Elektromobilität: Nikola Motor Company fusioniert und geht an die Börse

An die Börse ohne eigenen Börsengang will Nikola Motor Company. Dazu fusioniert das US-Unternehmen mit einem bereits gelisteten Unternehmen. Das Geld, das Nikola dabei bekommt, soll in die Entwicklung der Elektro- und Brennstoffzellen-Trucks fließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sattelschlepper von Nikola: Unternehmenswert von etwa 3,3 Milliarden US-Dollar
Sattelschlepper von Nikola: Unternehmenswert von etwa 3,3 Milliarden US-Dollar (Bild: Nikola Motor Company)

Nikola Motor Company geht an die Börse: Der US-Hersteller von Brennstoffzellen-Sattelschleppern will an der US-Börse Nasdaq gelistet werden. Allerdings plant das Unternehmen keinen eigenen Börsengang, sondern wird mit dem bereits börsennotierten Unternehmen VectoIQ Acquisition Corporation fusionieren.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  2. Ingenieur SAP-Fachbetreuung (w/m/d)
    Netze BW GmbH, Stuttgart
Detailsuche

VectoIQ Acquisition Corporation ist eine Special-Purpose Acquisition Company oder Akquisitionszweckunternehmen. Ein solches Unternehmen sammelt über einen Börsengang Kapital, um damit ein anderes Unternehmen zu kaufen. Wenn die zuständigen Behörden sowie die Aktionäre zustimmen, soll die Fusion bis Mitte des Jahres abgeschlossen sein. Das neue Unternehmen wird Nikola Corporation heißen und an der Nasdaq unter dem Kürzel NKLA notiert bleiben.

VectoIQ Acquisition Corporation bringt 237 Millionen US-Dollar in bar in das neue Unternehmen ein. Dafür gehen rund 7 Prozent der neuen Nikola Corporation an die VectoIQ-Aktionäre. Mehrere Investmentunternehmen investieren 525 Millionen US-Dollar und erhalten dafür 13 Prozent der Aktien. Damit ergibt sich ein Wert für das Unternehmen von etwa 3,3 Milliarden US-Dollar. Die Bareinnahmen will Nikola nach eigenen Angaben "in erster Linie zur Finanzierung des Geschäftsbetriebs, zur Unterstützung des Wachstums und für andere allgemeine Unternehmenszwecke" nutzen.

Das in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona ansässige Unternehmen Nikola Motor Company entwickelt und baut Sattelschlepper mit Elektroantrieb sowohl mit Akkus als auch mit Brennstoffzellen als Stromlieferanten. Auch ein Modell, das eigens für den europäischen Markt konzipiert wurde, ist darunter. Es soll in Ulm gefertigt werden. Außerdem hat Nikola noch elektrisch betriebene Quads und Jetskis entwickelt.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Akkuversion des Sattelschleppers soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen, der Brennstoffzellen-Truck 2023. Nikola liegen nach eigenen Angaben Reservierungen im Wert von 10 Milliarden US-Dollar vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Encrochat-Hack
"Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
Artikel
  1. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  2. Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn
     
    Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn

    Sony bringt mit dem Xperia Pro-I ein neues Top-Smartphone auf den Markt. Wer jetzt vorbestellt, sichert sich zusätzlich ein kostenloses Geschenk.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Kopfhörer von Beats & Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /