Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Milton Keynes setzt Elektrobusse ein

In der südenglischen Stadt Milton Keynes werden demnächst Elektrobusse Fahrgäste zu ihrem Ziel bringen. Für Strom sorgen drahtlose Ladestationen an den Endhaltestellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrobus in Milton Keynes: Spulen im Boden
Elektrobus in Milton Keynes: Spulen im Boden (Bild: Arup)

Milton Keynes will den öffentlichen Nahverkehr elektrifizieren: Die Stadt in der südenglischen Grafschaft Buckinghamshire will eine Linie mit Elektrobussen betreiben. Im vergangenen Herbst hatte die Stadt angekündigt, fahrerlose elektrische Fahrzeuge anschaffen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. MGRP - Management Group Dr. Röser & Partner, Crailsheim
  2. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

Acht Busse sollen ab Ende des Monats Fahrgäste in die Vororte Wolverton und Bletchley bringen. In einem auf fünf Jahre angelegten Test wolle die Stadtverwaltung prüfen, ob elektrisch betriebene Busse denen mit Dieselantrieb ebenbürtig seien, berichtet die offizielle Website MK Web.

Die Akkus der Busse werden nachts im Depot geladen. Damit den Bussen auf der 25 Kilometer langen Strecke nicht der Saft ausgeht, befinden sich an den beiden Endhaltestellen Ladestationen. Um den Akku zu laden, muss der Fahrer sein Gefährt nicht per Kabel mit einer Steckdose verbinden - geladen wird drahtlos.

Drahtloses Laden

An den Endhaltestellen sind Spulen in den Boden eingelassen. Der Fahrer steuert seinen Bus darüber und lässt eine Spule im Unterboden des Busses bis auf vier Zentimeter über dem Boden ab. Über ein Magnetfeld, das die Spule in der Straße erzeugt, wird Strom übertragen und der Akku geladen. In zehn Minuten soll der Bus so etwa zwei Drittel der elektrischen Energie, die er für die Strecke aufgewendet hat, nachladen. Ein ähnliches System ist seit 2013 in der südkoreanischen Stadt Gumi im Einsatz.

  • Systematische Darstellung des drahtlosen Ladesystems (Bild: Arup)
  • In zehn Minuten soll der Akku zwei Drittel der Energie nachladen, die für eine Strecke benötigt wird. (Bild: Arup)
Systematische Darstellung des drahtlosen Ladesystems (Bild: Arup)

Im November 2013 hatte Milton Keynes angekündigt, fahrerlose elektrische Fahrzeuge für den Personennahverkehr einzuführen: Der Passagier fordert ein solches Fahrzeug per Smartphone an und lässt sich dann autonom zu seinem Ziel kutschieren. Die ersten dieser Robotertaxis sollen 2015 zum Einsatz kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

stuempel 03. Feb 2014

Wenn wir schon beim ökologischen Nutzen sind, kann es im Moment keine bessere Wahl als...

Anonymer Nutzer 13. Jan 2014

Einfach nochmal lesen. Oberleitung plus akku gleich besser als Induktion. Aber wir haben...

KampfJoghurt 12. Jan 2014

Während des Ladens sollte aber niemand mit einem Herzschrittmacher in der Nähe des Busses...

flasherle 11. Jan 2014

is ja bei den meisten elektro KFZ auch net besser...

Paykz0r 11. Jan 2014

in hamburg fahren die mit erdgaß und wir haben sogar wlan im bus :)


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /