Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Neues Konsortium plant Akkuzellenfertigung in Deutschland

Der Akku macht etwa ein Drittel der Wertschöpfung eines Elektroautos aus. Bisher profitieren davon Hersteller aus Asien. Damit Deutschland nicht den Anschluss verliert, sollen die Zellen künftig auch hier produziert werden. Eine neue Initiative hat Günther Schuh gestartet, Initiator der Elektroautos Streetscooter und e.Go.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto an einer Ladesäule (Symbolbild): Mit dem Bau von Akkuzellen in diesem Jahr beginnen
Elektroauto an einer Ladesäule (Symbolbild): Mit dem Bau von Akkuzellen in diesem Jahr beginnen (Bild: Miles Willis/Getty Images Europe)

Nächster Versuch für eine deutsche Akkuzellenfertigung: Eine Gruppe von deutschen Unternehmen hat sich zusammengetan, um eine Fabrik zu bauen, die Akkuzellen herstellt. Treibende Kraft ist Günther Schuh, Professor an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen und Initiator der Elektroautoprojekte Streetscooter und e.Go.

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Die Produktion von Akkuzellen gilt als wichtiges Element für Elektromobilität: Der Akku macht etwa ein Drittel der Wertschöpfung aus. Bisher beziehen die deutschen Hersteller die Zellen aus Asien. Die Zellen sollen in Zukunft auch hier hergestellt werden.

Zu der neuen Initiative gehören neben Streetscooter und e.Go das gescheiterte Akkuprojekt Terra E sowie der Akkuhersteller BMZ Group, der Terra E übernommen hat.

Verhandlungen mit VW und Ford

Die Initiatoren verhandeln mit weiteren möglichen Partnern. Darunter sind beispielsweise die Autohersteller Ford und Volkswagen. Nach dem Wechsel in der Konzernleitung erwägt VW den Aufbau einer Zellfertigung, möglicherweise in Kooperation mit dem südkoreanischen Hersteller SK Innovation. Auch mit Bosch soll es Gespräche geben. Das Unternehmen soll Fertigungstechnik liefern.

Der Standort soll in Nordrhein-Westfalen liegen. "Wir haben jetzt alle Fäden für eine Zellfertigung in Nordrhein-Westfalen zusammen", sagte Schuh der Wirtschaftszeitung Handelsblatt. So könnte das Werk etwa auf dem Gelände von Ford in Köln entstehen. Das wäre insofern praktisch, als dort bereits die nötige Infrastruktur vorhanden sei, sagte Schuh.

Alternativ könnte auch das Rheinische Braunkohlerevier Standort werden. Die Kohlekommission der Bundesregierung hat empfohlen, die Region zur Energieregion der Zukunft zu machen. Die Fabrik könnte auf einer ehemaligen Tagebaufläche entstehen. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen, sagte Schuh dem Handelsblatt. Auch ein Standort in Ostdeutschland ist nicht ausgeschlossen.

Schuh drängt darauf, das Projekt möglichst schnell umzusetzen. "Also wenn es nach mir ginge, würden wir mit dem Bau noch dieses Jahr anfangen. Aber das hängt jetzt an der Politik, ob die uns das auch zutraut." Zumindest die Bereitschaft der Politik ist vorhanden: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat im Herbst vergangenen Jahres Fördergelder bis zu einer Milliarde Euro für den Aufbau einer Akkuzellenfertigung in Deutschland in Aussicht gestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,99€
  2. 141,90€ inkl. Versand von Cyberport
  3. (u. a. Rambo Trilogy Blu-ray, Robin Hood Steelbook Edition Blu-ray, Ballon Blu-ray)
  4. 99€ (Vergleichspreis 113,85€)

norbertgriese 04. Feb 2019

Andere melden, dass da Fördergelder seitens des Staates ( in mir unbekannter Höhe...

norbertgriese 04. Feb 2019

Ok, damit Tesla und die Gigafactory anlocken hat nicht funktionert. Aber jetzt vielleicht...

Faraaday 04. Feb 2019

Infrastrucktur ist für eine solche Fabrik mehr als nur Strom, Wasser, öffentliche...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. ADAC Privaten Tiefgaragen fehlen Lademöglichkeiten
  2. Solaris Mailand schafft 250 Elektrobusse an
  3. BYD und Alexander Dennis London bekommt erste Elektro-Doppeldecker

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Versicherung Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt
  3. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter

    •  /