Elektromobilität: Lidl und Kaufland beenden kostenloses Laden

Eine Ladesäule auf dem Parkplatz eines Supermarkts ist ein Argument, diesen mit dem Elektroauto zu besuchen. Allerdings verlangen die Betreiber zunehmend Geld für den Strom.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Ladesäule auf einem Lidl-Parkplatz: Trend weg vom kostenlosen Laden
Ladesäule auf einem Lidl-Parkplatz: Trend weg vom kostenlosen Laden (Bild: Lidl)

Kein kostenloser Strom mehr bei Lidl: Die Supermarktkette will die Nutzung seiner Ladesäulen kostenpflichtig machen.

Stellenmarkt
  1. Tender Manager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg
  2. (Senior) Agile Coach Consultant (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Nürnberg
Detailsuche

Ab dem 12. September können Kunden ihre Elektroautos nicht mehr wie bisher kostenlos laden. An Wechselstromladern, die eine Ladeleistung bis zu 43 Kilowatt bereitstellen, wird die Kilowattstunde dann 0,29 Euro kosten.

Das Schnellladen wird teurer: An den Gleichstromladesäulen, die bis zu 149 Kilowatt Ladeleistung bereitstellen, soll die Kilowattstunde 0,48 Euro kosten, an den Säulen mit mehr als 150 Kilowatt 0,65 Euro. Das berichtet die Deutsche Presseagentur (dpa) unter Berufung auf die Schwarz-Gruppe, zu der Lidl gehört. Das gelte auch für die ebenfalls zu der Unternehmensgruppe gehörende Kette Kaufland.

Lader für alle Lidl- und Kaufland-Filialen

Die Schwarz-Gruppe fing schon vor einigen Jahren an, an einzelnen Filialen Ladesäulen aufzustellen - auch uns half eine Lidl-Ladesäule schon aus der Bredouille. 2019 kündigte Schwarz an, dass alle Lidl- und Kaufland-Filialen mit Ladepunkten ausgestattet werden sollen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aktuell Lidl und Kaufland betreiben derzeit rund 1.300 Ladepunkte. Mit dem Ende des Gratisladens sollen der weitere Ausbau sowie die Instandhaltung der Ladestationen gewährleistet werden.

Der Boom der Elektroautos ist nach Angaben des Betreibers an diesen Ladestationen deutlich spürbar. So wurde im Jahr 2020 eine Lidl-Ladesäule im Durchschnitt von vier Elektroautos am Tag genutzt, eine Kaufland-Ladesäule von neun. 2021 habe sich diese Anzahl bei beiden verdoppelt. Mittlerweile verzeichne das Handelsunternehmen an Spitzentagen im Durchschnitt bei Lidl rund 15 und bei Kaufland rund 20 Ladevorgänge je Station, heißt es vom Unternehmen.

Die Schwarz-Gruppe ist nicht der einzige Anbieter, der das kostenlose Laden beendet. Das Kölner Handelsforschungsinstituts EHI hat im Frühjahr eine Umfrage durchgeführt, nach der 42 Prozent der befragten Unternehmen Geld für das Laden verlangen. Im Vorjahr waren es 29 Prozent. Die EHI-Projektleiterin Elektromobilität sagte, auch nach Abschluss der Studie habe sich der "Trend weg vom kostenlosen Tanken im deutschen Handel weiter fortgesetzt".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 14. Sep 2022 / Themenstart

Das muss ja kein Zahlen und Freischalten über die Kasse sein. Bei Kundenkarten hat Lidl...

magicteddy 06. Sep 2022 / Themenstart

Wirklich? Bei überhöhten Preisen und Stress für den Akku? Ich finde 3,6kW...

magicteddy 06. Sep 2022 / Themenstart

Sicher? Mein Kübel lädt in den 30 Minuten rund 4kWh, das fühlt sich genauso wie ein...

magicteddy 06. Sep 2022 / Themenstart

Diese Ansage ist aber in Verbindung mit Ladestationen nur bedingt sinnvoll: Nicht die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /