Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Elektrische Flitzer für die Stadt und für längere Fahrten hat Niu vorgestellt. Der chinesische Hersteller hat vor allem die Reichweite seiner E-Scooter verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Scooter Niu N-GT: Wer bewegt gerade meinen Roller?
E-Scooter Niu N-GT: Wer bewegt gerade meinen Roller? (Bild: Niu)

Schneller und weiter: Der chinesische Hersteller Niu hat zwei neue Elektroroller vorgestellt. Das Modell M+ ist eine Weiterentwicklung der M-Serie, die Niu im Sommer vergangenen Jahres präsentierte. Der M+ hat wie der M1 Pro einen 1,2 Kilowatt starken Motor. Allerdings hat der Akku eine größere Kapazität und damit eine größere Reichweite: Mit einer Akkuladung schafft der 45 Kilometer pro Stunde schnelle Roller über 100 Kilometer, etwa doppelt so viel wie die beiden 2017er M-Modelle.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, München

Für längere Strecken auch außerhalb von Ortschaften ist das Modell N-GT gedacht, das eine Reichweite von 130 Kilometern hat. Danach muss der Akku für etwa 3,5 Stunden an die Steckdose. Mit seinem Drei-Kilowatt-Motor schafft der N-GT eine Höchstgeschwindigkeit von 70 Kilometern pro Stunde.

Niu arbeitet nach eigenen Angaben mit verschiedenen Partnern zusammen. Die Akkus kommen von Panasonic, die Motoren liefert Bosch. Zudem kooperiert Niu mit Vodafone, um die E-Scooter zu vernetzen. Jedes Modell verfügt über eine Sim-Karte. Über eine App auf seinem Mobilgerät kann der Nutzer Fahrdaten und den Standort des Rollers abrufen. Die App alarmiert ihn auch, wenn der Roller unbefugt bewegt wird.

Der M+ kostet 2.600 Euro, der N-GT 4.500 Euro. Beide Modelle werden ab Januar 2019 ausgeliefert. Ab Ende Juni bietet Niu einen Presale über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo mit reduziertem Preis: Den M+ gibt es für 2.300 Euro, den N-GT für 4.000 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ernuwieder 07. Sep 2018

Die beiden Akkus wiegen je 11 kg, 60V 35Ah, macht insgesamt 4200 Wh.

crustenscharbap 13. Jun 2018

Niu ist quasi der Mercedes unter den Rollern. Sie haben schon etwa 3x mehr Roller...

sequester 13. Jun 2018

Der N-GT kostet ca. 50% mehr als ein gutes alltagstaugliches 25km/h Pedelec, das ist bei...

msa1989 13. Jun 2018

Ich hab den Link inzwischen gefunden: https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /