Elektromobilität: Lithium für Akkus soll aus dem Meer kommen

Der Bedarf an Lithium für Akkus ist groß. Ein Team aus Saudi-Arabien hat ein Verfahren entwickelt, um den Rohstoff aus Meerwasser zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus dem Meer lässt sich Lithium gewinnen.
Aus dem Meer lässt sich Lithium gewinnen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Lithium aus dem Meer: Die Ozeane enthalten Unmengen an Lithium, wie es unter anderem für die Akkus für Mobilgeräte und Elektroautos benötigt wird. Eine in Saudi-Arabien entwickelte elektrochemische Zelle soll es ermöglichen, das Lithium aus dem Meerwasser zu gewinnen und zugleich noch Wasserstoff dazu.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist / Schwerpunkt SharePoint Administration (m/w/d)
    über vietenplus, Großraum Osnabrück
  2. Systems Engineer (m/w/d) - Microsoft SQL Server
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Die Zelle hat drei Kammern: In die erste fließt Meerwasser. Eine zweite Kammer, die mit Phosphorsäure gefüllt ist, befindet sich einer mit Platin und Ruthenium beschichteten Kupferelektrode. Beide Kammern sind durch eine spezielle Membran getrennt.

Diese Membran, die von einem Team der König-Abdullah-Universität für Wissenschaft und Technologie (Kaust) in Thuwal entwickelt wurde, ist das Kernstück der Zelle. Es handelt sich um eine Keramikmembran, die aus Lithium-Lanthan-Titan-Oxid (LLTO) besteht und deren Kristallgitter so beschaffen ist, dass Lithiumionen hindurchpassen.

Nur Lithium passt durch die Membran

Wird eine Spannung angelegt, wandern die positiven Lithiumionen durch Membran zu der Elektrode. Die anderen im Meerwasser gelösten Ionen, darunter Natrium, Magnesium und Kalium, die in viel höheren Konzentrationen vorkommen, passen hingegen nicht durch die Membran.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Zelle hat schließlich noch eine dritte Kammer, der sich eine weitere Platin-Ruthenium-Anode befindet. Diese Kammer ist von der zentralen ersten Kammer durch eine konventionelle Membran abgetrennt und mit einer Natriumchloridlösung gefüllt. In diese Kammer gelangen die negativen Ionen.

"LLTO-Membranen wurden bisher noch nie zur Extraktion und Konzentration von Lithiumionen verwendet", sagte Zhen Li, der die Zelle entwickelt hat. Getestet hat das Team seine Entwicklung mit Wasser aus dem Roten Meer.

Das Lithium wird konzentriert

Die Forscher legten eine Spannung von 3,25 Volt an, um den Transport des Lithiums durch Membran zu starten. Das mit Lithium angereicherte Wasser wurde dann erneut in die erste Kammer gefüllt. Nach fünf Zyklen betrug die Lithium-Konzentration 9.000 Parts per Million (ppm) - im Meerwasser liegt sie bei 0,2 ppm.

Wird der pH-Wert der Lösung erhöht, fällt schließlich festes Lithiumphosphat aus. Es enthält zwar noch Spuren anderer Metallionen, ist aber rein genug für die Produktion von Akkus. Zudem wird an der Kathode Wasserstoff und an der Anode Chlor freigesetzt.

Die Stromkosten für die Gewinnung von einem Kilogramm Lithium sollen etwa fünf US-Dollar betragen. Würden die beiden Gase als Nebenprodukte vermarktet, könne das die Stromkosten mehr als decken, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Energy and Environmental Science. Die Membran soll sich zu akzeptablen Kosten von der Glasindustrie herstellen lassen. Das Team machte keine Angaben, wann das Verfahren marktreif sein könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. iPad-Betriebssystem: iPadOS 15 mit Schnellnotizen und App-Mediathek
    iPad-Betriebssystem
    iPadOS 15 mit Schnellnotizen und App-Mediathek

    Apple hat mit iPadOS 15 ein neues Betriebssystem veröffentlicht, das mehr Freiheiten für Widgets, systemweite Schnellnotizen und die App-Mediathek von iOS bietet.

  2. Project Taara: Google schafft Durchbruch mit Laserdatenübertragung
    Project Taara
    Google schafft Durchbruch mit Laserdatenübertragung

    Datenverbindungen mit Laserlicht sind störanfällig durch Nebel und Dunst. Googles Abteilung X scheint das Problem gelöst zu haben.

  3. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /