Abo
  • Services:

Elektromobilität: Laden von Elektroautos ist nicht kundenfreundlich

Es gibt nicht genug Ladesäulen und viele sind auch noch wenig kundenfreundlich: Der ADAC hat über 50 Ladesäulen für Elektroautos in diversen Ballungsräumen in Deutschland getestet. Die ADAC-Tester machten ähnlich schlechte Erfahrungen wie wir. Aber eine Ladesäule gefiel ihnen richtig gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Opel Ampera-E an EnBW-Ladesäule (auf der Hannover Messe 2018): Die beste Säule steht in Sindelfingen.
Opel Ampera-E an EnBW-Ladesäule (auf der Hannover Messe 2018): Die beste Säule steht in Sindelfingen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Nicht zu finden, wenig Informationen, kein Strom: Der Allgemeine Deutsche Automobil Club (ADAC) hat Ladesäulen für Elektroautos in Deutschland getestet und diverse Mängel gefunden. Von 53 getesteten Säulen bekam nur eine die Note sehr gut, sechs hingegen waren mangelhaft.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg im Breisgau
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

"Das Laden an einer E-Ladesäule muss so komfortabel und bequem sein wie an einer herkömmlichen Zapfsäule", sagt Ulrich Klaus Becker, ADAC-Vizepräsident für Verkehr. Viele der Säulen wiesen Mängel bei der Nutzerfreundlichkeit auf. So kritisieren die Tester, dass viele Ladestationen keine ausreichenden Informationen über die Preise geben. Bei vielen Säulen fehlte die Angabe, wie hoch der Preis pro Ladeeinheit sei - das ist, als gäbe es an Tankstellen keine Schilder mit dem Literpreis für den Treibstoff.

Auch über die Kosten für den Ladevorgang gibt wenig Informationen. Bei vielen Stationen müssen die Kunden sowohl den Preis pro Ladeeinheit als auch den für das Laden in der App oder auf der Website des Stationsbetreibers nachschauen. Bei zehn Stationen gab es gar keine Angaben über die Kosten. Die erfährt der Kunde erst aus der Rechnung.

Wo der Preis fehlt, mangelt es auch sonst an Informationen: Zwar haben die Betreiber Websites zu ihren Säulen. Doch die sind nicht immer sehr genau. So gebe es nicht immer Angaben zur technischen Ausstattung der Säulen.

Immerhin stimmten die Adressen der Säulen auf den Websites der Betreiber meist. Doch auch das ist nicht immer ausreichend, wie die Tester feststellten. Denn vor Ort mussten sie trotzdem noch oft suchen. Zwei Drittel der Ladesäulen seien nur schlecht zu erkennen gewesen. Die Parkplätze seien klein oder nahe am fließenden Verkehr. Angaben zur erlaubten Parkdauer seien nur wenig auffällig angebracht oder den Nutzungsbedingungen zu entnehmen. Schließlich war an zwölf Ladestationen das Laden nicht ohne Zugangsberechtigung möglich.

An vier Säulen gab es keinen Strom

Am schlechtesten schnitten zwei Säulen des Betreibers Bayernwerk in München, drei von Vattenfall in Berlin und Hamburg sowie eine der Stadtwerke Halle in Merseburg ab: Die Ladesäulen in München waren kaum auffindbar und es fehlten die wichtigsten Informationen. An den anderen vier Ladesäulen war das Laden aus technischen Gründen nicht möglich. Diese Stationen bewertet der ADAC als sehr mangelhaft.

Am besten schnitt die EnBW-Ladesäule in Sindelfingen bei Stuttgart ab: Sie war in allen wichtigen Verzeichnissen gelistet und an der Straße gut zu erkennen. Alle nötigen Informationen sind an der Säule vorhanden. Falls doch Fragen auftauchen, können Nutzer eine rund um die Uhr besetzte Hotline anrufen. Das Laden ist für alle einfach möglich. Auf der Website ist zudem zu sehen, ob die Säule belegt oder defekt ist.

Den Test hat der ADAC im Sommer und Herbst vergangenen Jahres durchgeführt. Mit zwei BMW i3 haben die Tester 53 Ladesäulen in und um Berlin, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart angesteuert. Viele der vom ADAC beschriebenen Mängel haben wir bei unseren diversen Elektroautotests auch festgestellt, unter anderem bei unserer abenteuerlichen Fahrt mit dem E-Golf ins ländliche Brandenburg.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 17,95€
  3. 2,99€
  4. (-75%) 7,49€

nille02 26. Mai 2018

Ist vermutlich günstiger eine geeichte Uhr zu benutzen als einen geeichten Stromzähler...

Dwalinn 25. Mai 2018

Das Problem ist da können nur die hälfte der eFahrzuge laden daher hätte es...

Der Spatz 25. Mai 2018

Dazu gibt es ja den Standard IEC 62196-1 bis -3 der bei neuen Schnell-Ladesäulen...

DeathMD 25. Mai 2018

Ja und zu Hause brauchst du keinen Schnelllader, auch nicht auf Firmenparkplätzen, denn...

MovingWiki 25. Mai 2018

Hauptproblem an der Geschichte ist, dass ich gefühlt 100 Karten von den verschiedensten...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /