Abo
  • Services:

Elektromobilität: Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

Laut einer Studie der Deutschen Rohstoffagentur führt die Nachfrage nach Lithium in den nächsten Jahren nicht zu einer Verknappung, da die Förderung ausgebaut wird. Aber der Rohstoffpreis für die Akkus von Elektroautos und Mobilgeräten steigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautos an einer Ladesäule (Symbolbild): Die Nachfrage nach Lithium steigt bis 2025 um das Doppelte bis Dreifache.
Elektroautos an einer Ladesäule (Symbolbild): Die Nachfrage nach Lithium steigt bis 2025 um das Doppelte bis Dreifache. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Elektroautos brauchen Akkus, und Akkus brauchen Lithium. Mit der wachsenden Zahl der Elektroautos steigt auch die Nachfrage nach dem Alkalimetall Lithium. Eine Knappheit ist aber nicht zu befürchten. Zu dem Schluss kommt eine Studie der Deutschen Rohstoffagentur (Dera).

Stellenmarkt
  1. OBERMEYER Servbest GmbH, München
  2. Neoperl GmbH, Müllheim

Lithium ist wegen seiner Eigenschaften "für wiederaufladbare Batterien auch in den kommenden Jahrzehnten weiterhin eine unverzichtbare Schlüsselkomponente", schreiben die Autoren in der Studie Rohstoffrisikobewertung - Lithium. Entsprechend werde die Nachfrage stark steigen: bis zum Jahr 2025 um das Doppelte bis Dreifache. Derzeit beträgt der Bedarf 33.000 Tonnen im Jahr.

Lithium wird teurer

Durch die gestiegene Nachfrage ist der Rohstoff in den vergangenen zwei Jahren bereits deutlich teurer geworden: 2015 kostete eine Tonne Lithiumkarbonat im Schnitt 6.460 US-Dollar. Im Jahr darauf lag der Jahresdurchschnittspreis schon bei 7.460 US-Dollar pro Tonne. Anfang 2017 gab es dann einen Preissprung: Im April kostete eine Tonne Lithiumkarbonat etwa 13.000 US-Dollar. Für Unternehmen bedeuteten "Preispeaks und hohe Volatilitäten unkalkulierbare Risiken in der Beschaffung".

Die Dera erwartet, dass der Bedarf an Lithium bis 2035 weiter steigen wird. Eine Knappheit des Rohstoffs sei aber nicht zu befürchten, da die Abbaukapazitäten ausgebaut werden. Die beiden größten Lithiumproduzenten sind derzeit Australien und Chile, die zusammen knapp 80 Prozent des Rohstoffs fördern. Das werde sich aber ändern. Künftig werden Kanada und Argentinien wichtiger, Chile werde Bedeutung verlieren. 2025 werden laut Dera Australien und Argentinien die beiden wichtigsten Lithiumförderer sein. Große Vorkommen gibt es zudem in Bolivien.

Für die Produktion von Elektroautos sind aber weitere Rohstoffe nötig, darunter Metalle der seltenen Erden, die derzeit hauptsächlich aus China kommen, Graphit oder Kobalt. Über die Hälfte des Kobalts kommt aus dem Kongo, wo es zum Teil unter menschenunwürdigen Bedingungen abgebaut wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Ach 18. Jan 2018

500km übererfüllen die Ansprüche von außerhalb der Stadt Wohnenden mehrfach und reichen...

Dwalinn 18. Jan 2018

Klar ist es eine frage des Preises aber wenn es alternativen gibt kann der Preis nun mal...

/mecki78 17. Jan 2018

Teuer wird etwas nur, wenn die Nachfrage das Angebot übersteigt, weil dann steigt der...

tg-- 17. Jan 2018

Oh, das mag schon richtig sein, ich habe mich darauf bezogen: Wenn wir explizit von Packs...

ChMu 17. Jan 2018

Es hat sich unglaublich viel veraendert. In 5 Jahren vom 90km Golf zum 220km Golf bei...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /