Abo
  • Services:

Elektromobilität: Nissan plant mehr als 20 neue Elektrofahrzeuge

Mehr Autos in China bauen heißt, auch mehr Elektroautos bauen. Der japanische Autohersteller Nissan will in China expandieren und plant deshalb, sein Portfolio an Elektro- und Hybridfahrzeugen aufzustocken.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Nissan Leaf 2018: sechs neue Elektro- und Hybridmodelle 2018 und 2019
Elektroauto Nissan Leaf 2018: sechs neue Elektro- und Hybridmodelle 2018 und 2019 (Bild: Nisssan)

Der japanische Autohersteller will in China expandieren. Zusammen mit dem Partnerunternehmen Dongfeng will er vor allem mehr Elektroautos bauen. Nissan stellt eine hohe Summe für dieses Projekt bereit: 60 Milliarden Yuan, umgerechnet 7,6 Milliarden Euro, will das Unternehmen in den kommenden fünf Jahren dafür investieren. In den kommenden vier Jahren will das Nissan den Absatz von 1,5 Millionen auf 2,6 Millionen Fahrzeuge steigern. 30 Prozent davon sollen Elektroautos sein.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  2. Salzgitter Mannesmann Stahlhandel GmbH, Düsseldorf

Das Unternehmen will in drei Sparten expandieren: bei der Dongfeng-Nissan-Marke Venucia, bei Transportern und Lastern sowie bei Elektroautos. In diesem und im kommenden Jahr sollen sechs neue Elektro- und Hybridfahrzeuge unter den drei Marken Nissan, Dongfeng und Venucia herauskommen. Der Nissan Leaf ist derzeit eines der meistverkaufen Elektroautos weltweit.

Bis zum Jahr 2022 wollen Nissan und Dongfeng mehr als 20 Modelle mit Elektro- und Hybridantrieb auf den Markt bringen. Nissan plant, dass bis dahin ein Viertel der Modelle der Edelmarke Infiniti elektrifiziert sind. 2025 soll das für alle Infiniti-Modelle gelten.

China erlässt Quote für Elektroautos

Hintergrund ist die Quote für Elektroautos in China, die im kommenden Jahr in Kraft tritt. Sie gilt für Hersteller, die pro Jahr mehr als 30.000 Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb in China bauen oder in das Land importieren. Zehn Prozent dieser Fahrzeuge müssen einen alternativen Antrieb haben. Berechnet wird das nach einem Punktesystem, das das Ministerium für Industrie und Informationstechnologie erarbeitet hat.

Der chinesische Markt wird derzeit von Volkswagen und General Motors beherrscht. Nissan wolle zu einem der Top-3-Autohersteller in China werden, sagte Jun Seki, Chef von Nissan in China, der britischen Nachrichtenagentur Reuters.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€

Powerhouse 07. Feb 2018

Das glaube ich dir nicht. Die 9 Gang Automatik eines E350d hat bei 120km/h 1350...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

    •  /