Elektromobilität: Lotus plant vier neue Elektroautos

Lotus will 2022 ein elektrisches SUV auf den Markt bringen. Es ist aber auch ein elektrischer Sportwagen geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Lotus plant vier neue Elektromodelle.
Lotus plant vier neue Elektromodelle. (Bild: Lotus)

Neue Elektroautos von Lotus: Der Autohersteller will bis Mitte des Jahrzehnts vier Elektromodelle in verschiedenen Segmenten auf den Markt bringen. Darunter wird auch ein Sportwagen sein.

Stellenmarkt
  1. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
  2. Specialist (m/w/d) Modern Workplace
    IT4IPM GmbH, München
Detailsuche

Den Anfang soll im kommenden Jahr ein Sport Utility Vehicle (SUV) machen. Das Fahrzeug, das den Codenamen Type 132 trägt, soll in der oberen Mittelklasse angesiedelt sein. Im Jahr darauf folgt Type 133, ein viertüriges Coupé, das ebenfalls in die obere Mittelklasse gehören wird.

Ein Mittelklasse-Auto plant Lotus für das Jahr 2025. Der Type 134 wird ein SUV. Für das Jahr 2026 schließlich plant Lotus ein für die Marke typisches Fahrzeug: Der Type 135 wird ein elektrischer Sportwagen.

Die Plattform arbeitet mit 800 Volt

Drei Modelle werden auf der Plattform Premium Architecture basieren, die Lotus im April angekündigt hatte. Darauf sollen Fahrzeuge von der Kompaktklasse bis zur Oberen Mittelklasse mit Radständen zwischen 2,89 und 3,10 Metern aufgebaut werden. Auf die Plattform passen Akkus mit Kapazitäten zwischen 92 und 120 Kilowattstunden. Sie werden mit einer Spannung von 800 Volt arbeiten, was Laden mit hoher Leistung ermöglicht.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über die Motorleistung macht Lotus keine Angaben. Allerdings sollen Premium-Architecture-Fahrzeuge in weniger als drei Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen können. Neben der Premium Architecture entwickelt Lotus an drei weiteren Fahrzeugplattformen.

Neben den vier neuen Modelle will Lotus auch weiterhin den Sportwagen Emira, das letzte Verbrennermodell des Herstellers, sowie den elektrischen Hypersportwagen Evija vertreiben. Diese beide werden weiterhin in Großbritannien gefertigt.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Lotus hat für die Elektromobilität einen neuen Geschäftsbereich gegründet, Lotus Technology. Dieser wird in Wuhan in China seinen Sitz haben. Der erste Spatenstich ist gerade erfolgt, 2024 soll das Gebäude bezogen werden. Zudem entsteht in Wuhan eine neue Fabrik, in der die neuen elektrischen Volumenmodelle gebaut werden, bis zu 150.000 Fahrzeuge im Jahr. Sie soll noch in diesem Jahr fertig werden. Lotus gehört seit 2017 mehrheitlich dem chinesischen Automobilkonzern Geely.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Azzuro 02. Sep 2021

Naja, wir haben mittlerweile SUVs von Porsche, Rolls Royce, Bentley, Aston Martin...

Bremsklotz 01. Sep 2021

Lotus wurde nun schon ein paar mal neu erfunden. Daa gehört zu so einer kleinen Marke...

mxcd 01. Sep 2021

Das wird unproblematisch. Die Firma, die die Autos plant und baut ist eine Bude in Wuhan...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /