Abo
  • Services:

Sicherheitslücke in Begleit-App: Nissans Leaf kann aus der Ferne manipuliert werden

Nissans Elektroauto Leaf kann aus der Ferne manipuliert werden, weil eine Begleitapp nur eine Fahrzeugnummer als Authentifizierung nutzt. Sicherheitsrelevante Funktionen sind von der Lücke nicht betroffen, doch der Hersteller hat bislang noch kein Update bereitgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der Begleit-App des Leaf lassen sich einige Funktionen des Autos fernsteuern.
Mit der Begleit-App des Leaf lassen sich einige Funktionen des Autos fernsteuern. (Bild: Nissan)

Das Auto im Winter schon mal vorwärmen, wenn man von einem längeren Spaziergang zurückkommt? Eigentlich eine praktische Sache. Bei Nissans Elektroauto Leaf kann das über eine Begleitapp erledigt werden - aber leider nicht nur vom Besitzer selbst. Denn die App nutzt zur Authentifizierung gegenüber dem Auto lediglich eine Fahrzeugnummer. Über diese Sicherheitslücke berichtet der Hacker Troy Hunt jetzt in seinem Blog. Nissan sei vor mehr als einem Monat auf das Problem aufmerksam gemacht worden, habe aber bislang nicht mit einem Patch reagiert, schreibt Hunt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. matrix technology AG, München

Bei der Companion-App muss man sich mit der Vehicle Identification Nummer (VIN) registrieren. Diese VIN ist bei jedem Leaf in der Windschutzscheibe ablesbar. Weil nur die letzten fünf oder sechs Stellen der Nummer variabel seien, könnte man durch bloßes Ausprobieren verwundbare Autos finden, heißt es in dem Posting. Betroffen sind nur die Autos, bei denen der Fahrer die Companion-App selbst aktiviert hat. Wer einen Leaf hat, sollte also seinen Nissan-Carwings-Account bis auf weiteres deaktivieren, um Probleme zu vermeiden. Mit der Companion-App kann der Batteriestatus der Autos angezeigt werden, außerdem können einige Funktionen des Wagens gesteuert werden - zum Beispiel die Klimaanlage oder die Heizung. Sicherheitsrelevante Funktionen wie die Türverriegelung oder die Motorsteuerung können damit nicht manipuliert werden - doch die laxe Authentifizierung verwundert trotzdem. Die Funktionen der Companion-API lassen sich offenbar nicht nur über die App bedienen, sondern auch über einen Webbrowser.

Auch das Fahrtenbuch kann ausgelesen werden

Darüber hinaus lassen sich aus der App verschiedene Datensätze auslesen. Denn alle Fahrten mit dem Auto werden protokolliert - Datum, Uhrzeit, gefahrene Strecke und auch, wie effizient der Batteriestrom eingesetzt wurde. Bislang ist es zwar nicht möglich, den genauen Standort unmittelbar auszulesen, doch wenn eine Zuordnung des Leaf-Inhabers zu den Daten erfolgen kann, lässt sich ein durchaus detailliertes Bewegungsbild zeichnen.

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona hat Nissan ein Update für die Companion-App vorgestellt: Künftig sollen auch der Standort des Autos aus der Ferne abrufbar und eine Analyse des Fahrverhaltens möglich sein.

Nissan-Foren diskutierten schon über den Fehler

Hunt war nicht der erste, dem die Lücke aufgefallen war. In Nutzerforen in Kanada wurde bereits über das Problem diskutiert, bislang gab es aber kaum öffentliche Aufmerksamkeit - vermutlich ein Grund dafür, dass Nissan die Lücke noch nicht gepatcht hat.

Nach Angaben von Hunt wurde das Problem am 23. Januar 2016 erstmals an Nissan gemeldet, der Autobauer habe das Problem auch anerkannt. Eine Lösung gibt es bislang nicht. Die deutsche Pressestelle des Unternehmens war heute telefonisch nicht für eine Anfrage von Golem.de erreichbar.

Nachtrag vom 25. Februar 2016, 14:23 Uhr

Nissan hat die Schnittstellen vorübergehend deaktiviert, wie die BBC schreibt. Das Unternehmen bestreite, dass es zu Sicherheitsproblemen gekommen sei, heißt es in dem Bericht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

jones1024 25. Feb 2016

Jaaa. Du hast absolut recht. Nichts ist sicher.

joit 24. Feb 2016

Ich finde den Leaf eh nicht so interessant von den Fahrwerten her. Hier kann man leicht...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /