Porsche baut Ladeparks in den Alpen

Audi verzichtet dort auf eine Lounge, da es am Standort im Bankenviertel etliche Cafés in Laufnähe gibt. Auch in Berlin und Salzburg kommt die kleinere Version mit vier CCS-Anschlüssen zum Einsatz. Dabei setzt Audi durchgängig auf Speicherbatterien, die ausreichend vorhanden sind. "Wir haben mehr Batterie-Packs aus Erprobungsfahrzeugen als Lamborghini-Serienfahrzeuge pro Jahr verkauft", berichtet Kreml. Die Sportwagenmarke aus dem VW-Konzern verkaufte im vergangenen Jahr 8.400 Autos.

Stellenmarkt
  1. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
Detailsuche

Aus den Erfahrungen in Nürnberg lernt der Hersteller in Sachen Barrierefreiheit. Der Platz zwischen den Anschlüssen wird vergrößert, so dass Menschen im Rollstuhl ohne Hindernisse das CSS-Ladekabel anschließen können.

Audi-Kunden zahlen derzeit 0,31 Euro für eine kWh. Die Charging Hubs sind auch für andere Marken geöffnet, Spontanlader zahlen 0,69 Euro pro kWh. Ob Audi mit seinem Ladeangebot Geld verdient, lässt Kreml offen. "Der Charging Hub ist Teil unseres Premium-Angebots. Für unsere Kunden ist Zeit ein wesentlicher Faktor."

Gorilla liefert in den Hub

Bis Jahresende kommt ein separat buchbarer Besprechungsraum in der ersten Etage in Nürnberg hinzu. So wird aus dem Ladestopp ein Business-Meeting. Schon heute kann man sich durch Gorilla Lebensmitteleinkäufe an den Hub liefern lassen. Swobbee betreibt eine Station für Wechselakkus, die in E-Tretrollern eingesetzt werden. In der Ladepause drehen Kunden eine Runde um den nahe gelegenen Silbersee oder fahren die fünf Kilometer in die Innenstadt. Demnächst können Kunden ihr Fahrzeug während der Ladezeit auch reinigen lassen.

Porsche setzt auf Langstreckenfahrten

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die zweite Premium-Marke im VW-Konzern setzt auf eigene Ladeparks. Porsche sucht seit Ende 2021 drei Pilotstandorte im DACH-Raum. Auf Golem.de-Nachfrage konnte der Hersteller noch keine konkreten Standorte benennen. Ein Wunschgebiet ist der Brenner-Pass.

Während Audi Innenstädte im Blick hat, konzentriert sich Porsche auf Langstreckenfahrten. Ob sich dort das Konzept mit Speicherbatterien realisieren lässt, ist fraglich. Vermutlich wird Porsche bei seinen Ladeparks auf einen Anschluss ans Mittelspannungsnetz setzen.

BK Group baut Lounge am Supercharger

Tesla setzt als Betreiber der Supercharger an einigen Stationen im DACH-Raum auf eigene Lounges, dies bleibt aber die Ausnahme. Jüngst eröffnete die BK Group am Tesla Supercharger im bayrischen Endsee eine Lounge.

Der Spezialist für Ladenbau setzt mit der sogenannten BK World auf modulare, transportable Raumelemente. Wird ein Ladepark erweitert, wachsen die Lounge-Elemente aus Fichtenholz mit. Die kleinste Version mit Aufenthaltsraum, Toiletten, Snack- und Getränkeautomaten umfasst rund 50 Quadratmeter.

So ist es auch beim Ladepark mit 20 Ladesäulen an der A7 in der Nähe von Rothenburg ob der Tauber. Bei den angebotenen Speisen setzt das Unternehmen auf gesunde und nachhaltige Produkte. Auf Bildschirmen präsentieren Händler Produkte aus der Region. Per QR-Codes kann man beispielsweise Wein oder Lebensmittel im Onlineshop bestellen. "Wer direkt an der Autobahn hält, nimmt sonst von den tollen Geschäften in angrenzenden Ortschaften keine Notiz", sagt Vorstandschef Gerold Wolfarth.

  • Charging Hub von Audi in Nürnberg (Bild: Audi)
  • Charging Hub von Audi in Nürnberg (Bild: Audi)
  • Charging Hub von Audi in Nürnberg (Bild: Audi)
  • Charging Hub von Audi in Nürnberg (Bild: Audi)
  • Charging Hub von Audi in Nürnberg (Bild: Audi)
  • Charging Hub von Audi in Nürnberg (Bild: Audi)
  • Charging Hub von Audi in Nürnberg (Bild: Audi)
  • Geplanter Charging Hub von Audi in Zürich (Bild: Audi)
  • Geplanter Charging Hub von Audi in Zürich (Bild: Audi)
  • Lounge am Tesla-Supercharger in Endsee (Bild: BK Group)
Lounge am Tesla-Supercharger in Endsee (Bild: BK Group)

Mit der BK World ist das Unternehmen nicht exklusiv an Tesla gebunden, wobei die nächste Lounge an einem Supercharger am Bodensee entsteht. Das Unternehmen plant mit europaweit 300 Lounge-Standorten in den kommenden fünf Jahren. "Wir kommen einfach überall dorthin, wo ein Ladepark entsteht. Dazu benötigen wir nur einen Wasser-, Abwasser- und Stromanschluss und können unsere Lounges so praktisch an jeden beliebigen Standort setzen", sagt Wolfarth.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Elektromobilität: Meine Ladestation soll schöner werden
  1.  
  2. 1
  3. 2


M.P. 19. Jun 2022 / Themenstart

Oder langsam ladende Autos. Bei gemeinsamer Anbindung mit 200 kW für 6 Ladesäulen...

SanderK 08. Jun 2022 / Themenstart

Ist Natürlich viel besser als baulich vor der Witterung geschützt zu sein ;-) Warum...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /