Elektromobilität: Northvolt recycelt Autoakkus in Norwegen

Norwegen ist Vorreiter bei Elektroautos. Jetzt werden dort auch Akkus recycelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Recycling von Akkuzellen (Symbolbild): Norwegen fehlten bisher Recyclingkapazitäten für Akkus.
Recycling von Akkuzellen (Symbolbild): Norwegen fehlten bisher Recyclingkapazitäten für Akkus. (Bild: Northvolt)

Aus gebraucht mach neu: Im Norwegen ist eine Recyclinganlage für Elektroautoakkus in Betrieb genommen worden. Betreiber ist das norwegische Unternehmen Hydrovolt, ein Gemeinschaftsunternehmen des schwedischen Akkuherstellers Northvolt und des norwegischen Aluminiumherstellers Hydro.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Pricing Specialist (m/w/d)
    Habasit GmbH, Raum Eppertshausen
Detailsuche

Die Anlage ist nach Angaben von Northvolt die größte dieser Art in Europa und soll zum Start 12.000 Tonnen Akkupacks im Jahr verarbeiten. Das entspricht rund 25.000 E-Auto-Akkus.

Hydrovolt will in der Anlage etwa 95 Prozent der in dem Akku Batterie enthaltenen Materialien zurückgewinnen. Dazu gehören Kunststoffe, Kupfer, Aluminium und schwarze Masse. Die schwarze Masse ist eine Verbindung aus Nickel, Mangan, Kobalt und Lithium. Sie zurückzugewinnen, ist wichtig, um die Abhängigkeit vom Bergbau als Quelle für Primärrohstoffe zu verringern.

Schwarze Masse soll unabhängig vom Bergbau machen

Um aus schwarzer Masse Materialien für neue Akkus zu gewinnen, ist eine hydrometallurgische Behandlung nötig, wie Northvolt sie in der Recyclinganlage Revolt Ett in Skellefteå etabliert. Dort hat Northvolt im Herbst die erste Akkuzelle aus Recyclingmaterial hergestellt.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hydrovolt soll bis 2025 über 2.000 Tonnen schwarze Masse im Jahr erzeugen. Northvolt will 2030 soweit sein, seine Akkuzellen zur Hälfte aus recycelten Rohstoffen herzustellen.

"Norwegen ist seit einigen Jahren weltweit führend bei der Einführung von Elektrofahrzeugen", sagte Hydrovolt-Chef Peter Qvarfordt, "aber was bisher fehlte, waren Recyclingkapazitäten, um eine nachhaltige Lösung für diese Batterien am Ende ihrer Lebensdauer zu gewährleisten."

Die Kapazität soll laut Qvarfordt ausreichen, um alle Autoakkus aus Norwegen, die das Ende ihrer Betriebsdauer erreicht haben, zu verarbeiten. "Aber wir streben jetzt eine Erweiterung an, um sicherzustellen, dass wir auf die größeren Batterieströme vorbereitet sind, von denen wir wissen, dass sie kommen werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dieser_post_ist... 19. Mai 2022 / Themenstart

Auch in Deutschland gibt es Firmen, die Akku-Recyclinganlagen planen, angekündigt oder...

senf.dazu 19. Mai 2022 / Themenstart

Das ginge so: die reichen Nachbarn wie eben Norwegen schnappen sich einfach alle...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

  3. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /