Elektromobilität: Northvolt baut erste Akkuzelle in der eigenen Gigafactory

Ab 2022 wird das schwedische Unternehmen Akkus für Elektroautos und Netzspeicher in Serie produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Akkufabrik Northvolt Ett in Skellefteå in Nordschweden: Ausbau auf 60 Gigawattstunden pro Jahr
Akkufabrik Northvolt Ett in Skellefteå in Nordschweden: Ausbau auf 60 Gigawattstunden pro Jahr (Bild: Northvolt)

Es kann losgehen: In seiner Fabrik in Skellefteå hat das schwedische Unternehmen Northvolt die erste Akkuzelle produziert. Die Massenfertigung soll im kommenden Jahr starten.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Mobile Developer (m/w/d) Android und iOS
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. E-Learning Spezialist (m/w/d)
    Big Dutchman International GmbH, Vechta
Detailsuche

Es sei die erste Zelle, die von einem europäischen Akkuhersteller entworfen, entwickelt und in einer Gigafactory gefertigt worden sei, teilte das Unternehmen mit. Entwickelt wurde die Zelle von den Northvolt Labs, dem Entwicklungszentrum des Unternehmens in Västerås.

"Der heutige Tag ist ein großer Meilenstein für Northvolt, auf den das Team sehr hart hingearbeitet hat", sagte Northvolt-Chef Peter Carlsson. "Natürlich ist diese erste Zelle nur der Anfang. Wir erwarten, dass Northvolt Ett im Laufe der nächsten Jahre seine Produktionskapazitäten stark ausbauen wird, um den europäischen Übergang zu sauberer Energie zu ermöglichen." Carlsson, vorher für die Lieferkette bei US-Elektroautohersteller Tesla verantwortlich, hatte Northvolt 2017 gegründet.

Northvolt will 2022 erste Akkus ausliefern

Die ersten Akkus will Northvolt 2022 an Kunden ausliefern. Das sollen in erster Linie Hersteller von Elektroautos sein. Das Unternehmen hat eigenen Angaben zufolge Lieferverträge mit den deutschen Konzernen BMW und Volkswagen, der Volkswagen-Tochter Scania sowie Volvo und dessen Elektromarke Polestar. Daneben sollen die Akkuzellen des schwedischen Unternehmens im industriellen Umfeld sowie in Netzspeichern eingesetzt werden. Der US-Speicherhersteller Fluence wird die Northvolt-Akkus nutzen. Die Verträge haben laut Northvolt einen Wert von über 30 Milliarden US-Dollar.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Produktion sollen künftig auch Rohstoffe aus Altakkus verwendet werden - die erste Akkuzelle aus Recyclingmaterial hat Northvolt kürzlich vorgestellt. Neben der Fabrik Northvolt Ett soll die Recyclinganlage Revolt Ett entstehen. 2030 will Northvolt Akkuzellen zur Hälfte aus recycelten Rohstoffen herstellen.

Die geplante Kapazität der Northvolt Ett soll in Zukunft bei 60 Gigawattstunden pro Jahr liegen. Akkus sind eine der Schlüsseltechnologien für die Elektromobilität. Bisher kommen die Energiespeicher meist aus Asien. Aktuell sind zwei Akkufabriken in Europa in Betrieb, die allerdings südkoreanischen Unternehmen gehören: LG produziert Zellen in Wroclaw in Polen, Samsung nahe der ungarischen Hauptstadt Budapest.

Weitere sind geplant: So baut VW etwa eine Akkufabrik in Salzgitter, der französische Automobilhersteller Renault plant eine in Douai in Nordfrankreich. Tesla plant in seinem Werk in Grünheide bei Berlin die größte Akkufabrik der Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /