Abo
  • Services:

Elektromobilität: Londoner E-Taxi misst falsch

Seit diesem Monat werden in London nur noch Taxis mit Elektro- oder Hybridantrieb zugelassen. Die Einführung der Elektroautos verzögert sich - wegen eines Messfehlers.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrisches Taxi TX E-City: nicht genug Schnellladestationen
Elektrisches Taxi TX E-City: nicht genug Schnellladestationen (Bild: London EV Company)

Keine neuen Taxis mit Verbrennungsmotor in der Umweltzone Londons - aber die Elektrotaxis lassen auf sich warten. Derzeit ist nur eines der Fahrzeuge unterwegs, und das auch nicht im regulären Einsatz. Grund ist ein Problem mit dem Taxameter.

Stellenmarkt
  1. OBERMEYER Servbest GmbH, München
  2. Neoperl GmbH, Müllheim

Das System, das Fahrzeit und gefahrene Entfernung misst, ist fehlerhaft. Das Auto übermittelt regelmäßig einen Impuls an den Zähler, um die zurückgelegte Strecke zu erfassen. Allerdings stimmten die Messwerte von Fahrzeug und Zähler nicht überein, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian.

Die Fahrt ist zu günstig

Das Fahrzeug sendet demnach zu wenig Impulse an den Zähler, weshalb der Fahrpreis zu niedrig ausfallen würde. Taxihersteller LEVC arbeite an einer Lösung, sagte ein Sprecher dem Guardian. Derzeit ist aber nicht klar, welche Komponente für den Fehler verantwortlich ist.

Das TX E-City wird von LEVC in Großbritannien gebaut. Das Unternehmen, das früher The London Taxi Company hieß, ist eine Tochter des chinesischen Automobilherstellers Geely. Das E-Taxi hat eine rein elektrische Reichweite von knapp 130 km. Das Fahrzeug ist aber nicht allein vom Akku abhängig: Es hat einen 1,3-Liter-Dreizylinder-Benzinmotor als Range Extender, der Strom für Akku und Elektromotor liefert. Dadurch vergrößert sich die Reichweite auf etwa 640 km.

Das Taxi hat WLAN

Das Fahrzeug ähnelt von der Form her dem Austin FX4 von 1958, dem klassischen Londoner Taxi. Es bietet aber modernen Komfort wie WLAN, USB-Ladeanschlüsse oder die Möglichkeit für kontaktloses Bezahlen. Zudem können in dem neuen Taxi sechs Passagiere mitfahren - in die bisherigen passen fünf.

  • London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)
  • London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)
  • London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)
  • London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)
London EV Company TX5 (Bild: London EV Company)

Wegen der chronisch hohen Luftverschmutzung ist London seit Anfang des Jahres Umweltzone. Es werden nur noch Taxis mit sauberen Antrieben zugelassen. Das TX E-City fällt trotz des Range Extenders darunter. Laut LEVC sind mehre Hundert Taxis bestellt worden, sie werden aber wegen des fehlerhaften Taxameters nicht ausgeliefert.

Steve McNamara, der Chef der Licensed Taxi Drivers' Association, sagte dem Guardian, das neue Taxi sei "ein fantastisches Fahrzeug". Viele Fahrer seien aber noch skeptisch: So ist das E-Taxi beim Kauf rund 10.000 britische Pfund teurer als ein konventionelles. Wird es geleast, ist die Rate etwa 10 britische Pfund höher als die für ein Diesel-Taxi. Allerdings kann ein Fahrer laut LEVC je nach Fahrweise bis zu 100 britische Pfund an Treibstoffkosten in der Woche einsparen. Laut McNamara kritisieren die Fahrer, dass es noch zu wenige Schnellladestationen in der Londoner Innenstadt gebe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

M.P. 20. Jan 2018

Und immerhin ist es ein von Volvo extra für den Einsatz in Range-Extendern entwickelter...

Ach 19. Jan 2018

Hallo M.P. Erst mal danke für die Infos, die finde ich interessant. Ich hab darauf hin...

M.P. 19. Jan 2018

Haben keinen Einfluss auf die ökologische Sinnhaftigkeit, auf die ÖKONOMISCHE aber...

M.P. 18. Jan 2018

5000 Leute in London? Hat man eigentlich bei der Volksabstimmung zum Brexit auch...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /