Sicherheitslücke in Begleit-App: Nissans Leaf kann aus der Ferne manipuliert werden

Nissans Elektroauto Leaf kann aus der Ferne manipuliert werden, weil eine Begleitapp nur eine Fahrzeugnummer als Authentifizierung nutzt. Sicherheitsrelevante Funktionen sind von der Lücke nicht betroffen, doch der Hersteller hat bislang noch kein Update bereitgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der Begleit-App des Leaf lassen sich einige Funktionen des Autos fernsteuern.
Mit der Begleit-App des Leaf lassen sich einige Funktionen des Autos fernsteuern. (Bild: Nissan)

Das Auto im Winter schon mal vorwärmen, wenn man von einem längeren Spaziergang zurückkommt? Eigentlich eine praktische Sache. Bei Nissans Elektroauto Leaf kann das über eine Begleitapp erledigt werden - aber leider nicht nur vom Besitzer selbst. Denn die App nutzt zur Authentifizierung gegenüber dem Auto lediglich eine Fahrzeugnummer. Über diese Sicherheitslücke berichtet der Hacker Troy Hunt jetzt in seinem Blog. Nissan sei vor mehr als einem Monat auf das Problem aufmerksam gemacht worden, habe aber bislang nicht mit einem Patch reagiert, schreibt Hunt.

Bei der Companion-App muss man sich mit der Vehicle Identification Nummer (VIN) registrieren. Diese VIN ist bei jedem Leaf in der Windschutzscheibe ablesbar. Weil nur die letzten fünf oder sechs Stellen der Nummer variabel seien, könnte man durch bloßes Ausprobieren verwundbare Autos finden, heißt es in dem Posting. Betroffen sind nur die Autos, bei denen der Fahrer die Companion-App selbst aktiviert hat. Wer einen Leaf hat, sollte also seinen Nissan-Carwings-Account bis auf weiteres deaktivieren, um Probleme zu vermeiden. Mit der Companion-App kann der Batteriestatus der Autos angezeigt werden, außerdem können einige Funktionen des Wagens gesteuert werden - zum Beispiel die Klimaanlage oder die Heizung. Sicherheitsrelevante Funktionen wie die Türverriegelung oder die Motorsteuerung können damit nicht manipuliert werden - doch die laxe Authentifizierung verwundert trotzdem. Die Funktionen der Companion-API lassen sich offenbar nicht nur über die App bedienen, sondern auch über einen Webbrowser.

Auch das Fahrtenbuch kann ausgelesen werden

Darüber hinaus lassen sich aus der App verschiedene Datensätze auslesen. Denn alle Fahrten mit dem Auto werden protokolliert - Datum, Uhrzeit, gefahrene Strecke und auch, wie effizient der Batteriestrom eingesetzt wurde. Bislang ist es zwar nicht möglich, den genauen Standort unmittelbar auszulesen, doch wenn eine Zuordnung des Leaf-Inhabers zu den Daten erfolgen kann, lässt sich ein durchaus detailliertes Bewegungsbild zeichnen.

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona hat Nissan ein Update für die Companion-App vorgestellt: Künftig sollen auch der Standort des Autos aus der Ferne abrufbar und eine Analyse des Fahrverhaltens möglich sein.

Nissan-Foren diskutierten schon über den Fehler

Hunt war nicht der erste, dem die Lücke aufgefallen war. In Nutzerforen in Kanada wurde bereits über das Problem diskutiert, bislang gab es aber kaum öffentliche Aufmerksamkeit - vermutlich ein Grund dafür, dass Nissan die Lücke noch nicht gepatcht hat.

Nach Angaben von Hunt wurde das Problem am 23. Januar 2016 erstmals an Nissan gemeldet, der Autobauer habe das Problem auch anerkannt. Eine Lösung gibt es bislang nicht. Die deutsche Pressestelle des Unternehmens war heute telefonisch nicht für eine Anfrage von Golem.de erreichbar.

Nachtrag vom 25. Februar 2016, 14:23 Uhr

Nissan hat die Schnittstellen vorübergehend deaktiviert, wie die BBC schreibt. Das Unternehmen bestreite, dass es zu Sicherheitsproblemen gekommen sei, heißt es in dem Bericht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /