Abo
  • Services:

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos

Die Niederlande leiten den Umstieg auf Elektromobilität ein. Die neue Regierung des Landes hat ein Verbot für die Neuzulassung von Autos mit Verbrennungsmotoren beschlossen. Große Außenwirkung dürfte das allerdings nicht haben.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Elektroauto an der Ladestation (Symbolbild)
Elektroauto an der Ladestation (Symbolbild) (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Keine Verbrennungsmotoren mehr in den Niederlanden: Ab 2030 sollen keine neuen Fahrzeuge mit Benzin- oder Dieselmotoren mehr zugelassen werden. Darauf hat sich die Koalition aus vier Parteien geeinigt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Damit kündigt ein weiteres Land an, auf Elektroautos umzusteigen: Frankreich und Großbritannien wollen das ebenfalls, wenn auch erst zehn Jahre später. Ein solches Verbot ist in den Niederlanden besonders einfach durchzusetzen und hat durchaus Signalkraft, wird aber kaum große wirtschaftliche Wirkung auf den internationalen Markt entfalten.

Niederlande und Norwegen haben kaum Autoindustrie

Zwar sind die Niederlande nach Norwegen das Land mit der zweithöchsten Quote an Elektroautos. Aber ähnlich wie Norwegen haben die Niederlande keine nennenswerte Automobilindustrie. Das macht es zwar einfacher, ein solches Verbot durchzusetzen. Aber es sind auch nur relativ kleine Märkte.

Die kürzlich von China beschlossene Quote für Elektroautos sowie das geplante Verbot für Verbrennungsmotoren dürfte da mehr bewirken: Das Land ist der größte Automarkt.

Wo bleiben die Elektroautos?

Immerhin: Für die Hersteller bedeuten die anstehenden Quoten und Verbote, dass sie sich bewegen und ihre oft gemachten Versprechen, Elektroautos auf den Markt zu bringen, umsetzen; dass sie, statt schöne Prototypen auf Automessen zu zeigen, alltagstaugliche und erschwingliche Serienfahrzeuge in großer Zahl auf den Markt bringen.

Neu ist die Idee für den Abschied vom Verbrennungsmotor übrigens nicht: Anfang vergangenen Jahres hatte die sozialdemokratischen Partij van de Arbeid (PvdA), die der Regierung nicht angehört, einen entsprechenden Vorschlag im niederländischen Parlament gemacht. Die PvdA wollte allerdings schon ab 2025 keine Verbrenner mehr zulassen.

Die neue Regierung setzt sich für den Umweltschutz ein

Neben dem Umstieg auf Elektromobilität setzt sich die neue Regierung der Niederlande weitere ehrgeizige Ziele für den Umweltschutz. Dazu gehört, bis 2030 alle Kohlekraftwerke stillzulegen. So sollen die Kohlendioxid-Emissionen des Landes gegenüber 1990 um 49 Prozent gesenkt werden. Für die Energiewende will die niederländische Regierung vier Milliarden Euro bereitstellen. Dazu kommen einmalig 100 Millionen Euro für den Ausbau der Fahrrad-Infrastruktur.

Außerdem will sich die Regierung dafür einsetzen, dass die Europäische Union ihre Schadstoffreduktion anpasst. Die Mitgliedstaaten hatten sich auf eine Reduktion um 30 Prozent geeinigt. Die niederländische Regierung will als Ziel 55 Prozent durchsetzen.

Die Koalitionsverhandlungen dauerten lange

Ob die Mitte-rechts-Regierung ihre Ziele umsetzen kann, bleibt abzuwarten. Die Bildung der Koalition aus der rechtsliberalen VVD, den Christdemokraten (CDA), der linksliberalen D66 und der calvinistischen Christenunie war schwierig genug: Seit der Wahl sind mehr als 200 Tage vergangen, bis sich die vier Parteien gefunden haben. Zudem hat die Regierung von Premierminister Mark Rutte (VVD) nur eine Mehrheit von einem Sitz in der Abgeordnetenkammer.

Es wird auch spannend zu sehen, auf welche Regelung bezüglich der Elektroautos sich die drei potenziellen deutschen Regierungsparteien einigen werden. Und ob sie für die Koalitionsverhandlungen ähnlich lange brauchen werden wie die Nachbarn.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

Azzuro 17. Okt 2017

Verstehe ich nicht. Schon jetzt gibt es Autos in zig Varianten. Man kann zwischen Zweirad...

Dwalinn 16. Okt 2017

Bei Feststoffakkus ist man schon relativ weit, in 2 Jahren werden die zwar gerademal so...

Clown 16. Okt 2017

Das stimmt zwar, bringt uns aber nicht weiter. Das Problem ist nämlich, dass man immer...

david_rieger 16. Okt 2017

Entschuldige bitte, falls mein Beitrag für Dich sehr aggressiv klingen sollte, Ich habe...

SvD 14. Okt 2017

Mit Akkutechnik nicht mehr!


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /