Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Norwegen baut mehr Elektrofähren

Nicht nur auf der Straße, auch auf dem Wasser steigen die Norweger auf Elektroantrieb um. Einer der größten Verkehrsbetriebe des Landes lässt sieben Elektrofähren bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrofähren von Hayvard: von Anfang an als E-Schiffe konzipiert
Elektrofähren von Hayvard: von Anfang an als E-Schiffe konzipiert (Bild: Hayvard)

Mehr Elektrofähren für Norwegen: Das Verkehrsunternehmen Fjord1 hat den Bau von sieben Fähren mit Elektroantrieb in Auftrag gegeben. Sie sollen in knapp zwei Jahren ihren Betrieb aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt Hochschulrechenzentrum, Darmstadt
  2. m.a.x. Informationstechnologie AG, München

Fünf der Fähren sollen 50 Autos transportieren, die beiden anderen sind für eine Kapazität von 80 Fahrzeugen gedacht. Sie sollen ab Anfang 2020 in den westnorwegischen Provinzen Hordaland und Møre og Romsdal eingesetzt werden.

Fjord1 ist einer der größten norwegischen Verkehrsbetriebe. Das Unternehmen hat schon früher alternative Antriebe getestet: Im Jahr 2000 nahm Fjord1 die erste Fähre der Welt in Betrieb, die Flüssigerdgas (Liquefied Natural Gas, LNG) verbrennt. Inzwischen sind mehrere dieser Fähren bei Fjord1 im Einsatz.

Der Entwurf für die Fähren stammt von dem norwegischen Schiffsbauunternehmen Havyard. Die Schiffe sind keine herkömmlichen Fähren, die mit einem Elektroantrieb ausgestattet werden, sondern es sind Neuentwicklungen, die von Anfang an als Elektrofähren konzipiert sind. Fünf der sieben Fähren wird Hayvard selbst bauen.

Die erste norwegische Elektrofähre ist seit 2015 auf dem Sognefjord im Einsatz. Kürzlich wurde bekannt, dass die Fähre nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch ein Erfolg ist: Sie emittiert nur etwa fünf Prozent der Kohlendioxidemissionen einer konventionellen, dieselbetriebenen Fähre. Die Betriebskosten sind um 80 Prozent niedriger.

Peter Due, Leiter der Abteilung für Autonomie beim norwegischen Technologieunternehmen Kongsberg Maritime, glaubt deshalb, Elektromobilität werde zur Erfolgsgeschichte für die norwegische Schiffsindustrie. Kongsberg Maritime hat den elektrisch betriebenen Frachter Yara Birkeland entwickelt. Das Schiff soll Dünger von der Fabrik, wo er hergestellt wird, zu zwei Häfen transportieren, von denen aus er verschifft wird. Die Yara Birkeland soll Ende dieses Jahres in Betrieb genommen werden und nach einer Testphase mit einer Mannschaft an Bord schließlich autonom operieren.

Norwegen ist auch das Land mit dem höchsten Anteil an Elektroautos der Welt. Der Strom in Norwegen wird fast ausschließlich mit Wasserkraft erzeugt, so dass Elektrofahrzeuge dort weitgehend emissionsfrei unterwegs sind. Die Einsparungen bei den Betriebskosten könnten auf eine norwegische Besonderheit zurückgehen: Fossile Treibstoffe sind dort im europaweiten Vergleich am teuersten, wohingegen Strom vergleichsweise günstig ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 0,75€
  2. 38,99€
  3. 3,99€ statt 19,99€
  4. 0,49€

User_x 12. Mär 2018

Fahrradfahrer sind mittlerweile genauso Asozial wie Autofahrer auch. Und halten sich vor...

KingTobi 08. Mär 2018

Klar. Ich warte auch immer noch 5 Stunden (hier ist leider kein Schnelllader) bevor ich...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /