Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
BP-Pulse-Ladesäulen
BP-Pulse-Ladesäulen (Bild: BP)

Ladesäulen sind für BP laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters bald profitabler als Tankstellen. Bislang galt das Laden von Elektrofahrzeugen eher als verlustbringendes Geschäft, was Unternehmen davon abhielt, stark in den Ausbau von Ladesäulennetzwerken zu investieren - doch das könnte sich ändern

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Oberschleißheim
  2. Webentwickler (m/w/d)
    Stadtwerke Rosenheim GmbH & Co. KG, Rosenheim
Detailsuche

"Wenn ich über eine Tankfüllung im Vergleich zu einer Schnellladung nachdenke, nähern wir uns einem Punkt, an dem die betriebswirtschaftlichen Kennzahlen für die Schnellladung besser sind als die für Kraftstoffe", sagte die Leiterin der Abteilung Kunden und Produkte bei BP, Emma Delaney.

Die starke und steigende Nachfrage nach Schnellladegeräten in Großbritannien und Europa habe die Gewinnspannen bereits in die Nähe derjenigen für das traditionelle Tanken gebracht, sagte sie. Dennoch macht BP den Großteil seines Geschäfts mit fossilen Brennstoffen.

BP will mehr Ladesäulen aufstellen

BP steigerte mit dem Laden von Elektrofahrzeugen im dritten Quartal 2021 seinen Umsatz im Vergleich zum Vorquartal um 45 Prozent. Der Konzern will in den kommenden Jahren die derzeit 11.000 Ladepunkte auf 70.000 Ladepunkte bis 2030 ausweiten.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Konkurrent Shell will bis 2025 weltweit 500.000 Ladepunkte anbieten. Shell konzentriere sich dabei auf langsamere Ladestationen, während BP im Schnellladerbereich investieren wolle, heißt es in dem Bericht.

Auch in Deutschland baut der Mineralölkonzern BP mit seiner Marke Aral das Schnellladenetz für Elektroautos aus. Unter dem Namen Aral Pulse sind rund 500 Ladepunkte mit bis zu 350 Kilowatt Ladeleistung an mehr als 120 Aral-Tankstellen in Betrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 18. Jan 2022

Doch, war es mal. Und selbst heute gibt es noch die sog. "Freien Tankstellen", die...

bytewarrior123 18. Jan 2022

Ich habe in meinem Bekanntenkreis inzwischen 8 E-Auto-Fahrer, die Laternenparker sind...

TonyStark 18. Jan 2022

Wollte nur mal darauf hinweisen. Eigentlich sollte man denen jegliches Hab und Gut...

bytewarrior123 18. Jan 2022

... vermutlich meint er die Ladungen rein unterwegs ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Arm Cortex-M0+ sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit Strom.

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. Attentat von Buffalo: Inlandsterrorist wohl auf Discord und 4chan radikalisiert
    Attentat von Buffalo
    "Inlandsterrorist" wohl auf Discord und 4chan radikalisiert

    Der Attentäter von Buffalo, ein 18-jähriger Weißer, hat seinen Anschlag auf Schwarze live im Internet gestreamt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ [Werbung]
    •  /