Elektromobilität: Northvolt baut erste Akkuzelle in der eigenen Gigafactory

Ab 2022 wird das schwedische Unternehmen Akkus für Elektroautos und Netzspeicher in Serie produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Akkufabrik Northvolt Ett in Skellefteå in Nordschweden: Ausbau auf 60 Gigawattstunden pro Jahr
Akkufabrik Northvolt Ett in Skellefteå in Nordschweden: Ausbau auf 60 Gigawattstunden pro Jahr (Bild: Northvolt)

Es kann losgehen: In seiner Fabrik in Skellefteå hat das schwedische Unternehmen Northvolt die erste Akkuzelle produziert. Die Massenfertigung soll im kommenden Jahr starten.

Es sei die erste Zelle, die von einem europäischen Akkuhersteller entworfen, entwickelt und in einer Gigafactory gefertigt worden sei, teilte das Unternehmen mit. Entwickelt wurde die Zelle von den Northvolt Labs, dem Entwicklungszentrum des Unternehmens in Västerås.

"Der heutige Tag ist ein großer Meilenstein für Northvolt, auf den das Team sehr hart hingearbeitet hat", sagte Northvolt-Chef Peter Carlsson. "Natürlich ist diese erste Zelle nur der Anfang. Wir erwarten, dass Northvolt Ett im Laufe der nächsten Jahre seine Produktionskapazitäten stark ausbauen wird, um den europäischen Übergang zu sauberer Energie zu ermöglichen." Carlsson, vorher für die Lieferkette bei US-Elektroautohersteller Tesla verantwortlich, hatte Northvolt 2017 gegründet.

Northvolt will 2022 erste Akkus ausliefern

Die ersten Akkus will Northvolt 2022 an Kunden ausliefern. Das sollen in erster Linie Hersteller von Elektroautos sein. Das Unternehmen hat eigenen Angaben zufolge Lieferverträge mit den deutschen Konzernen BMW und Volkswagen, der Volkswagen-Tochter Scania sowie Volvo und dessen Elektromarke Polestar. Daneben sollen die Akkuzellen des schwedischen Unternehmens im industriellen Umfeld sowie in Netzspeichern eingesetzt werden. Der US-Speicherhersteller Fluence wird die Northvolt-Akkus nutzen. Die Verträge haben laut Northvolt einen Wert von über 30 Milliarden US-Dollar.

Bei der Produktion sollen künftig auch Rohstoffe aus Altakkus verwendet werden - die erste Akkuzelle aus Recyclingmaterial hat Northvolt kürzlich vorgestellt. Neben der Fabrik Northvolt Ett soll die Recyclinganlage Revolt Ett entstehen. 2030 will Northvolt Akkuzellen zur Hälfte aus recycelten Rohstoffen herstellen.

Die geplante Kapazität der Northvolt Ett soll in Zukunft bei 60 Gigawattstunden pro Jahr liegen. Akkus sind eine der Schlüsseltechnologien für die Elektromobilität. Bisher kommen die Energiespeicher meist aus Asien. Aktuell sind zwei Akkufabriken in Europa in Betrieb, die allerdings südkoreanischen Unternehmen gehören: LG produziert Zellen in Wroclaw in Polen, Samsung nahe der ungarischen Hauptstadt Budapest.

Weitere sind geplant: So baut VW etwa eine Akkufabrik in Salzgitter, der französische Automobilhersteller Renault plant eine in Douai in Nordfrankreich. Tesla plant in seinem Werk in Grünheide bei Berlin die größte Akkufabrik der Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
HPC-Mythen
Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
Von Johannes Hiltscher

HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
    Arbeitsmarktstudie
    Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

    Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
    Von Peter Ilg

  3. AMD RDNA3: Hinweise auf mögliche Radeon RX 7900 X3D
    AMD RDNA3
    Hinweise auf mögliche Radeon RX 7900 X3D

    Bereits zur Ankündigung der Chiplet-GPU war es ein offenes Geheimnis, dass 3D-Vcache möglich wäre. Nun gibt es Hinweise, dass die Speichercontroller bereits darauf ausgelegt sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /