Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos

Die Niederlande leiten den Umstieg auf Elektromobilität ein. Die neue Regierung des Landes hat ein Verbot für die Neuzulassung von Autos mit Verbrennungsmotoren beschlossen. Große Außenwirkung dürfte das allerdings nicht haben.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Elektroauto an der Ladestation (Symbolbild)
Elektroauto an der Ladestation (Symbolbild) (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Keine Verbrennungsmotoren mehr in den Niederlanden: Ab 2030 sollen keine neuen Fahrzeuge mit Benzin- oder Dieselmotoren mehr zugelassen werden. Darauf hat sich die Koalition aus vier Parteien geeinigt.

Damit kündigt ein weiteres Land an, auf Elektroautos umzusteigen: Frankreich und Großbritannien wollen das ebenfalls, wenn auch erst zehn Jahre später. Ein solches Verbot ist in den Niederlanden besonders einfach durchzusetzen und hat durchaus Signalkraft, wird aber kaum große wirtschaftliche Wirkung auf den internationalen Markt entfalten.

Niederlande und Norwegen haben kaum Autoindustrie

Zwar sind die Niederlande nach Norwegen das Land mit der zweithöchsten Quote an Elektroautos. Aber ähnlich wie Norwegen haben die Niederlande keine nennenswerte Automobilindustrie. Das macht es zwar einfacher, ein solches Verbot durchzusetzen. Aber es sind auch nur relativ kleine Märkte.

Die kürzlich von China beschlossene Quote für Elektroautos sowie das geplante Verbot für Verbrennungsmotoren dürfte da mehr bewirken: Das Land ist der größte Automarkt.

Wo bleiben die Elektroautos?

Immerhin: Für die Hersteller bedeuten die anstehenden Quoten und Verbote, dass sie sich bewegen und ihre oft gemachten Versprechen, Elektroautos auf den Markt zu bringen, umsetzen; dass sie, statt schöne Prototypen auf Automessen zu zeigen, alltagstaugliche und erschwingliche Serienfahrzeuge in großer Zahl auf den Markt bringen.

Neu ist die Idee für den Abschied vom Verbrennungsmotor übrigens nicht: Anfang vergangenen Jahres hatte die sozialdemokratischen Partij van de Arbeid (PvdA), die der Regierung nicht angehört, einen entsprechenden Vorschlag im niederländischen Parlament gemacht. Die PvdA wollte allerdings schon ab 2025 keine Verbrenner mehr zulassen.

Die neue Regierung setzt sich für den Umweltschutz ein

Neben dem Umstieg auf Elektromobilität setzt sich die neue Regierung der Niederlande weitere ehrgeizige Ziele für den Umweltschutz. Dazu gehört, bis 2030 alle Kohlekraftwerke stillzulegen. So sollen die Kohlendioxid-Emissionen des Landes gegenüber 1990 um 49 Prozent gesenkt werden. Für die Energiewende will die niederländische Regierung vier Milliarden Euro bereitstellen. Dazu kommen einmalig 100 Millionen Euro für den Ausbau der Fahrrad-Infrastruktur.

Außerdem will sich die Regierung dafür einsetzen, dass die Europäische Union ihre Schadstoffreduktion anpasst. Die Mitgliedstaaten hatten sich auf eine Reduktion um 30 Prozent geeinigt. Die niederländische Regierung will als Ziel 55 Prozent durchsetzen.

Die Koalitionsverhandlungen dauerten lange

Ob die Mitte-rechts-Regierung ihre Ziele umsetzen kann, bleibt abzuwarten. Die Bildung der Koalition aus der rechtsliberalen VVD, den Christdemokraten (CDA), der linksliberalen D66 und der calvinistischen Christenunie war schwierig genug: Seit der Wahl sind mehr als 200 Tage vergangen, bis sich die vier Parteien gefunden haben. Zudem hat die Regierung von Premierminister Mark Rutte (VVD) nur eine Mehrheit von einem Sitz in der Abgeordnetenkammer.

Es wird auch spannend zu sehen, auf welche Regelung bezüglich der Elektroautos sich die drei potenziellen deutschen Regierungsparteien einigen werden. Und ob sie für die Koalitionsverhandlungen ähnlich lange brauchen werden wie die Nachbarn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Azzuro 17. Okt 2017

Verstehe ich nicht. Schon jetzt gibt es Autos in zig Varianten. Man kann zwischen Zweirad...

Dwalinn 16. Okt 2017

Bei Feststoffakkus ist man schon relativ weit, in 2 Jahren werden die zwar gerademal so...

Clown 16. Okt 2017

Das stimmt zwar, bringt uns aber nicht weiter. Das Problem ist nämlich, dass man immer...

Anonymer Nutzer 16. Okt 2017

Entschuldige bitte, falls mein Beitrag für Dich sehr aggressiv klingen sollte, Ich habe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
Artikel
  1. Microsoft Teams Premium: ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings
    Microsoft Teams Premium
    ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings

    Microsoft kündigt für das kommende Teams-Premium-Abo diverse KI-Funktionen an. ChatGPT und GPT 3.5 sollen Unternehmen viel Arbeit abnehmen.

  2. Cloud-Kompetenz: Kostenloses Webinar & Workshop
     
    Cloud-Kompetenz: Kostenloses Webinar & Workshop

    Wie lässt sich die Cloud-Kompetenz im Unternehmen am besten bündeln? Strategien und Tipps im kostenlosen Webinar von Golem.de. Wer mehr will: Einen eintägigen Workshop gibt's derzeit mit 25 Prozent Rabatt.*
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /