Elektromobilität: Neues Konsortium plant Akkuzellenfertigung in Deutschland

Der Akku macht etwa ein Drittel der Wertschöpfung eines Elektroautos aus. Bisher profitieren davon Hersteller aus Asien. Damit Deutschland nicht den Anschluss verliert, sollen die Zellen künftig auch hier produziert werden. Eine neue Initiative hat Günther Schuh gestartet, Initiator der Elektroautos Streetscooter und e.Go.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto an einer Ladesäule (Symbolbild): Mit dem Bau von Akkuzellen in diesem Jahr beginnen
Elektroauto an einer Ladesäule (Symbolbild): Mit dem Bau von Akkuzellen in diesem Jahr beginnen (Bild: Miles Willis/Getty Images Europe)

Nächster Versuch für eine deutsche Akkuzellenfertigung: Eine Gruppe von deutschen Unternehmen hat sich zusammengetan, um eine Fabrik zu bauen, die Akkuzellen herstellt. Treibende Kraft ist Günther Schuh, Professor an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen und Initiator der Elektroautoprojekte Streetscooter und e.Go.

Die Produktion von Akkuzellen gilt als wichtiges Element für Elektromobilität: Der Akku macht etwa ein Drittel der Wertschöpfung aus. Bisher beziehen die deutschen Hersteller die Zellen aus Asien. Die Zellen sollen in Zukunft auch hier hergestellt werden.

Zu der neuen Initiative gehören neben Streetscooter und e.Go das gescheiterte Akkuprojekt Terra E sowie der Akkuhersteller BMZ Group, der Terra E übernommen hat.

Verhandlungen mit VW und Ford

Die Initiatoren verhandeln mit weiteren möglichen Partnern. Darunter sind beispielsweise die Autohersteller Ford und Volkswagen. Nach dem Wechsel in der Konzernleitung erwägt VW den Aufbau einer Zellfertigung, möglicherweise in Kooperation mit dem südkoreanischen Hersteller SK Innovation. Auch mit Bosch soll es Gespräche geben. Das Unternehmen soll Fertigungstechnik liefern.

Der Standort soll in Nordrhein-Westfalen liegen. "Wir haben jetzt alle Fäden für eine Zellfertigung in Nordrhein-Westfalen zusammen", sagte Schuh der Wirtschaftszeitung Handelsblatt. So könnte das Werk etwa auf dem Gelände von Ford in Köln entstehen. Das wäre insofern praktisch, als dort bereits die nötige Infrastruktur vorhanden sei, sagte Schuh.

Alternativ könnte auch das Rheinische Braunkohlerevier Standort werden. Die Kohlekommission der Bundesregierung hat empfohlen, die Region zur Energieregion der Zukunft zu machen. Die Fabrik könnte auf einer ehemaligen Tagebaufläche entstehen. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen, sagte Schuh dem Handelsblatt. Auch ein Standort in Ostdeutschland ist nicht ausgeschlossen.

Schuh drängt darauf, das Projekt möglichst schnell umzusetzen. "Also wenn es nach mir ginge, würden wir mit dem Bau noch dieses Jahr anfangen. Aber das hängt jetzt an der Politik, ob die uns das auch zutraut." Zumindest die Bereitschaft der Politik ist vorhanden: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat im Herbst vergangenen Jahres Fördergelder bis zu einer Milliarde Euro für den Aufbau einer Akkuzellenfertigung in Deutschland in Aussicht gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


norbertgriese 04. Feb 2019

Andere melden, dass da Fördergelder seitens des Staates ( in mir unbekannter Höhe...

norbertgriese 04. Feb 2019

Ok, damit Tesla und die Gigafactory anlocken hat nicht funktionert. Aber jetzt vielleicht...

Faraaday 04. Feb 2019

Infrastrucktur ist für eine solche Fabrik mehr als nur Strom, Wasser, öffentliche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuratrue Pro im Test
Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang

Die neuen Nuratrue Pro unterstützen aptX Lossless Audio. Für den täglichen Gebrauch viel wichtiger sind für uns aber das bessere ANC und Spatial Audio.
Ein Test von Tobias Költzsch

Nuratrue Pro im Test: Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner  
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /