Elektromobilität: Nio baut Akkuwechselstationen in Deutschland auf

Ende des Jahres sollen die ersten Stationen für den Wechsel von Akkus hierzulande eröffnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nio-Wechselstation in Norwegen
Nio-Wechselstation in Norwegen (Bild: Dirk Kunde)

Akku wechseln in Europa: Nach Norwegen will der chinesische Elektroautohersteller Nio Akkuwechselstationen auch in anderen Ländern Europas aufbauen. Dazu gehört auch Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. Linux Administrator (m/w/d)
    inexso - information exchange solutions GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Nio will Wechselstationen in Deutschland, Dänemark, den Niederlanden und Schweden aufbauen. Die erste Station in Europa wurde kürzlich in Lier nahe der norwegischen Hauptstadt Oslo eröffnet. An der Station können Fahrer von Elektroautos automatisiert in kurzer Zeit einen leeren Akku gegen einen vollen tauschen lassen.

Die ersten Standorte werden voraussichtlich Berlin und München sein, sagte Hui Zhang, Europa-Chef von Nio, dem Elektroauto-Magazin Edison. Nio kooperiert mit dem Mineralölkonzern Shell, um an dessen Tankstellen Wechselstationen aufzubauen.

Die Station ist kleiner als ein Schnelllader

Eine solche Station hat eine Grundfläche von 65 Quadratmetern und beansprucht somit weniger Platz als eine konventionelle Schnellladestation. Die Station in Lier befindet sich auf einem Rastplatz an der E18 neben einem Tesla Supercharger und einer Schnellladestation des Anbieters Mer.

  • Akku-Tauschstation in Oslo: Der chinesische Autohersteller Nio hat das Akkuwechsel-Konzept wiederbelebt. (Bild: Nio)
  • Statt an eine Ladesäule fährt das Elektroauto in die Station. (Bild: Dirk Kunde)
  • Dort wird der leere Akku automatisch gegen einen vollen ausgetauscht. (Bild: Dirk Kunde)
  • Der Akku kommt aus dem Boden. (Bild: Dirk Kunde)
  • Der Wechsel dauert wenige Minuten. (Bild: Dirk Kunde)
  • Zwölf Wechsel sollen in der Stunde möglich sein. (Bild: Dirk Kunde)
  • Der Nio kann aber auch ganz konventionell an der Säule geladen werden. (Bild: Nio)
  • Der Nio ES8 (Bild: Dirk Kunde)
  • Nios Niederlassung in Oslo (Bild: Dirk Kunde)
  • Blick ins Innere (Bild: Dirk Kunde)
Akku-Tauschstation in Oslo: Der chinesische Autohersteller Nio hat das Akkuwechsel-Konzept wiederbelebt. (Bild: Nio)
Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu dem Geschäftsmodell von Nio gehört, seine Fahrzeuge neben Kaufakkus auch mit Leasing-Akkus anzubieten. Einzelheiten nannte Zhang noch nicht. In Norwegen bietet Nio zu geleasten Akkus kostenlos 200 Kilowattstunden Strom oder zwei Akkuwechsel im Monat an.

Für den Akkutausch spricht der Zeitvorteil: Der Wechsel dauert nur wenige Minuten. Bis zu zwölf Autos können in einer Stunde abgefertigt werden. An einer Schnellladestation steht das Auto deutlich länger. Weiterer Vorteil sind die Kosten: Wird der Akku geleast, ist der Kaufpreis für das Auto niedriger.

Ganz neu ist die Idee nicht: Vor etwa 15 Jahren gründete der ehemalige SAP-Manager Shai Agassi das Unternehmen Better Place, das eine Infrastruktur mit Wechselstation aufbauen wollte, unter anderem in Kalifornien und in Israel. Allerdings gab das Unternehmen im Jahr 2013 auf.

Nio hat das Konzept vor einigen Jahren wieder aufleben lassen. Die ersten Stationen wurden im Heimatland China aufgebaut. Dort gibt es inzwischen etwa 900 Stationen. Die ersten Stationen in Deutschland, Dänemark, den Niederlanden und Schweden sollen Ende des Jahres in Betrieb genommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Paule 08. Apr 2022 / Themenstart

Oder halt 2 Wagen vor Dir an der Akku Tauschstation, was dann auch 10 Minuten zusätzlich...

Jennss 07. Apr 2022 / Themenstart

Die aktuelle Ladeinfrastruktur ist natürlich noch nicht fertig. Ich finde vor allem, dass...

Jennss 07. Apr 2022 / Themenstart

Gut geschrieben!

Jennss 07. Apr 2022 / Themenstart

Die Frage ist auch, wie weit dieses System die Akkuentwicklung ausbremst, weil man auf...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /