Elektromobilität: Lidl baut Netz mit 400 Ladesäulen auf

Kostenloses Laden von Elektroautos soll künftig an Hunderten Filialen des Einzelhändlers Lidl möglich sein. In Autobahnnähe sind sogar Schnelllader mit mehr als 50 Kilowatt geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
400 Lidl-Filialen sollen Ladesäulen erhalten.
400 Lidl-Filialen sollen Ladesäulen erhalten. (Bild: Lidl)

Der Lebensmittelhändler Lidl will bundesweit ein Netz mit 400 Ladesäulen auf seinen Kundenparkplätzen errichten. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, soll das bestehende Netz von derzeit 30 Ladesäulen bis März 2020 ausgebaut werden. Während der Öffnungszeiten könnten die Kunden künftig kostenlos Strom aus erneuerbaren Energien tanken, hieß es weiter. Dadurch werde Lidl "zum Betreiber des größten E-Ladenetzes im deutschen Lebensmitteleinzelhandel sowie zum Treiber für Innovation und Klimaschutz".

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w/d)
    MVV Energy Solutions GmbH, Mannheim
  2. IT System Administrator (m/w/d)
    Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz mbH, Heidelberg
Detailsuche

Neubauten von Filialen sollen demnach obligatorisch mit einer Ladesäule ausgestattet werden. Bei einer Modernisierung erhielten Filialen ebenfalls eine Stromtankstelle. Langfristig würden möglichst viele Standorte mit mindestens zwei Ladepunkten ausgestattet. Darüber hinaus würden ab sofort an zusätzlichen Filialen in Autobahnnähe sowie in ländlichen Regionen weitere Ladestationen errichtet.

Die Ladesäulen verfügen in der Regel über zwei Stecker für Gleichstrom (DC) vom Typ CCS-2 und Chademo mit 50 kW sowie über einen Drehstromstecker für 43 kW. Laut Lidl sollen in Autobahnnähe "leistungsstarke DC-Anlagen zum Einsatz " kommen. Auf Nachfrage konnte das Unternehmen zunächst nicht mitteilen, über welche Leistung diese Säulen verfügen sollen. Jedoch sollen Elektroautos innerhalb von 30 Minuten bis zu 200 km an Reichweite nachladen können.

Mit dem Ausbau will Lidl das Ladenetz in Deutschland so verdichten, dass die maximale Fahrtstrecke zwischen zwei Ladesäulen 50 km beträgt. "Durchschnittlich werden es sogar unter 20 Kilometer sein", sagt Wolf Tiedemann, Geschäftsleiter Zentrale Dienste bei Lidl Deutschland. Um die Mobilitätswende in Deutschland voranzubringen, "müssen wir den Menschen die Sorge vor einer begrenzten Reichweite nehmen".

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben Lidl statten auch andere Handelsfirmen ihre Kundenparkplätze mit Ladestationen aus. So habe der Einzelhändler Kaufland Anfang Februar 2019 seine bundesweit 100. Ladesäule in Betrieb genommen, berichtete das Handelsblatt. Bis Ende 2020 seien bundesweit weitere 100 Schnellladestationen geplant. Der Einzelhändler Aldi Süd hat an fast 100 Standorten Ladesäulen aufgestellt. Der Möbelhändler Ikea will ebenfalls seine 50 Filialen in Deutschland mit Lademöglichkeiten ausstatten.

Nachtrag vom 13. März 2019, 11:34 Uhr

Auf Nachfrage teilte Lidl mit, dass die Ladesäulen in Autobahnnähe ebenfalls nur über eine Leistung von 50 kW verfügen sollen. Damit dürfte die Behauptung, in 30 Minuten eine Reichweite von 200 km nachladen zu können, wohl eher in seltenen Fällen zutreffen. Gerade bei Fahrten auf der Autobahn liegt der Energieverbrauch von Elektroautos meist deutlich höher als 12,5 kWh pro 100 km.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TW1920 14. Feb 2020

Die Marketing Abteilung hatte nen Eimer Farbe übrig - hat leider nur für eine Filiale...

Dwalinn 12. Mär 2019

Ja klar ich Bau mir so eine Schwachstelle ins Auto damit ich für die eine Woche...

Pecker 12. Mär 2019

Selbst Ladestationen mit 150kw und mehr brauchen einfach 20 Minuten, bis eine ordentliche...

ChMu 12. Mär 2019

Nochmal, wenn Du weder zu Hause, noch an der Arbeit laden kannst, hast Du kein Electro...

Kay_Ahnung 12. Mär 2019

Nein das gibts in Deutschland auch schon lange. In Deutschland gibt es heute auch schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
    Koalitionsvertrag
    Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

    Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele & 30% auf MSI-Laptops • AOC 31,5" Curved WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /