Abo
  • Services:
Anzeige
Elektroauto BMW i3 (Symbolbild): Teilelektrifizierung technisch möglich und wirtschaftlich
Elektroauto BMW i3 (Symbolbild): Teilelektrifizierung technisch möglich und wirtschaftlich (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Elektromobilität Münchner Forscher simulieren Elektroautos

Können Taxi- oder andere Gewerbebetriebe einfach auf Elektroautos umsteigen? Das wollen Münchner Forscher herausfinden: Sie simulieren Elektromobilität mit Verbrennungsautos.

Anzeige

Verfechter der Elektromobilität sagen gerne, der Umstieg auf ein Elektroauto sei kein Problem, da die meisten Fahrten ohnehin kurz seien. Forscher der Technischen Universität München (TUM) wollen in einem Feldversuch herausfinden, ob Handwerker und Taxifahrer in der bayerischen Landeshauptstadt tatsächlich mühelos auf Elektroantrieb wechseln können.

Dazu stellen sie diesen nicht etwa Elektroautos zur Verfügung, sondern rüsten deren Verbrennungsfahrzeuge zu virtuellen Elektroautos um: 130 Taxis und Gewerbefahrzeuge erhalten ein Smartphone, das den Betrieb eines Elektroautos simulieren soll.

Simuliertes und reales Elektroauto

Das Gerät sammelt unterwegs Daten: Es erfasst die Position und das Fahrverhalten - also wann beschleunigt, gebremst oder gelenkt wird. Diese Daten werden dann auf ein virtuelles Elektroauto umgerechnet: Das Smartphone zeigt an, wie hoch die Leistungsaufnahme wäre und wie sich das auf den Ladestand des Akkus auswirken würde. Allerdings simulieren die Münchner nicht nur: Die Daten werden zudem an einem realen Elektroauto überprüft.

Es sei das erste Mal, dass eine solche Simulation durchgeführt werde, erklären die Initiatoren des Projektes vom Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik der TUM. "Für so manchen Taxi- und Gewerbebetrieb wird sich dann wohl zeigen, dass eine Teilelektrifizierung des Fuhrparks nicht nur technisch möglich ist, sondern bereits heute wirtschaftliche und ökologische Vorteile bietet", ist Benedikt Jäger überzeugt.

Standorte für neue Ladesäulen

Die Forscher wollen mit dem Projekt "Virtuelle Elektromobilität im Taxi- und Gewerbeverkehr München" (VEM) herausfinden, wie die Strecken, die Taxis und Gewerbefahrzeuge täglich zurücklegen, auch mit Elektroautos bewältigt werden können. Ziel des Projekts wird deshalb auch sein, Standorte für neue Ladesäulen zu ermitteln.

Derzeit werden die letzten Fahrzeuge mit Smartphones ausgestattet. Die Simulationen beginnen Anfang kommenden Jahres.


eye home zur Startseite
Ach 01. Dez 2013

Der I3 ist doch schon mal ausgesprochen gut isoliert, Kohlenstoffverbundswerkstoff mit...

jo-1 01. Dez 2013

nope - ich geh einfach direkt zum Taxi in der Schalnge, das tauglich ist für...

Sergeij2000 01. Dez 2013

Hast Du den Text eigentlich gelesen? Von BMW ist da nirgendwo die Rede, sondern von...

wire-less 30. Nov 2013

Nun da es immer noch wenig Elektrotaxis gibt hat die Studie im Realbetrieb das Potential...

lumannnn 29. Nov 2013

"Das Projekt VEM ist Teil des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart
  2. ProCom GmbH, Aachen
  3. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart
  4. Ratbacher GmbH, Raum Freiburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,99€
  2. 249,90€
  3. 139,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  2. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  3. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  4. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  5. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger

  6. Streit beendet

    Nokia und Apple tauschen Patentstreit gegen Zusammenarbeit

  7. Voyager

    Facebook ist mit Glasfasertechnik schnell erfolgreich

  8. HP

    Im Envy 13 steckt eine Geforce MX150

  9. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  10. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Fußball!

    quineloe | 12:54

  2. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    Thomas Hofmann | 12:52

  3. Re: Bürosucht...

    quineloe | 12:52

  4. Saftige Preise!

    Accolade | 12:51

  5. Re: Pay to Win?

    Muhaha | 12:50


  1. 12:58

  2. 12:47

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:51

  6. 11:41

  7. 11:26

  8. 11:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel