Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Londoner E-Taxi misst falsch

Seit diesem Monat werden in London nur noch Taxis mit Elektro- oder Hybridantrieb zugelassen. Die Einführung der Elektroautos verzögert sich - wegen eines Messfehlers.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrisches Taxi TX E-City: nicht genug Schnellladestationen
Elektrisches Taxi TX E-City: nicht genug Schnellladestationen (Bild: London EV Company)

Keine neuen Taxis mit Verbrennungsmotor in der Umweltzone Londons - aber die Elektrotaxis lassen auf sich warten. Derzeit ist nur eines der Fahrzeuge unterwegs, und das auch nicht im regulären Einsatz. Grund ist ein Problem mit dem Taxameter.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. BavariaDirekt, München

Das System, das Fahrzeit und gefahrene Entfernung misst, ist fehlerhaft. Das Auto übermittelt regelmäßig einen Impuls an den Zähler, um die zurückgelegte Strecke zu erfassen. Allerdings stimmten die Messwerte von Fahrzeug und Zähler nicht überein, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian.

Die Fahrt ist zu günstig

Das Fahrzeug sendet demnach zu wenig Impulse an den Zähler, weshalb der Fahrpreis zu niedrig ausfallen würde. Taxihersteller LEVC arbeite an einer Lösung, sagte ein Sprecher dem Guardian. Derzeit ist aber nicht klar, welche Komponente für den Fehler verantwortlich ist.

Das TX E-City wird von LEVC in Großbritannien gebaut. Das Unternehmen, das früher The London Taxi Company hieß, ist eine Tochter des chinesischen Automobilherstellers Geely. Das E-Taxi hat eine rein elektrische Reichweite von knapp 130 km. Das Fahrzeug ist aber nicht allein vom Akku abhängig: Es hat einen 1,3-Liter-Dreizylinder-Benzinmotor als Range Extender, der Strom für Akku und Elektromotor liefert. Dadurch vergrößert sich die Reichweite auf etwa 640 km.

Das Taxi hat WLAN

Das Fahrzeug ähnelt von der Form her dem Austin FX4 von 1958, dem klassischen Londoner Taxi. Es bietet aber modernen Komfort wie WLAN, USB-Ladeanschlüsse oder die Möglichkeit für kontaktloses Bezahlen. Zudem können in dem neuen Taxi sechs Passagiere mitfahren - in die bisherigen passen fünf.

  • London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)
  • London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)
  • London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)
  • London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)
London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)

Wegen der chronisch hohen Luftverschmutzung ist London seit Anfang des Jahres Umweltzone. Es werden nur noch Taxis mit sauberen Antrieben zugelassen. Das TX E-City fällt trotz des Range Extenders darunter. Laut LEVC sind mehre Hundert Taxis bestellt worden, sie werden aber wegen des fehlerhaften Taxameters nicht ausgeliefert.

Steve McNamara, der Chef der Licensed Taxi Drivers' Association, sagte dem Guardian, das neue Taxi sei "ein fantastisches Fahrzeug". Viele Fahrer seien aber noch skeptisch: So ist das E-Taxi beim Kauf rund 10.000 britische Pfund teurer als ein konventionelles. Wird es geleast, ist die Rate etwa 10 britische Pfund höher als die für ein Diesel-Taxi. Allerdings kann ein Fahrer laut LEVC je nach Fahrweise bis zu 100 britische Pfund an Treibstoffkosten in der Woche einsparen. Laut McNamara kritisieren die Fahrer, dass es noch zu wenige Schnellladestationen in der Londoner Innenstadt gebe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  2. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  3. 116,05€ (Bestpreis!)
  4. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)

M.P. 20. Jan 2018

Und immerhin ist es ein von Volvo extra für den Einsatz in Range-Extendern entwickelter...

Ach 19. Jan 2018

Hallo M.P. Erst mal danke für die Infos, die finde ich interessant. Ich hab darauf hin...

M.P. 19. Jan 2018

Haben keinen Einfluss auf die ökologische Sinnhaftigkeit, auf die ÖKONOMISCHE aber...

M.P. 18. Jan 2018

5000 Leute in London? Hat man eigentlich bei der Volksabstimmung zum Brexit auch...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

      •  /