Elektromobilität: Laden von Elektroautos ist nicht kundenfreundlich

Es gibt nicht genug Ladesäulen und viele sind auch noch wenig kundenfreundlich: Der ADAC hat über 50 Ladesäulen für Elektroautos in diversen Ballungsräumen in Deutschland getestet. Die ADAC-Tester machten ähnlich schlechte Erfahrungen wie wir. Aber eine Ladesäule gefiel ihnen richtig gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Opel Ampera-E an EnBW-Ladesäule (auf der Hannover Messe 2018): Die beste Säule steht in Sindelfingen.
Opel Ampera-E an EnBW-Ladesäule (auf der Hannover Messe 2018): Die beste Säule steht in Sindelfingen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Nicht zu finden, wenig Informationen, kein Strom: Der Allgemeine Deutsche Automobil Club (ADAC) hat Ladesäulen für Elektroautos in Deutschland getestet und diverse Mängel gefunden. Von 53 getesteten Säulen bekam nur eine die Note sehr gut, sechs hingegen waren mangelhaft.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
  2. (Senior) Plattform Manager (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

"Das Laden an einer E-Ladesäule muss so komfortabel und bequem sein wie an einer herkömmlichen Zapfsäule", sagt Ulrich Klaus Becker, ADAC-Vizepräsident für Verkehr. Viele der Säulen wiesen Mängel bei der Nutzerfreundlichkeit auf. So kritisieren die Tester, dass viele Ladestationen keine ausreichenden Informationen über die Preise geben. Bei vielen Säulen fehlte die Angabe, wie hoch der Preis pro Ladeeinheit sei - das ist, als gäbe es an Tankstellen keine Schilder mit dem Literpreis für den Treibstoff.

Auch über die Kosten für den Ladevorgang gibt wenig Informationen. Bei vielen Stationen müssen die Kunden sowohl den Preis pro Ladeeinheit als auch den für das Laden in der App oder auf der Website des Stationsbetreibers nachschauen. Bei zehn Stationen gab es gar keine Angaben über die Kosten. Die erfährt der Kunde erst aus der Rechnung.

Wo der Preis fehlt, mangelt es auch sonst an Informationen: Zwar haben die Betreiber Websites zu ihren Säulen. Doch die sind nicht immer sehr genau. So gebe es nicht immer Angaben zur technischen Ausstattung der Säulen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Immerhin stimmten die Adressen der Säulen auf den Websites der Betreiber meist. Doch auch das ist nicht immer ausreichend, wie die Tester feststellten. Denn vor Ort mussten sie trotzdem noch oft suchen. Zwei Drittel der Ladesäulen seien nur schlecht zu erkennen gewesen. Die Parkplätze seien klein oder nahe am fließenden Verkehr. Angaben zur erlaubten Parkdauer seien nur wenig auffällig angebracht oder den Nutzungsbedingungen zu entnehmen. Schließlich war an zwölf Ladestationen das Laden nicht ohne Zugangsberechtigung möglich.

An vier Säulen gab es keinen Strom

Am schlechtesten schnitten zwei Säulen des Betreibers Bayernwerk in München, drei von Vattenfall in Berlin und Hamburg sowie eine der Stadtwerke Halle in Merseburg ab: Die Ladesäulen in München waren kaum auffindbar und es fehlten die wichtigsten Informationen. An den anderen vier Ladesäulen war das Laden aus technischen Gründen nicht möglich. Diese Stationen bewertet der ADAC als sehr mangelhaft.

Am besten schnitt die EnBW-Ladesäule in Sindelfingen bei Stuttgart ab: Sie war in allen wichtigen Verzeichnissen gelistet und an der Straße gut zu erkennen. Alle nötigen Informationen sind an der Säule vorhanden. Falls doch Fragen auftauchen, können Nutzer eine rund um die Uhr besetzte Hotline anrufen. Das Laden ist für alle einfach möglich. Auf der Website ist zudem zu sehen, ob die Säule belegt oder defekt ist.

Den Test hat der ADAC im Sommer und Herbst vergangenen Jahres durchgeführt. Mit zwei BMW i3 haben die Tester 53 Ladesäulen in und um Berlin, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart angesteuert. Viele der vom ADAC beschriebenen Mängel haben wir bei unseren diversen Elektroautotests auch festgestellt, unter anderem bei unserer abenteuerlichen Fahrt mit dem E-Golf ins ländliche Brandenburg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 26. Mai 2018

Ist vermutlich günstiger eine geeichte Uhr zu benutzen als einen geeichten Stromzähler...

Dwalinn 25. Mai 2018

Das Problem ist da können nur die hälfte der eFahrzuge laden daher hätte es...

Der Spatz 25. Mai 2018

Dazu gibt es ja den Standard IEC 62196-1 bis -3 der bei neuen Schnell-Ladesäulen...

DeathMD 25. Mai 2018

Ja und zu Hause brauchst du keinen Schnelllader, auch nicht auf Firmenparkplätzen, denn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
    Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
    1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

    Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
    Von Marcus Toth

  2. Analyse von Apples A16: Chip des iPhone 14 Pro größer trotz kleinerer Transistoren
    Analyse von Apples A16
    Chip des iPhone 14 Pro größer trotz kleinerer Transistoren

    Bereits kurz nach Veröffentlichung des iPhone 14 kursieren erste Bilder des A16-Chips. Damit lassen sich Schlüsse über den Aufbau ziehen.

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /