Abo
  • Services:

Elektromobilität: Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Elektrische Flitzer für die Stadt und für längere Fahrten hat Niu vorgestellt. Der chinesische Hersteller hat vor allem die Reichweite seiner E-Scooter verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Scooter Niu N-GT: Wer bewegt gerade meinen Roller?
E-Scooter Niu N-GT: Wer bewegt gerade meinen Roller? (Bild: Niu)

Schneller und weiter: Der chinesische Hersteller Niu hat zwei neue Elektroroller vorgestellt. Das Modell M+ ist eine Weiterentwicklung der M-Serie, die Niu im Sommer vergangenen Jahres präsentierte. Der M+ hat wie der M1 Pro einen 1,2 Kilowatt starken Motor. Allerdings hat der Akku eine größere Kapazität und damit eine größere Reichweite: Mit einer Akkuladung schafft der 45 Kilometer pro Stunde schnelle Roller über 100 Kilometer, etwa doppelt so viel wie die beiden 2017er M-Modelle.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Für längere Strecken auch außerhalb von Ortschaften ist das Modell N-GT gedacht, das eine Reichweite von 130 Kilometern hat. Danach muss der Akku für etwa 3,5 Stunden an die Steckdose. Mit seinem Drei-Kilowatt-Motor schafft der N-GT eine Höchstgeschwindigkeit von 70 Kilometern pro Stunde.

Niu arbeitet nach eigenen Angaben mit verschiedenen Partnern zusammen. Die Akkus kommen von Panasonic, die Motoren liefert Bosch. Zudem kooperiert Niu mit Vodafone, um die E-Scooter zu vernetzen. Jedes Modell verfügt über eine Sim-Karte. Über eine App auf seinem Mobilgerät kann der Nutzer Fahrdaten und den Standort des Rollers abrufen. Die App alarmiert ihn auch, wenn der Roller unbefugt bewegt wird.

Der M+ kostet 2.600 Euro, der N-GT 4.500 Euro. Beide Modelle werden ab Januar 2019 ausgeliefert. Ab Ende Juni bietet Niu einen Presale über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo mit reduziertem Preis: Den M+ gibt es für 2.300 Euro, den N-GT für 4.000 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

crustenscharbap 13. Jun 2018 / Themenstart

Niu ist quasi der Mercedes unter den Rollern. Sie haben schon etwa 3x mehr Roller...

sequester 13. Jun 2018 / Themenstart

Der N-GT kostet ca. 50% mehr als ein gutes alltagstaugliches 25km/h Pedelec, das ist bei...

msa1989 13. Jun 2018 / Themenstart

Ich hab den Link inzwischen gefunden: https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung...

thrust26 12. Jun 2018 / Themenstart

Vielleicht haben sie ja mitgedacht und den Akku ja zweigeteilt. 15kg sind schon eher...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /