Abo
  • Services:

Elektromobilität: Lidl baut Netz mit 400 Ladesäulen auf

Kostenloses Laden von Elektroautos soll künftig an Hunderten Filialen des Einzelhändlers Lidl möglich sein. In Autobahnnähe sind sogar Schnelllader mit mehr als 50 Kilowatt geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
400 Lidl-Filialen sollen Ladesäulen erhalten.
400 Lidl-Filialen sollen Ladesäulen erhalten. (Bild: Lidl)

Der Lebensmittelhändler Lidl will bundesweit ein Netz mit 400 Ladesäulen auf seinen Kundenparkplätzen errichten. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, soll das bestehende Netz von derzeit 30 Ladesäulen bis März 2020 ausgebaut werden. Während der Öffnungszeiten könnten die Kunden künftig kostenlos Strom aus erneuerbaren Energien tanken, hieß es weiter. Dadurch werde Lidl "zum Betreiber des größten E-Ladenetzes im deutschen Lebensmitteleinzelhandel sowie zum Treiber für Innovation und Klimaschutz".

Stellenmarkt
  1. KARL MAYER, Obertshausen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Neubauten von Filialen sollen demnach obligatorisch mit einer Ladesäule ausgestattet werden. Bei einer Modernisierung erhielten Filialen ebenfalls eine Stromtankstelle. Langfristig würden möglichst viele Standorte mit mindestens zwei Ladepunkten ausgestattet. Darüber hinaus würden ab sofort an zusätzlichen Filialen in Autobahnnähe sowie in ländlichen Regionen weitere Ladestationen errichtet.

Die Ladesäulen verfügen in der Regel über zwei Stecker für Gleichstrom (DC) vom Typ CCS-2 und Chademo mit 50 kW sowie über einen Drehstromstecker für 43 kW. Laut Lidl sollen in Autobahnnähe "leistungsstarke DC-Anlagen zum Einsatz " kommen. Auf Nachfrage konnte das Unternehmen zunächst nicht mitteilen, über welche Leistung diese Säulen verfügen sollen. Jedoch sollen Elektroautos innerhalb von 30 Minuten bis zu 200 km an Reichweite nachladen können.

Mit dem Ausbau will Lidl das Ladenetz in Deutschland so verdichten, dass die maximale Fahrtstrecke zwischen zwei Ladesäulen 50 km beträgt. "Durchschnittlich werden es sogar unter 20 Kilometer sein", sagt Wolf Tiedemann, Geschäftsleiter Zentrale Dienste bei Lidl Deutschland. Um die Mobilitätswende in Deutschland voranzubringen, "müssen wir den Menschen die Sorge vor einer begrenzten Reichweite nehmen".

Neben Lidl statten auch andere Handelsfirmen ihre Kundenparkplätze mit Ladestationen aus. So habe der Einzelhändler Kaufland Anfang Februar 2019 seine bundesweit 100. Ladesäule in Betrieb genommen, berichtete das Handelsblatt. Bis Ende 2020 seien bundesweit weitere 100 Schnellladestationen geplant. Der Einzelhändler Aldi Süd hat an fast 100 Standorten Ladesäulen aufgestellt. Der Möbelhändler Ikea will ebenfalls seine 50 Filialen in Deutschland mit Lademöglichkeiten ausstatten.

Nachtrag vom 13. März 2019, 11:34 Uhr

Auf Nachfrage teilte Lidl mit, dass die Ladesäulen in Autobahnnähe ebenfalls nur über eine Leistung von 50 kW verfügen sollen. Damit dürfte die Behauptung, in 30 Minuten eine Reichweite von 200 km nachladen zu können, wohl eher in seltenen Fällen zutreffen. Gerade bei Fahrten auf der Autobahn liegt der Energieverbrauch von Elektroautos meist deutlich höher als 12,5 kWh pro 100 km.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 216,71€

Pfiffig 13. Mär 2019 / Themenstart

Lidl sollte lieber mal seine Ladesäulen markieren. In Bebra ist dei Lidl Ladesäule kaum...

Dwalinn 12. Mär 2019 / Themenstart

Ja klar ich Bau mir so eine Schwachstelle ins Auto damit ich für die eine Woche...

Pecker 12. Mär 2019 / Themenstart

Selbst Ladestationen mit 150kw und mehr brauchen einfach 20 Minuten, bis eine ordentliche...

ChMu 12. Mär 2019 / Themenstart

Nochmal, wenn Du weder zu Hause, noch an der Arbeit laden kannst, hast Du kein Electro...

Kay_Ahnung 12. Mär 2019 / Themenstart

Nein das gibts in Deutschland auch schon lange. In Deutschland gibt es heute auch schon...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /