Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Motorradhersteller wollen sich auf Ladestandards einigen

Die vier großen japanischen Motorradhersteller Honda, Yamaha, Suzuki und Kawasaki wollen bei der Entwicklung von Standards kooperieren. Das Vorhaben könnte sich auf einheitliche Ladestationen und Akkus beziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Honda CR Electric
Honda CR Electric (Bild: Facebook/Screenshot: Golem.de)

Vertreter von Honda, Yamaha, Suzuki und Kawasaki beraten laut einem Medienbericht über mögliche Standards für künftige Elektromotorräder. Das berichtet The Japan News unter Berufung auf informierte Quellen. Die vier Unternehmen sind die wichtigsten japanischen Motorradhersteller, denen aber eines noch fehlt: ein elektrisch angetriebenes Motorrad.

Stellenmarkt
  1. kd-holding gmbh, Ehrenkirchen, Kirchhofen
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz

Ein gemeinsamer Standard für Ladesäulen und Akkus hätte Chancen auf Umsetzung, weil die Hersteller noch keine großen Investitionen tätigten oder bei vorhandenen Modellen auf Kompatibilität achten müssten. Honda zeigte bisher erst das Konzept eines Dirt-Bikes, Yamaha plant ebenfalls Nischenmodelle.

Auf dem Genfer Automobilsalon 2019 teilte Honda derweil mit, dass bis 2025 100 Prozent seines europäischen Umsatzes mit elektrifizierten Antriebssträngen erzielt werden solle. Das gilt auch für die Autos des japanischen Unternehmens

Die neu vorgestellten Motorräder der Konkurrenz wie das Zero SR/F und die Lightning Strike setzen schon auf schnellere Ladesysteme. Auch die Harley-Davidson Livewire ist für schnelles Laden ausgelegt. Einige Elektrorollerunternehmen planen einheitliche Akkus und ein Wechselsystem.

Ein solches Chaos an Lademöglichkeiten und verschiedenen Akkutauschsystemem wollen die etablierten Hersteller den Japan News zufolge offenbar verhindern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  3. 98,00€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€

ldlx 04. Apr 2019 / Themenstart

Blinker: ja. Wischer: jein. Abblendlicht ein/aus: nein. Fernlicht ein/aus: nein (selbst...

der-don 04. Apr 2019 / Themenstart

+1 Wobei mir auf dem Mopped wahrscheinlich eine Reichweite von 300 bis 400 km schon...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /