Elektromobilität: Londoner E-Taxi misst falsch

Seit diesem Monat werden in London nur noch Taxis mit Elektro- oder Hybridantrieb zugelassen. Die Einführung der Elektroautos verzögert sich - wegen eines Messfehlers.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrisches Taxi TX E-City: nicht genug Schnellladestationen
Elektrisches Taxi TX E-City: nicht genug Schnellladestationen (Bild: London EV Company)

Keine neuen Taxis mit Verbrennungsmotor in der Umweltzone Londons - aber die Elektrotaxis lassen auf sich warten. Derzeit ist nur eines der Fahrzeuge unterwegs, und das auch nicht im regulären Einsatz. Grund ist ein Problem mit dem Taxameter.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
Detailsuche

Das System, das Fahrzeit und gefahrene Entfernung misst, ist fehlerhaft. Das Auto übermittelt regelmäßig einen Impuls an den Zähler, um die zurückgelegte Strecke zu erfassen. Allerdings stimmten die Messwerte von Fahrzeug und Zähler nicht überein, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian.

Die Fahrt ist zu günstig

Das Fahrzeug sendet demnach zu wenig Impulse an den Zähler, weshalb der Fahrpreis zu niedrig ausfallen würde. Taxihersteller LEVC arbeite an einer Lösung, sagte ein Sprecher dem Guardian. Derzeit ist aber nicht klar, welche Komponente für den Fehler verantwortlich ist.

Das TX E-City wird von LEVC in Großbritannien gebaut. Das Unternehmen, das früher The London Taxi Company hieß, ist eine Tochter des chinesischen Automobilherstellers Geely. Das E-Taxi hat eine rein elektrische Reichweite von knapp 130 km. Das Fahrzeug ist aber nicht allein vom Akku abhängig: Es hat einen 1,3-Liter-Dreizylinder-Benzinmotor als Range Extender, der Strom für Akku und Elektromotor liefert. Dadurch vergrößert sich die Reichweite auf etwa 640 km.

Das Taxi hat WLAN

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Fahrzeug ähnelt von der Form her dem Austin FX4 von 1958, dem klassischen Londoner Taxi. Es bietet aber modernen Komfort wie WLAN, USB-Ladeanschlüsse oder die Möglichkeit für kontaktloses Bezahlen. Zudem können in dem neuen Taxi sechs Passagiere mitfahren - in die bisherigen passen fünf.

  • London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)
  • London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)
  • London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)
  • London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)
London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)

Wegen der chronisch hohen Luftverschmutzung ist London seit Anfang des Jahres Umweltzone. Es werden nur noch Taxis mit sauberen Antrieben zugelassen. Das TX E-City fällt trotz des Range Extenders darunter. Laut LEVC sind mehre Hundert Taxis bestellt worden, sie werden aber wegen des fehlerhaften Taxameters nicht ausgeliefert.

Steve McNamara, der Chef der Licensed Taxi Drivers' Association, sagte dem Guardian, das neue Taxi sei "ein fantastisches Fahrzeug". Viele Fahrer seien aber noch skeptisch: So ist das E-Taxi beim Kauf rund 10.000 britische Pfund teurer als ein konventionelles. Wird es geleast, ist die Rate etwa 10 britische Pfund höher als die für ein Diesel-Taxi. Allerdings kann ein Fahrer laut LEVC je nach Fahrweise bis zu 100 britische Pfund an Treibstoffkosten in der Woche einsparen. Laut McNamara kritisieren die Fahrer, dass es noch zu wenige Schnellladestationen in der Londoner Innenstadt gebe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 20. Jan 2018

Und immerhin ist es ein von Volvo extra für den Einsatz in Range-Extendern entwickelter...

Ach 19. Jan 2018

Hallo M.P. Erst mal danke für die Infos, die finde ich interessant. Ich hab darauf hin...

M.P. 19. Jan 2018

Haben keinen Einfluss auf die ökologische Sinnhaftigkeit, auf die ÖKONOMISCHE aber...

M.P. 18. Jan 2018

5000 Leute in London? Hat man eigentlich bei der Volksabstimmung zum Brexit auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Start-ups
Der Osten erfindet sich neu

Start-ups spielen beim wirtschaftlichen Aufholprozess in Ostdeutschland eine zunehmende Rolle - Game Changer sind sie bisher aber nicht.
Ein Bericht von Carolin Wilms

Start-ups: Der Osten erfindet sich neu
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

  3. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window White 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • SanDisk Ultra microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /