• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Laden von Elektroautos ist nicht kundenfreundlich

Es gibt nicht genug Ladesäulen und viele sind auch noch wenig kundenfreundlich: Der ADAC hat über 50 Ladesäulen für Elektroautos in diversen Ballungsräumen in Deutschland getestet. Die ADAC-Tester machten ähnlich schlechte Erfahrungen wie wir. Aber eine Ladesäule gefiel ihnen richtig gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Opel Ampera-E an EnBW-Ladesäule (auf der Hannover Messe 2018): Die beste Säule steht in Sindelfingen.
Opel Ampera-E an EnBW-Ladesäule (auf der Hannover Messe 2018): Die beste Säule steht in Sindelfingen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Nicht zu finden, wenig Informationen, kein Strom: Der Allgemeine Deutsche Automobil Club (ADAC) hat Ladesäulen für Elektroautos in Deutschland getestet und diverse Mängel gefunden. Von 53 getesteten Säulen bekam nur eine die Note sehr gut, sechs hingegen waren mangelhaft.

Stellenmarkt
  1. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

"Das Laden an einer E-Ladesäule muss so komfortabel und bequem sein wie an einer herkömmlichen Zapfsäule", sagt Ulrich Klaus Becker, ADAC-Vizepräsident für Verkehr. Viele der Säulen wiesen Mängel bei der Nutzerfreundlichkeit auf. So kritisieren die Tester, dass viele Ladestationen keine ausreichenden Informationen über die Preise geben. Bei vielen Säulen fehlte die Angabe, wie hoch der Preis pro Ladeeinheit sei - das ist, als gäbe es an Tankstellen keine Schilder mit dem Literpreis für den Treibstoff.

Auch über die Kosten für den Ladevorgang gibt wenig Informationen. Bei vielen Stationen müssen die Kunden sowohl den Preis pro Ladeeinheit als auch den für das Laden in der App oder auf der Website des Stationsbetreibers nachschauen. Bei zehn Stationen gab es gar keine Angaben über die Kosten. Die erfährt der Kunde erst aus der Rechnung.

Wo der Preis fehlt, mangelt es auch sonst an Informationen: Zwar haben die Betreiber Websites zu ihren Säulen. Doch die sind nicht immer sehr genau. So gebe es nicht immer Angaben zur technischen Ausstattung der Säulen.

Immerhin stimmten die Adressen der Säulen auf den Websites der Betreiber meist. Doch auch das ist nicht immer ausreichend, wie die Tester feststellten. Denn vor Ort mussten sie trotzdem noch oft suchen. Zwei Drittel der Ladesäulen seien nur schlecht zu erkennen gewesen. Die Parkplätze seien klein oder nahe am fließenden Verkehr. Angaben zur erlaubten Parkdauer seien nur wenig auffällig angebracht oder den Nutzungsbedingungen zu entnehmen. Schließlich war an zwölf Ladestationen das Laden nicht ohne Zugangsberechtigung möglich.

An vier Säulen gab es keinen Strom

Am schlechtesten schnitten zwei Säulen des Betreibers Bayernwerk in München, drei von Vattenfall in Berlin und Hamburg sowie eine der Stadtwerke Halle in Merseburg ab: Die Ladesäulen in München waren kaum auffindbar und es fehlten die wichtigsten Informationen. An den anderen vier Ladesäulen war das Laden aus technischen Gründen nicht möglich. Diese Stationen bewertet der ADAC als sehr mangelhaft.

Am besten schnitt die EnBW-Ladesäule in Sindelfingen bei Stuttgart ab: Sie war in allen wichtigen Verzeichnissen gelistet und an der Straße gut zu erkennen. Alle nötigen Informationen sind an der Säule vorhanden. Falls doch Fragen auftauchen, können Nutzer eine rund um die Uhr besetzte Hotline anrufen. Das Laden ist für alle einfach möglich. Auf der Website ist zudem zu sehen, ob die Säule belegt oder defekt ist.

Den Test hat der ADAC im Sommer und Herbst vergangenen Jahres durchgeführt. Mit zwei BMW i3 haben die Tester 53 Ladesäulen in und um Berlin, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart angesteuert. Viele der vom ADAC beschriebenen Mängel haben wir bei unseren diversen Elektroautotests auch festgestellt, unter anderem bei unserer abenteuerlichen Fahrt mit dem E-Golf ins ländliche Brandenburg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€
  2. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  3. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

nille02 26. Mai 2018

Ist vermutlich günstiger eine geeichte Uhr zu benutzen als einen geeichten Stromzähler...

Dwalinn 25. Mai 2018

Das Problem ist da können nur die hälfte der eFahrzuge laden daher hätte es...

Der Spatz 25. Mai 2018

Dazu gibt es ja den Standard IEC 62196-1 bis -3 der bei neuen Schnell-Ladesäulen...

DeathMD 25. Mai 2018

Ja und zu Hause brauchst du keinen Schnelllader, auch nicht auf Firmenparkplätzen, denn...

MovingWiki 25. Mai 2018

Hauptproblem an der Geschichte ist, dass ich gefühlt 100 Karten von den verschiedensten...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /