m/w/d) Software Support 3rd Level
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Im Jahr 2025 soll ein Elektro-Lkw mit einem Stromabnehmer für eine Oberleitung (O-Lkw) demnach 25 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen als ein Lkw mit Dieselmotor. Dabei wurde mit in Betracht gezogen, dass Dieselantrieb bis dahin deutlich effizienter sein wird als heute.

Für die Studie StratON - Bewertung und Einführungsstrategien für oberleitungsgebundene schwere Nutzfahrzeuge hat das Freiburger Institut zusammen mit der Hochschule Heilbronn, dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und dem Beratungsunternehmen Intraplan Lastwagen mit verschiedenen Antrieben verglichen: Neben O-Lkw und Diesellastern wurden auch Elektro-Lkw mit Akku, Lkw mit Brennstoffzelle sowie solche mit Flüssigerdgas untersucht.

Danach haben die elektrischen Lkw - mit Akku und mit Stromabnehmer - die höchste Energieeffizienz: Sie brauchen für die gleiche gefahrene Strecke nur etwa halb so viel Energie wie heutige Lkw mit Verbrennungsmotor. Für die Eigentümer bedeutet das, dass die Elektrofahrzeuge im Betrieb günstiger sind als herkömmliche. Laut der Studie sollen die Einsparungen bei den Energie- und den Wartungskosten die höheren Anschaffungskosten eines O-Lkw in weniger als fünf Jahren kompensieren.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bleiben die Kosten für den Aufbau der Infrastruktur entlang der Autobahn: Ein Kilometer Autobahn mit einer Oberleitung in beiden Fahrtrichtungen auszustatten, kostet nach Angaben der Verantwortlichen des schwedischen Pilotprojekts zwei Millionen Euro. Das Geld soll nach den Vorstellungen der Freiburger aus der Autobahnmaut kommen. Mit etwa 20 Prozent der aktuellen Jahreseinnahmen aus der Maut könnte der Aufbau eines 4.000 Kilometer großen Netzes bis zum Jahr 2030 finanziert werden.

"Unser Vergleich der Technologien zeigt klare Vorteile der Oberleitungs-Lkw gegenüber dem Diesel bei der Wirtschaftlichkeit für die Nutzer und dem Klimaschutz", sagt Projektleiter Florian Hacker. "Ob die Technologie ein Erfolg wird, hängt jedoch vor allem von den Anreizen ab, die die Politik für einen klimafreundlichen Güterverkehr der Zukunft setzt und ob sie eine gestaltende Rolle beim Infrastrukturaufbau übernimmt."

In Schweden läuft der Test mit den O-Lkw seit Juni 2016. In Deutschland sind ebenfalls Teststrecken geplant. Zwei entstehen auf Autobahnen: Hessen bei Frankfurt, auf der Autobahn A5 zwischen den Anschlussstellen Langen/Mörfelden und Darmstadt/Weiterstadt, und in Schleswig-Holstein auf der A1 zwischen Reinfeld und Lübeck. Baden-Württemberg schließlich plant ein Projekt bei Rastatt nahe Karlsruhe. Allerdings soll keine Autobahn, sondern die Bundesstraße 462 elektrifiziert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 25. Sep 2018

Ich verstehe nicht, was so viele an der Wasserstoff-Idee so toll finden: 1) Ist ein...

Clown 24. Sep 2018

Da wette ich mit Dir: Die mit Abstand meisten wollen dann die Autobahn.

berritorre 18. Sep 2018

Ganz klar, Induktion wäre sicher teuerer, aber vermutlich einfach Zukunftssicherer...

xyzer 18. Sep 2018

Jo, ich wollte auch nur klarstellen, daß Kritik obsolet werden kann und in diesem Fall...

Kay_Ahnung 18. Sep 2018

Klar weil der Staat auch die Kosten für den Strom zahlen würde. Für die Kosten gibt es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Satechi
USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
Artikel
  1. Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
    Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
    Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

    Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Umweltschutz: Deutschland sammelt zu wenig Elektroschrott
    Umweltschutz
    Deutschland sammelt zu wenig Elektroschrott

    Deutschland hat die EU-Mindestsammelquote für Elektroschrott deutlich verfehlt. Das neue Elektronikgerätegesetz soll ab 2022 helfen.

  3. Pat Galsinger: Intel will mehr Open Source wagen
    Pat Galsinger
    Intel will mehr Open Source wagen

    Der Intel-CEO Pat Galsinger stimmt den Konzern auf mehr Kollaboration und Offenheit ein. Wichtig seien auch "Wahlmöglichkeiten und Vertrauen".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 368,17€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger [Werbung]
    •  /