Abo
  • Services:

Elektromobilität: Milton Keynes soll Robotertaxis bekommen

In der südenglischen Stadt Milton Keynes werden Passagiere künftig nicht mehr nach einem Taxi winken, sondern eines per Smartphone bestellen. Das hat keinen Fahrer und bringt die Insassen autonom zum Ziel.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrerloses Taxi in Milton Keynes (Konzept): nichts für Eilige
Fahrerloses Taxi in Milton Keynes (Konzept): nichts für Eilige (Bild: Department for Business, Innovation & Skills)

War bisher die Rede von Milton Keynes in Zusammenhang mit Autos die Rede, ging es normalerweise um Einsitzer - um sehr schnelle Einsitzer: Die Stadt in der südenglischen Grafschaft Buckinghamshire ist Sitz von Red Bull Racing, dem Team von Sebastian Vettel, das derzeit die Formel 1 dominiert. Für die kommunale Zukunft setzt Milton Keynes aber auf leise Fahrzeuge ohne Fahrer.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Stadt will ab 2015 fahrerlose elektrische Fahrzeuge für den Personennahverkehr einsetzen: Sie können per Smartphone angefordert werden und bringen den oder die Passagiere zum gewünschten Ziel. Zwei Insassen sollen so in einem Robotertaxi Platz finden. Während sie sich autonom durch die Straßen der Stadt kutschieren lassen, können sie auf einem Bildschirm im Internet surfen oder Mails abrufen.

Mittelding zwischen Bus und Taxi

Das System soll eine Art Mittelding zwischen Bus und Taxi sein: Die Passagiere können es individuell anfordern. Die Fahrzeuge werden aber auf eigens dafür vorgesehenen Fahrbahnen verkehren - zum Start des Projekts bringen sie Reisende vom Hauptbahnhof zu einem Einkaufszentrum. Eine Fahrt soll etwa 2 britische Pfund kosten - umgerechnet etwa 2,40 Euro. Für ganz Eilige ist das System indes nicht geeignet: Mit eher gemächlichen 20 Kilometern in der Stunde sollen die Gefährte durch die Stadt zuckeln.

  • Smartphone statt winken: Der Fahrgast bestellt das autonome Taxi mit seinem Mobiltelefon. (Bild: Department for Business, Innovation & Skills)
  • Es bringt ihn dann auf vorgegebenen Strecken zum Ziel. (Bild: Department for Business, Innovation & Skills)
  • Das Design soll sich am EN-V von General Motors orientieren, ... (Foto: General Motors)
  • ... einer Weiterentwicklung des zweisitzigen Segways P.U.M.A. (Foto: General Motors)
  • Schon im Einsatz: autonomes PRT-System am Londoner Flughafen Heathrow (Foto: Ultra Global PRT)
Smartphone statt winken: Der Fahrgast bestellt das autonome Taxi mit seinem Mobiltelefon. (Bild: Department for Business, Innovation & Skills)

Ganz neu ist das Konzept nicht: Am Londoner Flughafen Heathrow bringt ein ähnliches Transportmittel bis zu vier Reisende, die am Terminal 5 ankommen, zu einem Parkplatz. Das System ist seit 2011 im Einsatz und das erste kommerzielle Personal-Rapid-Transit-System (PRT).

Design wie EN-V?

Wie die Fahrzeuge aussehen werden, steht noch nicht fest. Das Design könnte sich an den runden Formen des Electric Networked-Vehicle (EN-V) des US-Autoherstellers General Motors (GM) orientieren, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian. Das Fahrzeug, das 2010 auf der Weltausstellung in Shanghai unterwegs war, wiederum basiert auf dem P.U.M.A. (Personal Urban Mobility and Accessibility, private Mobilität und Erreichbarkeit in Städten), einem zweisitzigen Segway, den Segway und GM zusammen entwickelt haben.

20 Fahrzeuge will die Stadt zum Start einsetzen. Bis 2017 soll die Flotte auf 100 ausgebaut werden. Sollte sich das Pilotprojekt bewähren, will die britische Regierung solche Nahverkehrssysteme auch in anderen Städten des Landes einführen.

Regierung hofft auf Arbeitsplätze

Elektroantriebe und fahrerlose Fahrzeuge seien Technologien, mit denen künftig hochwertige Arbeitsplätze in Großbritannien geschaffen werden können, sagte der britische Wirtschaftsminister Vince Cable bei der Vorstellung. "Im Jahr 2050 werden wenn überhaupt nur noch wenige Neufahrzeuge einzig mit einem traditionellen Verbrennungsmotor angetrieben sein. Deshalb ist es wichtig, dass die britische Autoindustrie bei sauberer Technik ganz vorne mit dabei ist."

Die britische Regierung fördert dieses sowie weitere Projekte zu sauberer Fahrzeugtechnik. Für das Programm stellt sie 75 Millionen britische Pfund, knapp 90 Millionen Euro, bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 23,99€
  3. (-78%) 4,44€
  4. 2,99€

ploedman 10. Jan 2014

/signed

ploedman 10. Jan 2014

So ist es, da ist man mit einem Fahrrad schneller Unterwegs.

Anarcho_Kommunist 08. Nov 2013

Warum brauchen denn unstudierte einen "Arbeitsplatz" ? Wäre doch viel einfach ihnen ein...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /