• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Nissan betreibt fahrende Roboter mit gebrauchten Autoakkus

Wohin mit ausgedienten Akkus aus Elektroautos? Nissan betreibt damit fahrende Roboter in seinen Fabriken.

Artikel veröffentlicht am ,
Schema: Einsatz der AGVs in der Fabrik
Schema: Einsatz der AGVs in der Fabrik (Bild: Nissan)

Der Nissan Leaf ist eines der ältesten Elektroautos auf dem Markt. Nach elf Jahren stellt sich die Frage: Wohin mit den Akkus? Der japanische Automobilhersteller nutzt sie in seinen Fabriken.

Stellenmarkt
  1. SAPHIR Software GmbH, Leverkusen
  2. Liganova GmbH, Stuttgart

In den Fabriken sind kleine Roboter unterwegs, Automated Guided Vehicles (AGV) genannt, die den Arbeitern Teile ans Band bringen. Sie werden elektrische betrieben. Die Akkus, die den Strom liefern, stammen aus Elektroautos. Auch wenn sie für diese nicht mehr leistungsfähig genug sind, reicht laut Nissan ihre Kapazität immer noch aus, um die AGVs zu versorgen.

Lithium-Ionen-Akkus ersetzen Bleiakkus

Ursprünglich wurden in den AGVs herkömmliche Bleiakkus verbaut. Aber vor etwa acht Jahren kamen Nissan-Ingenieure auf die Idee, diese durch die Lithium-Ionen-Akkus zu ersetzen, die auch in den Elektroautos verbaut werden.

Sie nahmen drei Module aus dem Leaf-Akku, verpackten sie neu und bauten sie in die AGVs ein. Die Lithium-Ionen-Akkus haben unter anderem den Vorteil, dass das Laden einfacher ist. Die Bleiakkus mussten herausgenommen und an eine Ladestation angeschlossen werden. Die AGVs mit den Lithium-Ionen-Akkus fahren auf ihrem Weg an einer Ladestation vor und halten dort kurz an. So laden sie schrittweise bei jedem Durchgang nach.

Der nächste logische Schritt war dann, gebrauchte Autoakkus statt neuer in die AGVs einzusetzen. Nissan geht davon aus, dass diese noch einmal sieben bis acht Jahre halten werden. Zum Vergleich: Ein Bleiakku muss nach ein bis zwei Jahren ausgetauscht werden.

Die AGVs orientieren sich an Magnetschienen, die in den Boden eingelassen sind, ansonsten sind sie autonom unterwegs. Sie sind mit diversen Sensoren bestückt, die verhindern, dass sie miteinander oder mit den Arbeitern kollidieren. Allein in der Fabrik in Oppama bei Tokio sind 700 AGVs unterwegs. Weltweit hat Nissan über 4.000 dieser Transportroboter im Einsatz.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Nissan dachte schon früh an Akku-Recycling

Der Nissan Leaf ist seit 2010 auf dem Markt, 2018 kam eine überarbeitete Version. Nissan hat sich schon früh um Konzepte bemüht, was mit ausrangierten Autoakkus anzufangen ist. Dafür gründete der Autohersteller noch vor der Markteinführung des Leaf zusammen mit der Unternehmensgruppe Sumitomo das Unternehmen 4R Energy.

Nissan hat Autoakkus beispielsweise in Ladestationen für Elektroautos eingebaut, die mit Solarstrom betrieben werden. 4R Energy hat auf der künstlichen Insel Yumeshima einen Netzspeicher für eine Solarfarm eingerichtet.

Von solchen Projekten sollen auch die Autokäufer profitieren: "Wenn gebrauchte Elektroautoakkus wertvoller werden, steigen die Eintauschpreise",sagte Masashi Matsumoto vom Nissan Production Technology Research and Development Center. "Wenn es mehr Möglichkeiten gibt, die Akkus zu nutzen, steigt auch der Restwert des Leaf insgesamt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  2. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  3. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...
  4. (u. a. Lenovo Yoga Slim 7i Evo 14 Zoll i5 8GB 512GB SSD für 799€, Motorola moto g9 plus 128GB...

Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /