Abo
  • Services:

Elektromobilität: Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Elektrische Flitzer für die Stadt und für längere Fahrten hat Niu vorgestellt. Der chinesische Hersteller hat vor allem die Reichweite seiner E-Scooter verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Scooter Niu N-GT: Wer bewegt gerade meinen Roller?
E-Scooter Niu N-GT: Wer bewegt gerade meinen Roller? (Bild: Niu)

Schneller und weiter: Der chinesische Hersteller Niu hat zwei neue Elektroroller vorgestellt. Das Modell M+ ist eine Weiterentwicklung der M-Serie, die Niu im Sommer vergangenen Jahres präsentierte. Der M+ hat wie der M1 Pro einen 1,2 Kilowatt starken Motor. Allerdings hat der Akku eine größere Kapazität und damit eine größere Reichweite: Mit einer Akkuladung schafft der 45 Kilometer pro Stunde schnelle Roller über 100 Kilometer, etwa doppelt so viel wie die beiden 2017er M-Modelle.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Für längere Strecken auch außerhalb von Ortschaften ist das Modell N-GT gedacht, das eine Reichweite von 130 Kilometern hat. Danach muss der Akku für etwa 3,5 Stunden an die Steckdose. Mit seinem Drei-Kilowatt-Motor schafft der N-GT eine Höchstgeschwindigkeit von 70 Kilometern pro Stunde.

Niu arbeitet nach eigenen Angaben mit verschiedenen Partnern zusammen. Die Akkus kommen von Panasonic, die Motoren liefert Bosch. Zudem kooperiert Niu mit Vodafone, um die E-Scooter zu vernetzen. Jedes Modell verfügt über eine Sim-Karte. Über eine App auf seinem Mobilgerät kann der Nutzer Fahrdaten und den Standort des Rollers abrufen. Die App alarmiert ihn auch, wenn der Roller unbefugt bewegt wird.

Der M+ kostet 2.600 Euro, der N-GT 4.500 Euro. Beide Modelle werden ab Januar 2019 ausgeliefert. Ab Ende Juni bietet Niu einen Presale über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo mit reduziertem Preis: Den M+ gibt es für 2.300 Euro, den N-GT für 4.000 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 12,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

crustenscharbap 13. Jun 2018 / Themenstart

Niu ist quasi der Mercedes unter den Rollern. Sie haben schon etwa 3x mehr Roller...

sequester 13. Jun 2018 / Themenstart

Der N-GT kostet ca. 50% mehr als ein gutes alltagstaugliches 25km/h Pedelec, das ist bei...

msa1989 13. Jun 2018 / Themenstart

Ich hab den Link inzwischen gefunden: https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung...

thrust26 12. Jun 2018 / Themenstart

Vielleicht haben sie ja mitgedacht und den Akku ja zweigeteilt. 15kg sind schon eher...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /