Elektromobilität: Northvolt recycelt Autoakkus in Norwegen

Norwegen ist Vorreiter bei Elektroautos. Jetzt werden dort auch Akkus recycelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Recycling von Akkuzellen (Symbolbild): Norwegen fehlten bisher Recyclingkapazitäten für Akkus.
Recycling von Akkuzellen (Symbolbild): Norwegen fehlten bisher Recyclingkapazitäten für Akkus. (Bild: Northvolt)

Aus gebraucht mach neu: Im Norwegen ist eine Recyclinganlage für Elektroautoakkus in Betrieb genommen worden. Betreiber ist das norwegische Unternehmen Hydrovolt, ein Gemeinschaftsunternehmen des schwedischen Akkuherstellers Northvolt und des norwegischen Aluminiumherstellers Hydro.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
Detailsuche

Die Anlage ist nach Angaben von Northvolt die größte dieser Art in Europa und soll zum Start 12.000 Tonnen Akkupacks im Jahr verarbeiten. Das entspricht rund 25.000 E-Auto-Akkus.

Hydrovolt will in der Anlage etwa 95 Prozent der in dem Akku Batterie enthaltenen Materialien zurückgewinnen. Dazu gehören Kunststoffe, Kupfer, Aluminium und schwarze Masse. Die schwarze Masse ist eine Verbindung aus Nickel, Mangan, Kobalt und Lithium. Sie zurückzugewinnen, ist wichtig, um die Abhängigkeit vom Bergbau als Quelle für Primärrohstoffe zu verringern.

Schwarze Masse soll unabhängig vom Bergbau machen

Um aus schwarzer Masse Materialien für neue Akkus zu gewinnen, ist eine hydrometallurgische Behandlung nötig, wie Northvolt sie in der Recyclinganlage Revolt Ett in Skellefteå etabliert. Dort hat Northvolt im Herbst die erste Akkuzelle aus Recyclingmaterial hergestellt.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hydrovolt soll bis 2025 über 2.000 Tonnen schwarze Masse im Jahr erzeugen. Northvolt will 2030 soweit sein, seine Akkuzellen zur Hälfte aus recycelten Rohstoffen herzustellen.

"Norwegen ist seit einigen Jahren weltweit führend bei der Einführung von Elektrofahrzeugen", sagte Hydrovolt-Chef Peter Qvarfordt, "aber was bisher fehlte, waren Recyclingkapazitäten, um eine nachhaltige Lösung für diese Batterien am Ende ihrer Lebensdauer zu gewährleisten."

Die Kapazität soll laut Qvarfordt ausreichen, um alle Autoakkus aus Norwegen, die das Ende ihrer Betriebsdauer erreicht haben, zu verarbeiten. "Aber wir streben jetzt eine Erweiterung an, um sicherzustellen, dass wir auf die größeren Batterieströme vorbereitet sind, von denen wir wissen, dass sie kommen werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dieser_post_ist... 19. Mai 2022 / Themenstart

Auch in Deutschland gibt es Firmen, die Akku-Recyclinganlagen planen, angekündigt oder...

senf.dazu 19. Mai 2022 / Themenstart

Das ginge so: die reichen Nachbarn wie eben Norwegen schnappen sich einfach alle...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /