Elektromobilität: Nissan betreibt fahrende Roboter mit gebrauchten Autoakkus

Wohin mit ausgedienten Akkus aus Elektroautos? Nissan betreibt damit fahrende Roboter in seinen Fabriken.

Artikel veröffentlicht am ,
Schema: Einsatz der AGVs in der Fabrik
Schema: Einsatz der AGVs in der Fabrik (Bild: Nissan)

Der Nissan Leaf ist eines der ältesten Elektroautos auf dem Markt. Nach elf Jahren stellt sich die Frage: Wohin mit den Akkus? Der japanische Automobilhersteller nutzt sie in seinen Fabriken.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
Detailsuche

In den Fabriken sind kleine Roboter unterwegs, Automated Guided Vehicles (AGV) genannt, die den Arbeitern Teile ans Band bringen. Sie werden elektrische betrieben. Die Akkus, die den Strom liefern, stammen aus Elektroautos. Auch wenn sie für diese nicht mehr leistungsfähig genug sind, reicht laut Nissan ihre Kapazität immer noch aus, um die AGVs zu versorgen.

Lithium-Ionen-Akkus ersetzen Bleiakkus

Ursprünglich wurden in den AGVs herkömmliche Bleiakkus verbaut. Aber vor etwa acht Jahren kamen Nissan-Ingenieure auf die Idee, diese durch die Lithium-Ionen-Akkus zu ersetzen, die auch in den Elektroautos verbaut werden.

Sie nahmen drei Module aus dem Leaf-Akku, verpackten sie neu und bauten sie in die AGVs ein. Die Lithium-Ionen-Akkus haben unter anderem den Vorteil, dass das Laden einfacher ist. Die Bleiakkus mussten herausgenommen und an eine Ladestation angeschlossen werden. Die AGVs mit den Lithium-Ionen-Akkus fahren auf ihrem Weg an einer Ladestation vor und halten dort kurz an. So laden sie schrittweise bei jedem Durchgang nach.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der nächste logische Schritt war dann, gebrauchte Autoakkus statt neuer in die AGVs einzusetzen. Nissan geht davon aus, dass diese noch einmal sieben bis acht Jahre halten werden. Zum Vergleich: Ein Bleiakku muss nach ein bis zwei Jahren ausgetauscht werden.

Die AGVs orientieren sich an Magnetschienen, die in den Boden eingelassen sind, ansonsten sind sie autonom unterwegs. Sie sind mit diversen Sensoren bestückt, die verhindern, dass sie miteinander oder mit den Arbeitern kollidieren. Allein in der Fabrik in Oppama bei Tokio sind 700 AGVs unterwegs. Weltweit hat Nissan über 4.000 dieser Transportroboter im Einsatz.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Nissan dachte schon früh an Akku-Recycling

Der Nissan Leaf ist seit 2010 auf dem Markt, 2018 kam eine überarbeitete Version. Nissan hat sich schon früh um Konzepte bemüht, was mit ausrangierten Autoakkus anzufangen ist. Dafür gründete der Autohersteller noch vor der Markteinführung des Leaf zusammen mit der Unternehmensgruppe Sumitomo das Unternehmen 4R Energy.

Nissan hat Autoakkus beispielsweise in Ladestationen für Elektroautos eingebaut, die mit Solarstrom betrieben werden. 4R Energy hat auf der künstlichen Insel Yumeshima einen Netzspeicher für eine Solarfarm eingerichtet.

Von solchen Projekten sollen auch die Autokäufer profitieren: "Wenn gebrauchte Elektroautoakkus wertvoller werden, steigen die Eintauschpreise",sagte Masashi Matsumoto vom Nissan Production Technology Research and Development Center. "Wenn es mehr Möglichkeiten gibt, die Akkus zu nutzen, steigt auch der Restwert des Leaf insgesamt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /