Elektromobilität: Mobile Schnellladestation kommt zum Elektroauto

Das Stuttgarter Startup Etree hat eine fahrende Ladestation entwickelt, die Elektromobilisten per Smartphone-App zu einem gewünschten Standort bestellen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Ladestation im Einsatz: Die Ladefahrzeuge sollen von Franchise-Partnern betrieben werden.
Mobile Ladestation im Einsatz: Die Ladefahrzeuge sollen von Franchise-Partnern betrieben werden. (Bild: Etree)

Die Zeit im Kino, beim Einkaufen oder im Museum ließe sich gut zum Laden des Elektroautos nutzen. Aber was tun, wenn weit und breit keine Ladesäule in Sicht ist? Ein Stuttgarter Startup bietet Abhilfe: Es hat eine fahrende Schnellladestation entwickelt, die auf Bestellung zum gewünschten Ort kommt.

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) "KI in Bildung & Lehre"
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. IT Administrator (m/w/d)
    Altonaer Wellpappenfabrik GmbH & Co. KG, Tornesch
Detailsuche

Der fahrende Akku ist ein 3,7 Meter langes und 1,40 Meter breites Elektrofahrzeug, das Etree auf der Basis des Kleintransporters Able des Herner Unternehmens Tropos aufgebaut hat. Es wird per App zu einer bestimmten Zeit an einen bestimmten Ort bestellt.

In dem Kastenwagen sind zwei Akkus untergebracht, die zusammen eine Speicherkapazität von 200 Kilowattstunden haben. Daran kann mit einer Leistung von maximal 180 Kilowatt geladen werden. Selbst eine kurze Besprechung kann dann ausreichen, um den Akku des Elektroautos für die Rückfahrt zu laden. Etree will dabei nur Strom aus erneuerbaren Quellen nutzen. Der Service kann mit vielen Elektroautos genutzt werden: Etree unterstützt die Standards CCS, Type 2, Teslas Typ 2 und Chademo.

Surve radelt den Akku zum Elektroauto

Ganz neu ist die Idee mit dem mobilen Akku nicht: In Berlin bietet das Unternehmen Surve, früher Chargery, seit einigen Jahren einen ähnlichen Service an. Hier rückt aber kein Auto aus, sondern ein E-Bike mit einem Akkuanhänger, um ein liegengebliebenes Elektroauto zu laden.

Etree will im kommenden Frühjahr mit seinem mobilen Ladeservice starten. Um den Dienst in ganz Deutschland anbieten zu können, ist nach Schätzungen der beiden Etree-Gründer Naser Abu Daqqa und Julian Dörreich eine Flotte von 100 Fahrzeugen nötig. Die will das Unternehmen aber nicht selbst betreiben, sondern das sollen Franchise-Partner übernehmen. Infrage kämen beispielsweise Energieversorger, Handelsketten oder Parkhausbetreiber.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Das Unternehmen will verschiedene Abomodelle, aber auch Laden ohne Vertragsbindung anbieten. Das Laden an der fahrenden Ladestation soll in etwa so viel kosten wie an einer stationären Schnellladestation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. Malware: Börsenaufsicht sucht weitere Solarwinds-Opfer
    Malware
    Börsenaufsicht sucht weitere Solarwinds-Opfer

    Haben betroffene Unternehmen einen Hack über die Solarwinds-Software verschwiegen? Das untersucht nun die US-Börsenaufsicht.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. So findet der beste Tech-Job dich
     
    So findet der beste Tech-Job dich

    Das französische Start-up talent.io vernetzt Tech-Talente mit potenziellen Arbeitgebern. Talente legen ein Profil an und warten einfach ab, bis ein Unternehmen um ein Vorstellungsgespräch bittet.
    Sponsored Post von Golem.de

flow77 09. Mai 2021 / Themenstart

1¤ pro kWh für Schnellladen soll günstig sein? So 39 cent pro kWh ist die Regel und...

decaflon 08. Mai 2021 / Themenstart

Ich denke mal, die kaufen den einfach ein. Wiseo soll das ein Problem sein?

Snoozel 08. Mai 2021 / Themenstart

In Städten sicher nicht.

Oldy 08. Mai 2021 / Themenstart

sondern das sollen Franchise-Partner übernehmen. Ist das jetzt ein Witz oder was? I.R...

trapperjohn 07. Mai 2021 / Themenstart

Wenn der Preis okay ist, kann ich doch schön mit dem Tesla abends zum Geschäftsessen und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /